×

Die akademische Reinkarnation

Uhr
PIXABAY
Viola
Cadruvi

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Als ich im Gymnasium war, war ich überzeugt davon, dass ich das Leben, das Universum und den ganzen Rest verstehen würde, wenn ich nur die Matura im Sack hätte. Alles, was mir damals verschwommen, unsicher und schwammig erschien, würde mir nach diesen Prüfungen klar sein. Ich dachte, wenn ich mit dem Studium beginnen würde, würde ich all die Bücher lesen, die mir damals wie grosse Mysterien erschienen, und mit einem Mal würde ich alle Andeutungen, alle Allegorien, alle Geheimnisse und alles, was all die grossen Autoren eigentlich sagen wollen, verstehen.

Während meines Bachelorstudiums begann ich dann, Referate zu halten, Arbeiten zu schreiben und ja, viele, viele Bücher zu lesen. Aber trotzdem: Alles, was ich machte, erschien mir wie ein einziger Murks. Meine Arbeiten erschienen mir wie das Gebastel eines Kindergartenkindes, zusammengeflickt aus willkürlichen Zitaten und geschmückt mit künstlichen und völlig irrelevanten Überlegungen. Aber im Master, so dachte ich, sei dann alles anders. Dann würden meine Arbeiten eloquent sein, meine Zitate relevant und meine Gedanken intelligent und wichtig.

Als ich dann endlich mit dem Bachelorzeugnis in der Tasche in den Mastervorlesungen sass, hatte sich jedoch rein gar nichts geändert. Noch immer kannte ich nur die Hälfte der Theorien, die erwähnt wurden, und verstehen tat ich noch weniger. Mit jeder Arbeit, die ich abgab, fühlte ich mich mehr wie eine Betrügerin. Meine Arbeiten erschienen mir immer noch unwichtig, künstlich. Ich sah die Nähte zwischen den Abschnitten, die Unschärfen der Argumente. Irgendwann musste doch irgendjemand – eine Professorin, ein Dozent, der Weihnachtsmann – merken, dass ich hier einen ganz gewaltigen Murks zusammenbastelte. Irgendwann würde irgendjemandem auffallen, dass ich eigentlich keine Ahnung von nichts hatte und nur so tat als ob …

Aber ich kriegte mein Masterzeugnis und kurz darauf auch mein Lehrdiplom. Und als ich mich für ein Doktoratsprogramm der Universität Zürich bewarb, dachte ich wieder: Gut, das wars jetzt, jetzt kommt alles ans Licht. Die werden niemals eine Eingabe akzeptieren, die dermassen zusammengeflickt ist, ein wissenschaftliches Projekt, das ich erfunden habe. Aber es wurde angenommen, und ich begann mit der Arbeit an meiner Dissertation. Ich traf mich mit anderen Doktorandinnen und plötzlich war da eine Erleuchtung: Man denkt immer, dass auf der nächsten Stufe alles klarer wird. Und wenn man diese Stufe erreicht, vergisst man, dass man ja so viel gelernt hat und strebt wieder nach der nächsten Leistung.

Mit der akademischen Karriere ist es also ein wenig wie mit der Reinkarnation. Man hofft immer, dass die nächste Stufe Erleuchtung bringe. Und wie mit allen religiösen Überzeugungen ist das wohl eher eine Illusion als Realität, sodass man wahrscheinlich sein ganzes Leben einem Wunschbild nachrennt, ohne es je zu erreichen. Aber auch mit diesem Wissen habe ich noch eine Wahnsinnsangst vor der Verteidigung meiner Dissertation. Aber wenigstens habe ich während meines Studiums die Antwort auf das Leben, das Universum und den ganzen Rest herausgefunden – nämlich im Buch «Per Anhalter durch die Galaxis». Die Antwort lautet «42».

Viola Cadruvi hat Germanistik, Geschichte und Rätoromanisch an der Universität Zürich studiert. Manchmal arbeitet sie an ihrer Dissertation und manchmal als Lehrerin, aber fast immer schreibt sie.

 

La reincarnaziun academica

Cura che jau er anc al gimnasi, era jau persvadida che jau vegnia a chapir la vita, l’univers e tut il rest il mument che jau haja la finala en satg la matura. Tut quai che ma pareva da lez temp anc diffus ed intschert, vegnia ad esser cler suenter quests examens. Jau pensava che jau vegnia a cumenzar il studi ed a leger tut quests cudeschs che ma parevan da lez temp sco gronds misteris, e che jau vegnia cun ina giada a chapir tut las allusiuns, tut las allegorias, tut ils misteris e tut quai che quels gronds auturs vulan atgnamain dir.

Durant mes studi da bachelor hai jau lura cumenzà a far referats, scriver lavurs ed jau hai propi era legì ina massa cudeschs. Ma tuttina: tut quai che jau fascheva ma pareva sco in murcs, mias lavurs ma parevan sco in zambregim d’ina poppa da scoletta. Ellas consistivan da citats tatgads ensemen arbitrarmain ed ornads cun ponderaziuns artifizialas e cumplettamain irrelevantas. Ma en il master, uschia pensava jau, saja quai lura tut auter. Lura vegnian mias lavurs ad esser eloquentas, mes citats relevants e mes patratgs intelligents ed impurtants.

Cura che jau seseva la finala cun l’attestat da bachelor en satg en las prelecziuns da master, n’era dentant sa midà nagut. Anc adina enconuscheva jau mo la mesadad da las teorias che vegnivan menziunadas e chapir chapiva jau anc damain. Cun mintga lavur che jau consegnava, ma sentiva jau pli fitg sco ina engianadra. Mias lavurs ma parevan anc adina nunsignifitgantas, artifizialas, jau veseva las cusadiras tranter las alineas, las inclerezzas dals arguments. Insacura stueva bain ina giada insatgi – ina professuressa, in docent, Son Niclà – vesair che jau fabritgava qua mo in murcs starmentus. Insatgi stueva gea insacura percorscher che jau n’aveva atgnamain nagina idea da nagut e che jau fascheva simplamain uschia sco sche …

Ma jau hai survegnì mes attestat da master. E curt suenter er anc mes diplom da scolasta. E cura che jau sun m’annunziada per in program da doctorat a l’Universitad da Turitg, hai jau puspè pensà: bun, quai èsi ussa stà, ussa vegn tut a la glisch. Quels na vegnan mai ad acceptar in’inoltraziun talmain zambregiada, in project scientific che jau hai inventà. Ma jau sun vegnida acceptada ed hai cumenzà cun la lavur vi da mia dissertaziun. Jau sun m’inscuntrada cun autras doctorandas e tuttenina hai jau gì in’illuminaziun: ins ha adina il sentiment che tut vegnia pli cler sin il proxim stgalim. E cura ch’ins cuntanscha quest stgalim, emblid’ins ch’ins ha gea emprendì ina massa e sa stenta puspè per la proxima prestaziun.

Cun la carriera academica èsi pia in pau sco cun la reincarnaziun, ins spera adina ch’il proxim stgalim portia l’illuminaziun. E sco tuttas empermischuns religiusas è era questa probablamain plitost illusiun che realitad. Uschia ch’ins sa sprova cartaivlamain l’entira vita senza cuntanscher adempliment. Ma era cun questa savida hai jau gia uss ina temuna da la defensiun da mia dissertaziun. Durant mes studi hai jau dentant almain chattà la resposta a la vita, l’univers e tut il rest – numnadamain en il cudesch «Per Anhalter durch die Galaxis». La resposta è «42».

Viola Cadruvi ha studegià germanistica, istorgia e rumantsch a l’Universitad da Turitg. Mintgatant lavura ella vi da sia dissertaziun e mintgatant sco scolasta, ma bunamain adina scriva ella.

Kommentar schreiben

Kommentar senden