×

Über Umwege – eine ganz besondere Karte

Uhr
PIXABAY
Bettina
Cadotsch

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Wann haben Sie das letzte Mal eine Ansichtskarte verschickt? Vielleicht geht es Ihnen wie mir. Ich finde Karten schreiben etwas Schönes, deshalb schicke ich immer ein paar Grüsse aus den Ferien. Vielleicht – oder sogar sehr wahrscheinlich – ist es schon eine Weile her, seit Sie das letzte Mal eine Ansichtskarte in den Briefkasten geworfen haben. Heutzutage werden ja nicht mehr so viele verschickt wie früher. Trotzdem ist so eine Karte immer noch die beliebteste analoge Nachricht – auch in der digitalen Welt.

Mich persönlich faszinierten Ansichtskarten schon als Kind. Ich fand es sehr spannend, dass man etwas von einer Seite der Welt auf die andere schicken konnte – und es dort sogar ankam! Ich fand es cool, von meiner Schwester Post aus Neuseeland oder aus Südamerika zu bekommen. Oft fragte ich mich, durch wie viele Hände die Karte wohl gegangen sein mochte, bis sie in unserem Briefkasten ankam. Ich habe immer alle Ansichtskarten gesammelt – und ich sammle sie noch heute.

Ich schätze generell Karten und Briefe, vor allem, weil sie von Hand geschrieben werden. Ich bin der Meinung, dass Karten – seien es Feriengrüsse, Glückwünsche, ein Dankeschön oder auch Kondolenzschreiben – die Menschen stärker berühren als digitale Texte. Es macht einfach einen ganz anderen Eindruck, weil es aufwendiger ist als das Tippen einiger Zeilen in WhatsApp. Man überlegt sich zunächst, was man schreiben möchte, nimmt sich Zeit und wählt auch noch ein Motiv aus. Ausserdem muss man die Adresse suchen und die Karte oder den Brief zur Post bringen. Das ist ein viel längerer Prozess, der aber meiner Meinung nach viel mehr Freude bereitet.

Eine solche Freude wollte mir diesen Sommer auch eine Freundin machen. Sie schickte mir eine Ansichtskarte aus Frankreich, die bei mir jedoch nicht ankam. Meine Kollegin hatte eine völlig falsche Adresse notiert, und ich dachte, die Karte sei verschwunden. Sie landete jedoch bei einer Frau in Felsberg, die einen ähnlichen Namen hat wie ich. Diese Frau hat mich dann tatsächlich per Facebook ausfindig gemacht und mir geschrieben, sie habe sehr wahrscheinlich etwas erhalten, das eigentlich mir gehören würde. Zwei Tage später lag die Karte in meinem Briefkasten.

Meine Freude war gross. Erstens, weil die Karte nicht verschwunden war, und zweitens, weil meine Kindheitsvorstellung nicht zerstört war. Karten kommen an – egal woher. Ausserdem fand ich es sehr schön, dass die Frau sich die Mühe gemacht hatte, mich zu suchen und zu kontaktieren. Das versteht sich nicht von selbst, zumal es sich nicht um einen wichtigen Brief oder eine Rechnung handelte, sondern bloss um ein paar Feriengrüsse. Meiner Meinung nach ist das ein gutes Beispiel dafür, dass es Dinge gibt, die sich wieder einrenken, dass man auch immer ein bisschen Hoffnung haben kann und dass es Leute gibt, die sich auch bei kleinen Sachen grosse Mühe geben. Die Karte meiner Freundin hat so jedenfalls eine ganz besondere Note erhalten. Und raten Sie nun, wer als Dankeschön eine Karte von mir bekommen hat?

Bettina Cadotsch ist in Savognin aufgewachsen. Sie studiert Multimedia Production an der Fachhochschule Graubünden in Chur und arbeitet bei Radio Südostschweiz und «suedostschweiz.ch».

 

Sur sviadas – ina carta fitg speziala

Cura avais Vus tramess la davosa giada ina carta postala ad insatgi? Forsa essas Vus sco jau. Jau chat cartas simplamain insatge bel ­– uschè bel che jau tramet adina in pèr salids da las vacanzas ad insatgi. Forsa – e quai è bain era probabel – èsi gia in mumentin che Vus avais bittà la davosa giada ina carta postala en ina stgaffa da brevs. Ozendi na vegnan numnadamain betg pli tramessas tantas sco pli baud. Tuttina è la carta anc adina la novitad analoga la pli populara – er en il mund digital.

Mai persunalmain fascinavan las cartas gia da pitschna. Jau chattava fitg interessant ch’ins pudeva trametter insatge dad ina vart dal mund fin a l’autra vart – e che quai arrivava era per propi! Jau chattava cool da survegnir da mia sora salids da la Nova Zelanda u da l’America dal Sid. Savens ma dumandava jau quantas persunas che hajan gì enta maun questa novitad fin ch’ella era finalmain arrivada en nossa stgaffa da brevs. Jau hai adina rimnà tut las cartas en ina gronda stgatla – ed jau las rimn anc oz.

Jau sun en general in uman che stima cartas e brevs. Surtut perquai ch’ins las scriva a maun. Jau sun da l’opiniun che cartas – saja quai per trametter salids da las vacanzas, per gratular, per engraziar u era per condolar – commovian simplamain pli fitg ils umans che texts digitals. L’impressiun è tut autra, perquai ch’ins dovra dapli engaschi che per scriver in pèr lingias via WhatsApp. Ins studegia ditg e lung tge ch’ins less scriver, sa prenda la peda e tscherna er anc in motiv. En pli èsi da tschertgar l’adressa e lura da trametter la carta u la brev per posta. In process pli lung – però er in process che fa en mes egls plaschair pli grond.

In tal plaschair ma vuleva far questa stad er in’amia. Ella m’ha tramess ina carta da la Frantscha. Arrivada n’è ella però betg. La collega aveva nudà in’adressa cumplettamain fallada, uschia che jau hai pensà ch’ella saja svanida. Mia carta è però arrivada tar ina dunna a Favugn cun in num sumegliant. Il legher: questa dunna m’ha alura tschertgà e contactà per Facebook e ditg ch’ella haja probablamain survegnì insatge per mai. Dus dis pli tard hai jau gì la carta en mia stgaffa da brevs.

Jau hai gì enorm plaschair. Per l’ina che questa carta n’è betg simplamain svanida, per l’autra che mia idea da l’uffanza n’è betg ruinada. Cartas arrivan – tuttina da nua. En pli hai jau chattà fitg bel da questa dunna ch’ella ha gì la buna veglia da tschertgar e contactar mai. Quai na sa chapescha betg da sasez, cunquai ch’i n’era betg ina brev impurtanta sco in quint, mabain simplamain in salid da las vacanzas. Tenor mai è quai in bel exempel per mussar ch’i dat chaussas che arrivan puspè en il dretg lieu, ch’ins po er adina avair in zichel speranza e ch’i dat glieud che fa da quests bels gests. La carta da l’amia ha tras quai survegnì ina nota speziala. Ed engiavinai ina giada tgi che ha survegnì sco engraziament ina carta da mai?

Bettina Cadotsch è creschida si a Savognin. Ella studegia Multimedia Production a la Scola auta spezialisada dal Grischun a Cuira e lavura tar Radio Südostschweiz e «suedostschweiz.ch».

Kommentar schreiben

Kommentar senden