×

Das Denkarium

Uhr
PIXABAY
Viola
Cadruvi

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Von Viola Cadruvi*

Es gibt in Harry Potter einen magischen Gegenstand, den ich unbedingt besitzen möchte. Nicht den Zauberstab, nicht den Feuerblitz und auch nicht den Tarnumhang. Nein, es ist das Denkarium. Ein Gefäss, in das man seine Gedanken ablegen kann. So kann man sie ordnen und aufräumen, damit man sich auf das Wesentliche konzentrieren kann. Und genau das brauche ich. Alles scheint mir in Bewegung zu sein, auf gute und auf schlechte Art, und es gibt so viele Gedanken und Erinnerungen, die ich gerne in das Denkarium legen würde.

Zum Beispiel die Aussage eines ehemaligen Kollegen, Greta Thunberg sei ein armes Kind, das von Klimafanatikern instrumentalisiert werde. Und überhaupt existiere der Klimawandel nicht, und wenn doch, sei er sicher nicht menschengemacht. Ich war dermassen perplex und fühlte mich ein bisschen wie damals in dem Café im tiefsten Aargau, als ich einen Cappuccino bestellte und die Bedienung ein wenig erzürnt fragte: «Also Kafi oder Schale?» Was soll man auch darauf antworten. Die beteiligten Parteien gehen schlicht von völlig unterschiedlichen Voraussetzungen aus.

Oder wie die Krankenschwester auf der Intensivstation in irgendeinem Spital in Portugal, die gerade bei meinem Freund eine Infusion legte und immer wieder wiederholte: «You need to trust us, you need to trust us.» Just in dem Moment, in dem irgendwas schiefging und mein Freund anfing zu bluten wie ein Schwein.

Oder die ironischen Gespräche zwischen mir und meinen Freunden darüber, welche Waffen und Personen man bei einer Zombie-Apokalypse dabeihaben möchte (eine Variante der Frage: «Was würdest du mit auf eine einsame Insel mitnehmen?»). Diese wurden nämlich immer ernster und ernster, bis wir realisierten, dass wir zwar alle nicht an eine Zombie-Attacke glauben, uns jedoch alle schon einmal über eine mögliche Apokalypse Gedanken gemacht hatten. Unsere Vorschläge reichen übrigens von der Flucht aufs Maiensäss, über die Emigration nach Norwegen oder auf eine Raumstation am Saturn bis hin zu schlichter Resignation.

Oder die Frage, warum es eigentlich Schneekanonen gibt – zumal es sich dabei nur um eine Verzögerung und nicht um die Lösung eines Problems handelt – und wer diese erfunden hat. Wahrscheinlich ein Mann. Nur ein Mann kommt auf die Idee, eine Kanone zu erfinden, die weisses Zeug auf Mutter Erde schiesst.

Oder meine Freundin, die einen höheren Posten in ihrer Firma übernehmen könnte, als einzige Frau und jüngste Person. Aber sie möchte nicht. Und ich kann es ihr nicht einmal verübeln, denn wer möchte schon seine Zeit damit verschwenden, mit alten, grauhaarigen Männern zu streiten, die am Ende doch ohne einen entscheiden?

Von einigen dieser Gedanken würde ich mich gerne befreien. Andere würde ich gerne ordnen, vielleicht nach öffentlichen und privaten Themen. Aber die Formulierung dieser Aufzählung zeigt, dass das wohl nicht möglich ist. Und zwar nicht, weil es kein Denkarium gibt, sondern weil man Gedanken nicht aufteilen kann. Man kann Gedanken jedoch formulieren und verbinden, anstatt sie zu separieren, zu vereinfachen oder zu löschen. Und dafür braucht man nicht mal ein Denkarium. Dafür reichen Papier und Stift.

*Viola Cadruvi hat Germanistik, Geschichte und Rätoromanisch an der Universität Zürich studiert. Manchmal arbeitet sie an ihrer Dissertation und manchmal als Lehrerin, aber fast immer schreibt sie.

Convivenza

Il «pensur»

Da Viola Cadruvi*

En ils romans da Harry Potter datti in instrument che jau desideresch pli fitg che tut ils auters. Betg la batgetta magica ed era nagina scua sgulanta u il mantè che renda invisibel. Na, igl è il «Denkarium» – per rumantsch forsa in «pensur» –, in vasch en il qual ins po deponer patratgs. Cun agid da quel pon ins ordinar e rumir ses patratgs e sa concentrar sin l’essenzial. Ed exact quai dovr jau. Tut para en moviment, a buna ed a nauscha moda ed i dat talmain blers patratgs ed uschè bleras regurdientschas che jau mettess gugent en in «pensur» …

Per exempel la pretensiun d’in collega da pli baud che Greta Thunberg saja in pauper uffant che vegnia instrumentalisà da fanatichers dal clima e che la midada dal clima n’existia gnanc – e sche bain, na saja ella segir betg chaschunada dals carstgauns. Jau era perplexa e sun ma sentida in pau sco lezza giada en in café en las pli profundas profunditads da l’Argovia, cura che jau hai empustà in cappuccino e la servienta ha respundì da quai grittentà «Also Kafi oder e Schale?» Tge duess ins era respunder? Las duas partidas partan simplamain da totalmain differentas premissas.

U co che la tgirunza sin la staziun intensiva en x in ospital en il Portugal metta gist in’infusiun a mes ami e repeta adina puspè «You need to trust us, you need to trust us» («vus ans stuais fidar») e gist en quel mument va insatge crutsch e mes ami cumenza a perder sang sco sch’el vegniss stgannà.

U ils discurs ironics tranter mai e mes collegas davart guaffens e persunas ch’ins vuless avair cun ins en cas d’ina apocalipsa da zombies (ina varianta da la dumonda «Tge prendessas cun tai sin in’insla solitaria?»). Quels èn numnadamain daventads pli e pli serius, fin che nus avain realisà che nus na cartain betg ad in’attatga da zombies, ma che nus tuts faschain patratgs davart in’eventuala apocalipsa. Nossas propostas tanschan dad ina fugia si mises sur l’emigraziun en Norvegia u ina staziun spaziala sper il Saturn fin ad ina spira resignaziun.

U la dumonda, pertge ch’i dat atgnamain chanuns da naiv – damai ch’els èn mo la suspensiun, ma betg la schliaziun d’in problem – e tgi che ha inventà quels. Probablamain in um. Mo in um vegn sin l’idea dad inventar in chanun che sajetta rauba alva sin mamma natira.

U mia amia che pudess surpigliar in post pli aut en sia firma, sco suletta dunna e sco la pli giuvna persuna. Ina schanza unica. Ma ella na less betg. Ed jau na poss betg prender per mal quai ad ella. Tgi less schon sfarlattar ses temp cun umens vegls cun chavels grischs che decidan la finala tuttina senz’ins?

Da tscherts da quels patratgs ma liberass jau gugent. Auters ordinass jau, forsa tenor problems publics e privats. Ma la formulaziun da questa enumeraziun mussa che quai n’è betg pussibel. Betg perquai ch’i na dat nagin «pensur», mabain perquai ch’ins na po betg sparter ils patratgs. Ins po dentant formular e colliar ils patratgs, enstagl da separar e simplifitgar u stizzar els. E per quai na dovr’ins nagin «pensur». Mo rispli e palpiri.

*Viola Cadruvi ha studegià germanistica, istorgia e rumantsch a l’Universitad da Turitg. Mintgatant lavura ella vi da sia dissertaziun e mintgatant sco scolasta, ma bunamain adina scriva ella.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

"Nur ein Mann kann die Schneekanonen erfunden haben". Es waren vermutlich auch Männer die das Bügeleisen, die Waschmaschine den Tumbler, die Abwaschmaschine, den Staubsauger und noch viel mehr Geräte im täglichen Leben, die auch Ihnen Frau Cadruvi und den übrigen Hausfrauen das Leben ein bischen leichter machen.