×

Total aus der Zeit gefallen

Uhr
Jon Andri Tgetgel
Pieder
Caminada

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Von Pieder Caminada*

Ich kenne ihn schon lange, ohne ihn wirklich zu kennen. Meine erste Begegnung mit ihm war eine der eher unangenehmen Art. Ich leistete als Soldat Militärdienst in einem Kompaniebüro irgendwo in den Bündner Bergen. Bereits am frühen Morgen unserer ersten Begegnung war ich im Kompaniebüro gewarnt worden, dass er im Laufe des Tages wahrscheinlich einen Truppenbesuch machen werde und dass ich mich vorsehen solle. Er gefalle sich nämlich in der Rolle des Polterers.

Und dann war er da – Kampfanzug, grimmiger Blick, schneidende Stimme. Und er war wütend, weil ich ihn offensichtlich zu wenig zackig gegrüsst hatte. Das gab er mir nicht einfach zu verstehen, nein, er brüllte es mir ins Gesicht.

Vor wenigen Wochen traf ich ihn wieder – im Fernsehen, als Protagonisten im Dokumentarfilm «Ein Mann ein Wort» von Susanne Eigenheer Wyler: Jon Andri Tgetgel, gewesener Divisionär der Schweizer Armee, mittlerweile 91-jährig, wohnhaft in Ardez. Und wieder gab er kein vorteilhaftes Bild ab. Bevor ich diese Kolumne zu schreiben begann, schaute ich mir den Film aber nochmals im Internet an, weil ich nicht so recht glauben wollte, was ich im Fernsehen gesehen hatte. Aber ich hatte mich nicht getäuscht, der Mann lässt nichts aus. Und er ist völlig unbescheiden: «Ich habe keine Schwächen», sagt er von sich.

Dass das Verhältnis zu seinem Sohn wohl wegen seiner vermeintlichen (männlichen) Stärke ein schwieriges war und immer noch ist, scheint Jon Andri Tgetgel im Film mit dem Untertitel «Eine Vater-Sohn-Geschichte» nicht zu belasten. Er sei «eisern» erzogen worden, erzählt der Sohn. Er sagt aber auch, sein Vater habe vielleicht Angst zu zeigen, dass er eigentlich auch ganz nett sein könne, weil er dies als Charakterschwäche auslege.

Ich selber habe Jon Andri Tgetgel nicht nett erlebt – weder damals im Kompaniebüro noch jetzt im Film. Im Gegenteil, ich bin schockiert, wie roh und unsensibel er im Film über seine Nächsten herzieht. Seine erste Frau nennt er einmal despektierlich ein intelligentes «Stück». Sie habe das Leben aber nicht beherrscht, sei in die Drogen abgerutscht. Und von der Partnerin seines Sohnes sagt er, ohne mit der Wimper zu zucken, er akzeptiere die Kanadierin jamaikanisch-polnischer Abstammung nicht. Wahrscheinlich sei sie sehr gut im Bett – «ein rassiges Teil, aber die wird auch einmal alt». Kann ein Mann sich vor laufender Kamera frauenverachtender äussern? Und warum hat die Filmemacherin das einfach unkommentiert stehen lassen?

Wie auch immer. Am Ende des Films stellte sich bei mir ein Gefühl ein, das ich normalerweise nicht kenne: Fremdschämen – und ich tue das immer noch, weil ich nicht begreifen kann, wie respektlos der alt Divisionär sich im Film aufführt.

Für mich ist der Jon Andri Tgetgel aus dem Film deshalb so etwas wie ein Relikt aus längst vergangenen Zeiten, ein alter Patriarch, der immer noch alles kommandieren will und alles verhöhnt, was ihm nicht in den Kram passt. Oder auf das Jahr 2019 heruntergebrochen: Der Mann ist total aus der Zeit gefallen. Eigentlich furchtbar – und auch ein bisschen traurig.

*Pieder Caminada ist Projektleiter Ausbildung und Redaktor der «Südostschweiz». Er ist in Ilanz mehrheitlich deutschsprachig aufgewachsen und lebt heute im romanischen Castrisch.

 

Totalmain antiquà

Da Pieder Caminada*

Jau al enconusch gia daditg, senza al enconuscher per propi. Mes emprim inscunter cun el è stà plitost malempernaivel. Jau fascheva servetsch militar en in biro da cumpagnia insanua en las muntognas grischunas. Gia la damaun da noss emprim inscunter era jau vegnì avisà ch’el vegnia a far ina visita a la truppa en il decurs dal di e che jau duaja dar adatg. El sa plaschia en la rolla dal ramplunader.

E lura è el stà qua – en mandura da cumbat e cun in’egliada furiusa ed ina vusch penetranta. Ed el era ravgentà, perquai che jau n’al aveva apparentamain betg salidà resolutamain avunda. Quai n’ha el betg simplamain pudì dir a mai, na, el m’ha stuì sbragir en fatscha quai.

Avant paucas emnas al hai jau entupà danovamain – en la televisiun, sco protagonist dal film documentar «Ein Mann ein Wort» da Susanne Eigenheer Wyler: Jon Andri Tgetgel. L’anteriur divisiunari da l’Armada svizra ha en il fratemp 91 onns ed è sesent ad Ardez. E puspè ha el fatg ina figura pauc buna. Avant che scriver questa columna hai jau anc ina giada guardà il film en l’internet, perquai che jau n’hai betg propi vulì crair quai che jau aveva vesì en la televisiun. Ma jau n’era betg ma sbaglià; quest um n’enconuscha nagins cunfins. Ed el è dal tuttafatg immodest. «Jau n’hai naginas flaivlezzas», di el da sasez.

En il film cun il suttitel «Eine Vater-Sohn-Geschichte» na para il fatg che la relaziun cun ses figl è stada ed è anc oz difficila betg da far fastidis a Jon Andri Tgetgel. El saja vegnì educà «cun il pugn da fier», raquinta il figl. El di dentant era che ses bab haja forsa tema da mussar ch’el possia er esser detg gentil, perquai ch’el interpreteschia quai sco flaivlezza da caracter.

Jau mez n’hai betg percepì Jon Andri Tgetgel sco um gentil – ni lezza giada en il biro da cumpagnia ni uss en il film. Il cuntrari, jau sun schoccà da sia moda dira ed insensibla da dar la bucca da ses concarstgauns. Sia emprima dunna numna el ina giada senza tact «ein intelligentes Stück». Ma ella n’haja betg dumagnà la vita, haja cumenzà a prender drogas. E da la partenaria da ses figl di el senza muventar in tschegl ch’el n’acceptia betg la Canadaisa da derivanza giamaicana-polaca. Probablamain saja ella fitg buna en letg – «ein rassiges Teil, aber die wird auch einmal alt». Po in um insumma s’exprimer en ina furma pli antifeministica avant ina camera? E pertge n’ha la realisatura dal film betg commentà quai?

Saja sco ch’i veglia. A la fin dal film hai jau gì in sentiment che jau n’enconusch normalmain betg da mai: jau sun ma turpegià per insatgi auter – ed jau fatsch quai anc adina, perquai che jau na chapesch betg quant spretschant che l’anteriur divisiunari sa deporta en il film.

Per mai è quest Jon Andri Tgetgel dal film perquai ina sort relict dad in temp daditg passà, in patriarc vegl che vul anc adina cumandar tut e che permalescha tut quai che na plascha betg ad el. U ditg ord vista dal 2019: Quest um è totalmain antiquà. Atgnamain sgarschaivel – ed er in zic trist.

*Pieder Caminada è mainaproject scolaziun e redactur tar la «Südostschweiz». El è creschì si a Glion en in ambient per gronda part tudestg e viva oz en il vitg rumantsch da Castrisch.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Ich habe die Kolumne schon in der gestrigen Abendausgabe im Original gelesen. Sie tat mir wohl bis in die Knochen. Auch ich erlebte den Div wie einen arroganten Herrenreiter, der voller Verachtung jeden ohne Gold am Hut wie den letzten "tgetgel" (s. vocabularisursilvan.ch) behandelte.

Herr Caminada

Seien Sie bitte nicht so streng mit Herr Tgetgel. Ihn hatte ich auch in der Rekrutenschule und im WK buchstäblich "kennengelernt". Sein ausgeprägter und ziemlich kruder Chauvinismus und seine sehr konservative Werte entstammen aus einer Epoche, wo Frauen per se gar nichts zu melden hatten, wo man sich Begriffe wie "Emanzipation" oder "Emotionen" nicht mal getraut hatte zu buchstabieren. Herr Tgetgel wurde in den Kriegsjahren sozialisiert, da gab es kaum was zu rütteln an alternativen Moral- und Wertevorstellungen. Ihn in seinem Altern zu kritisieren oder gar noch zu ändern wäre so sinnstiftend wie der Versuch, den Rhein trocken zu legen. Also, lassen Sie dem Mann das Vergnügen mit Poltern und auf den Tisch hauen, er kann sich immerhin für sein Alter glücklich schätzen, dass er gesundheitlich und mental noch ziemlich fit ist.