×

Gleichzeitig Insider und Outsider

Uhr
Bettina
Cadotsch

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Der September ist immer ein besonderer Monat bei uns: Die ganze Familie geht auf die Jagd. Das heisst, mein Vater, meine Mutter, meine zwei Brüder und meine Schwester. Das Jagdfieber ist entsprechend gross im Hause Cadotsch. Ich selbst gehe nicht auf die Pirsch, verfolge jedoch mit grossem Interesse, was meine Familie während dieser drei Wochen macht. Für Jäger sind das übrigens die drei schönsten Wochen im Jahr.

Mir scheint, dass der September nicht nur für meine Familie, sondern für das ganze Tal ein besonderer Monat ist. Alle kennen jemanden, der auf die Jagd geht, und das führt zu einer allgemeinen Aufregung von Salouf bis hinauf nach Bivio. In den Restaurants und auf den Strassen trifft man Leute, die über die Jagd reden. Über WhatsApp, Snapchat und Co. werden eine Menge Fotos und Grüsse verschickt. Die Jagd wird gelebt und besprochen – und das nicht nur von den Jägern. An dieser Stelle möchte ich jedoch anmerken, dass sich diese Anspannung enorm verringert, je näher man dem städtischen Gebiet kommt. Dort kennen nicht alle einen Jäger, und nicht alle können etwas mit der Jagd anfangen.

Zurück zu meiner Familie. Bereits als Kind war der Monat September für mich ein ganz besonderer. Der September war ganz und gar nicht ein Monat wie jeder andere. Auch, weil wir Kinder jeweils zu Bekannten, zu einer Gotte oder einem Götti, gebracht wurden. Kaum waren alle drei Kinder mit ihren Schulsachen und Kleidern abgesetzt, hiess es Abschied nehmen und «Weidmannsheil» wünschen. Während der Wochenenden gingen wir dann auch aufs Maiensäss hinauf und begleiteten unsere Eltern und unseren älteren Bruder. So hatten wir immer viel Einblick ins Jagdgeschehen, lebten die Jagd in der Familie und lernten eine Menge über die Natur.

Heute, mehr als zehn Jahre später, gehen meine Schwester und mein jüngerer Bruder auch auf die Pirsch. Das Fieber hat also auch sie gepackt. Und natürlich werde ich immer wieder gefragt, weshalb ich nicht Jägerin sei. Ich, die Exotin. Einen expliziten Grund gibt es eigentlich nicht. Ich bin wahnsinnig gerne in der Natur und begleite meine Familie immer noch hie und da. Ausserdem esse ich sehr gerne Wild und schätze die Qualität des Fleischs. Für mich gibt es nichts Besseres als ein feines Stück Wildfleisch mit Bizochel und Gemüse dazu. Aber irgendwie fehlt bei mir noch das letzte Fünkchen Begeisterung, um die Jagdprüfung zu machen und selbst auf die Pirsch zu gehen. Und schliesslich braucht es auch jemanden, der die Jägerinnen und Jäger bekocht und mit Kuchen verwöhnt, und das ist dann oft meine Aufgabe. 

Der Entscheid, nicht Jägerin zu werden, hatte jedoch auch Folgen für mich. Ich bin eine Outsiderin geworden, obwohl ich während meiner ganzen Kindheit eine Insiderin war. Ich war überall voll dabei, war auf dem Laufenden und wusste immer genau gleich viel wie meine Geschwister. In der Zwischenzeit haben die Jäger einen eigenen WhatsApp-Chat, sodass ich nicht mehr alles mitbekomme. Ich, die Exotin. Aber solange ich noch die Fotos der erbeuteten Tiere bekomme, bin ich eigentlich zufrieden. Und auch wenn ich selbst nicht auf die Jagd gehe, bin ich im September immer noch etwas nervös und leide mit meiner Familie – genauso wie vor zehn Jahren.

Bettina Cadotsch ist in Savognin aufgewachsen. Sie studiert Multimedia Production an der Fachhochschule Graubünden in Chur und arbeitet bei Radio Südostschweiz und «suedostschweiz.ch».

 

Insider ed outsider il medem mument

Il settember è adina in mais spezial per nossa famiglia. Mes confamigliars van numnadamain tuts a chatscha. Quai vul dir mes bab, mia mamma, mes dus frars e mia sora. La fevra da chatscha è damai gronda en la chasa dals Cadotschs. Jau mezza na vom betg a chatscha, jau persequitesch dentant cun grond interess tge che mia famiglia fa durant quellas trais emnas. Per chatschaders èn quai dal reminent las trais pli bellas emnas da l’onn.

A mai pari ch’il settember na saja betg mo per mia famiglia in mais spezial, mabain per l’entira val. Tuts enconuschan almain insatgi che va a chatscha, e quai maina ad ina tensiun davent da Salouf fin a Beiva. En las ustarias e sin via entaup’ins glieud che discurra davart la chatscha. Per WhatsApp, Snapchat e co. vegnan tramess ina massa fotografias e salids. La chatscha vegn vivida e tematisada – e quai betg mo dals chatschaders. Jau stoss dentant anc agiuntar qua che questa tensiun sa reducescha enorm pli datiers ch’ins vegn dals lieus urbans. Là n’enconuschan betg tuts in chatschader e betg tuts pon cumenzar insatge cun la chatscha.

Enavos tar mia famiglia. Il settember era per mai gia d’uffant in mais spezial. I n’era tuttavia betg in sco mintg’auter. Era perquai che nus uffants vegnivan mintgamai repartids tar enconuschents, madritschas e padrins. Cura che tuts trais eran deponids cun la rauba da scola e la vestgadira, avevi num da dir adia e giavischar «en bucca d’luf». Durant las fins d’emna gievan era nus si en la tegia ed accumpagnavan noss geniturs e noss frar pli vegl. Uschia avain nus adina survegnì blera invista en la chatscha, avain vivì ella en famiglia ed emprendì ina massa davart la natira.

Oz, passa diesch onns pli tard, van mia sora e mes frar giuven er a chatscha. La fevra ha era tschiffà els. E natiralmain stoss jau adina puspè respunder a la dumonda, pertge che jau na sun betg chatschadra. Jau, l’exota. In motiv explicit na datti atgnamain betg. Jau sun enorm gugent en la natira ed accumpogn mes confamigliars anc adina tranteren. Ultra da quai mangel jau zunt gugent selvadi e stim enorm la qualitad da la charn. Per mai na datti nagut meglier ch’in bun toc selvadi, in pèr bizochels e verdura. Ma insaco manca tar mai ina davosa sbrinzla d’entusiassem per far l’examen ed ir mezza a chatscha. Ed i dovra – quai stoss jau er adina menziunar – la finala anc glieud che cuschina e fa pettas per ils chatschaders, e quai è savens mia incumbensa.

Questa decisiun da betg ir a chatscha ha dentant era gì consequenzas per mai. Jau sun daventada in outsider, schebain che jau sun stada mia entira uffanza in insider. Jau era adina dapertut da la partida ed al current e saveva adina exact tuttina bler sco mes fragliuns. En il fratemp han ils chatschaders in agen chat sin WhatsApp, uschia che jau na vegn betg pli a savair tut. Jau, l’exota. Ma uschè ditg che jau survegn anc las fotografias da las predas, sun jau atgnamain cuntenta. Ed era sche jau na vom mezza betg a chatscha: durant il settember sun jau anc adina in pau gnervusa e patesch cun mia famiglia, precis sco avant diesch onns.

Bettina Cadotsch è creschida si a Savognin. Ella studegia Multimedia Production a la Scola auta spezialisada dal Grischun a Cuira e lavura tar Radio Südostschweiz e «suedostschweiz.ch».

Kommentar schreiben

Kommentar senden