×

Zwischen Staub, Plunder und Erinnerung

Uhr
Fadrina
Hofmann

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Es ist Wochenende und es regnet, Herbstregen. Ich mag diese Atmosphäre, wenn es draussen in Strömen giesst und ich im Wohnzimmer auf der Couch sitzen kann, mit einer Tasse Kakao und der Zeitung oder einem dicken Buch in der Hand. Doch heute muss ich mich überwinden und das Regenwetter nutzen, um auf dem Estrich aufzuräumen. Es ist toll, ein Zuhause mit einem grossen Estrich zu haben, doch ein grosser Estrich bedeutet immer auch: viel Platz für Plunder. Ich steige mit wenig Elan die Treppe hoch, mein Hund begleitet mich wie immer. Während ich beginne, Bananenkisten und Riesen-Ikea-Säcke herbeizuziehen, räumt Milo auf seine Art auf: Er frisst die toten und halb toten Fliegen, die auf dem Boden liegen. Dies macht er mit grosser Leidenschaft und noch mehr Wonne.

Mein Eifer hält sich in Grenzen, doch mir bleibt nichts anderes übrig, als mit dem Aufräumen zu beginnen. Ich möchte gerade die Kiste mit der Weihnachtsdekoration in Angriff nehmen, als ich zwischen den Kartonschachteln meine alte Adidas-Tasche entdecke. Es ist eine neonorangefarbene Ledertasche und ich weiss bereits, was sie enthält: den Judoanzug. Und die Gürtel: ein weisser, ein gelber und ein oranger. Was für ein kleiner Anzug! Ich war zehn Jahre alt, als der Judo-Lehrer Scuol und uns Mini-Judokas verliess und wir ohne Ersatz zurückblieben. Schade, mir gefiel dieser japanische Kampfsport sehr gut. Ich erinnere mich noch genau an den Luftschutzraum, wo wir auf Matratzen übten. Ich weiss sogar noch, wie es in diesem Raum nach Füssen roch. Mit einem Lächeln falte ich den Judo-Anzug wieder und lege ihn in die Adidas-Tasche. Inzwischen gilt diese Tasche als retro. Auf Ricardo würde ich sicher einen guten Preis für dieses Exemplar erzielen.

Während ich den Reissverschluss schliesse, kommt mir eine Anekdote zum Judo in den Sinn. Der Lehrer hatte uns wohl gesagt, dass wir das im Judo-Unterricht Gelernte weder zu Hause noch auf dem Pausenplatz üben dürften. Doch mir gefiel der Uki Goshi – eine Hüftbewegung, mit der man den Gegner zu Boden wirft – dermassen gut, dass ich ihn auch meiner Familie zeigen wollte. Ich sammelte daraufhin alle Bettdecken im Haushalt, um unseren Korridor sicher zu machen. Dann holte ich meinen Bruder, der sich mit einem Twix – der damals noch Raider hiess – kaufen liess und meinen Gegner spielte. Anschliessend trommelte ich meine ganze Familie inklusive Grossmutter für den grossen Auftritt der famosen Judoka Fadrina Hofmann zusammen. Der Uki Goshi gelang mir perfekt. Dass mein Bruder neben den Bettfedern landete und sich dabei auch noch den Arm brach, war meines Erachtens nun wirklich nicht mein Fehler. Eine Woche lang sprach mein Bruder kein Wort mehr mit mir, und noch heute erzählt er von diesem traumatischen Moment mit seiner «gewalttätigen» Schwester.

Nun gut, eigentlich bin ich zum Aufräumen auf den Estrich gekommen. Doch wie vorauszusehen war, finde ich immer wieder etwas Erinnerungsträchtiges: den alten hellblauen Walkman, in der noch die Boney-M-Kassette steckt, oder das selbst gemalte Bild, das die Note 6 bekam, jedoch zu frivol war, um an der Schulausstellung gezeigt zu werden. Und dann öffne ich die grosse Holztruhe voll mit alten Tagebüchern ... Den Rest des Nachmittags verbringe ich damit, meine «Memoiren» zu lesen. Der Einzige, der wirklich auf dem Estrich aufgeräumt hat, ist letzten Endes mein Hund Milo.

Fadrina Hofmann ist Regionalredaktorin der «Südostschweiz» und lebt mit ihrer Familie in Scuol.

 

Tranter pulvra, plunder e regurdanza

Fin d’emna ed i plova, plievgia d’atun. Jau hai gugent quell’atmosfera, sch’i plova dadora a tschiel rut ed jau poss seser en stiva chauda sin cutschi, baiver in cuppin cacau e leger la gasetta u in cudesch gross. Ma oz stoss jau far in sforz e nizzegiar l’aura da plievgia per far urden sin palantschin. Igl è super d’avair in dachasa cun in grond palantschin, ma in grond palantschin vul adina era dir: bler spazi per deponer plunder. Jau vom cun pauc elan si da stgala, mes chaun m’accumpogna sco adina. Entant che jau cumenz a strair natiers chistas da bananas e satguns dad Ikea, fa Milo urden en sia maniera: el maglia las mustgas mortas e mez mortas che giaschan giun plaun. Quai fa el cun gronda passiun ed anc pli grond delizi.

Mes gust è limità, ma i na dat nagut auter che entschaiver ina giada cun rumir. Jau less gist attatgar la chista cun decoraziuns da Nadal, cura che jau ves mia veglia tastga dad Adidas tranter las stgatlas da chartun. Igl è ina tastga da tgirom neonoranscha ed jau sai gia tge che ma spetga dadens: il vestgì da judo. E las tschintas: in’alva, ina melna, in’oranscha. Tge pitschen vestgì! Jau aveva diesch onns, cura ch’il magister ha bandunà Scuol e nus minijudocas essan restads enavos senza remplazzament. Donn, a mai plascheva quest sport da cumbat giapunais zunt bain. Jau ma regord anc exactamain dal local da protecziun civila, nua che nus exercitavan sin matratschas. Jau ma regord schizunt da la savur da pes en quest local. Cun in surrir pleg jau puspè il vestgì da judo ed al met en la tastga dad Adidas. Entant vala quella tastga sco retro. Sin Ricardo survegniss jau segir in bel rap per quest exemplar.

Jau ser il zip e stoss pensar anc ad in’anecdota en connex cun judo. Il magister aveva bain ditg a nus da betg trenar quai che nus emprendian da judo er a chasa u sin plazza da scola. Ma jau aveva in tal plaschair da l’uki goshi – in moviment dal chalun che bitta l’auter per terra – che jau vuleva mussar quel er a mia famiglia. Jau hai damai rimnà tut las cuvertas da letg en nossa chasada per «segirar» noss corridor. Jau hai clamà mes frar che s’ha laschà cumprar cun in Twix – che sa numnava quella giada anc Raider – per esser mes adversari. Lura hai jau radunà tut la famiglia inclusiv tatta per la gronda represchentaziun da la stupenta judoca Fadrina Hofmann. L’uki goshi è gartegià perfetgamain. Che mes frar è platgà gist dasper las plimas da letg ed ha en pli er anc rut il bratsch, quai n’era a mes avis ussa propi betg mes sbagl. In’emna n’ha mes frar betg pli discurrì cun mai ed anc oz raquinta el da quel mument traumatic cun sia sora «violenta».

Basta, atgnamain era jau vegnida sin palantschin per far urden. Ma sco da prevesair chat jau adina puspè insatge plain regurdientschas: il vegl walkman blau cler che cuntegna anc la cassetta da Boney M u il purtret malegià mezza che aveva survegnì la nota 6, ma che era stà memia frivol per mussar a l’exposiziun da scola. E lura avr jau la gronda trucca da lain plain diaris vegls … Il rest dal suentermezdi passent jau cun leger mias «memuaras». L’unic che ha propi fatg urden sin palantschin è per finir mes chaun Milo.

Fadrina Hofmann è redactura tar la «Südostschweiz» e viva cun sia famiglia a Scuol.

Kommentar schreiben

Kommentar senden