×

Paris mon amour, Paris ma torture

Uhr
PIXABAY
Viola
Cadruvi

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Ich war zum zweiten Mal innerhalb meines noch nicht ganz so langen Lebens in Paris. Bei meinem ersten Besuch war ich 19 Jahre alt, hatte einen ziemlich konstanten Billigprosecco-Pegel, gemischt mit ein wenig Liebeskummer und einer grossen Portion jugendlicher Überheblichkeit. Paris erschien mir der ideale Ort zu sein, diese Gefühle bei mehr oder weniger vollem Bewusstsein auszuleben.

Ich und meine beste Freundin streiften durch die Stadt, den Rucksack voll mit Pringles und Flaschen voll Prosecco. Wir sassen im Jardin du Luxembourg und im Tuileries vor dem Louvre, und es wäre uns nicht im Traum in den Sinn gekommen, zusammen mit Tausenden anderen Touristen auf den Eiffelturm zu steigen oder die Mona Lisa im berühmtesten Museum der Welt zu besuchen. Das war schlicht unter unserer Würde.

Nachts rauchten wir in unserem Hotelzimmer aus dem Fenster und fühlten uns wie kleine Rebellinnen. Lächerlich. Ich kann förmlich hören, wie die echten Rebellinnen und Rebellen lachen, während sie diese Zeilen lesen. Aber eigentlich spielt das ja keine Rolle. Die Viola von damals fühlte sich wie die Königin der Welt. Wie Jeanne d’Arc, Coco Chanel und Simone de Beauvoir in einem.

Heute bin ich älter. Und selbstverständlich viel reifer. Ich denke nicht mehr, dass ich etwas Besseres bin als die Tausend anderen Touristen. Und so bin ich dieses Mal auch topmotiviert mit meinem Freund zum Eiffelturm gestiefelt. Auf dem Marsfeld angekommen, brauchte mein Freund jedoch nur einen Blick auf meine Miene zu werfen, um festzustellen: «Wir gehen nicht rauf, oder?»

Nein. Diese Menschenmassen! Nur über meine Leiche. Einen Sonnenstich bekommen, nur um mit ein paar Engländern um den besten Spot für ein Foto von Paris zu kämpfen, auf dem man nicht mal den Eiffelturm sieht? Ohne mich. Um nicht als Bösewicht dazustehen, tröstete ich meinen Freund mit den Worten: «Wir gehen dafür in den Louvre und gucken uns die Mona Lisa an.»

Aber auch vor der gläsernen Pyramide hätte ich beinahe kehrtgemacht. Mein Freund war schon ein wenig genervt. «Du lebst in einer Stadt. Wie kannst du ein solches Problem mit Menschen haben?» Meine Antwort, dass Zürich ja nur eine ganz, ganz kleine Stadt sei, liess er nicht gelten. Wir gingen in den Louvre. Und was soll ich sagen? Die Ausstellungen sind die Torturen des Anstehens völlig wert. Die vielen griechischen Statuen und die afrikanische Kunst sind sehr beeindruckend. Und nur schon das Gebäude ... Ohne die ganzen Leute könnte der Louvre glatt zu einem meiner Lieblingsorte avancieren.

Die Mona Lisa hat allerdings auch diesmal vergeblich auf meinen Besuch gewartet. 45 Minuten anstehen, um sich ein kleines Bild anzuschauen, das man schon eine Million Mal gesehen hat, war nicht nur für mich zu viel. Eine kleine Rebellin bin ich also immer noch. Ich meine, in den Louvre gehen, ohne sich die Mona Lisa anzuschauen? Wie krass ist das denn? Und so konnte ich mich wieder ein bisschen wie Jeanne d’Arc, Coco Chanel und Simone de Beauvoir fühlen. Eigentlich wusste ich ja schon mit 19, worauf es in Paris ankommt. Nur gab es diesmal weder billigen Prosecco noch Pringles, sondern Bordeaux und Châteaubriand. Reifer bin ich vielleicht nicht geworden, aber zumindest ein bisschen wohlhabender.

Viola Cadruvi hat Germanistik, Geschichte und Rätoromanisch an der Universität Zürich studiert. Manchmal arbeitet sie an ihrer Dissertation und manchmal als Lehrerin, aber fast immer schreibt sie.

 

Paris mon amour, Paris ma torture

Jau sun stada per la segunda giada en mia – anc betg uschè lunga – vita a Paris. Tar mia emprima visita avev’jau 19 onns, in livel detg constant da prosecco bunmartgà, maschadà cun in zichel mal d’amur ed ina gronda purziun vanagloria giuvenila. Paris ma pareva sco il dretg lieu per viver ora tut quests sentiments a moda pli u main conscienta.

Jau e mia meglra amia essan vagabundadas tras la citad, il satgados plain Pringles e buttiglias da prosecco, sesevan en il Jardin du Luxembourg ed en il Tuileries avant il Louvre e n’avessan mai e pli mai pensà vidlonder da raiver cun milli auters turists sin la Tur d’Eiffel u da visitar la Mona Lisa en il pli enconuschent museum dal mund. Quai era simplamain sut noss nivel.

La notg fimavan nus en noss hotel da la fanestra or ed ans sentivan sco pitschnas rebellas. Ridicul. Jau aud directamain co che tut las vairas rebellas ed ils vairs rebels rin durant leger questas lingias. Ma atgnamain n’emporta quai gea era betg. La Viola da lez temp sa sentiva sco la regina dal mund. Sco Jeanne d’Arc, Coco Chanel e Simone de Beauvoir enina.

Oz sun jau in pau pli veglia. E sa chapescha bler pli madira. Jau n’hai betg pli il sentiment che jau saja insatge meglier che tschels milli turists. Ed uschia sun jau questa giada ida plain motivaziun ensemen cun mes ami tar la Tur d’Eiffel. Arrivà sin il Champ de Mars ha tanschì in’egliada da mes ami sin mia tschera per constatar: «Nus na giain betg si, navair?»

Na. Sut naginas circumstanzas. Fullas e fullas da persunas! Survegnir in culp da sulegl mo per alura cumbatter cun in pèr Englais per il meglier spot da far in maletg da Paris, sin il qual ins na vesa gnanc ina giada la Tur d’Eiffel? Senza mai. Per betg esser la malfatschenta hai jau dentant consolà mes ami: «Nus giain persuenter en il Louvre a guardar la Mona Lisa.»

Ma era davant la piramida da vaider fiss jau bunamain ma vulvida. Mes ami era schon in zichel gnervà. «Ti vivas en ina citad! Co pos ti avair in tal problem cun fullas da glieud?» Mia resposta che Turitg saja gea mo ina pitschna pitschna citad n’ha el betg laschà valair. Nus essan ids en il Louvre. E tge duess jau dir? Las exposiziuns cumpenseschan en tutta cas la tortura da star en colonna. Las statuas grecas ed era l’art african èn fitg impressiunants, e mo gia il bajetg ... Senza tut questa glieud pudess il Louvre bunamain daventar in da mes lieus preferids.

La Mona Lisa ha dentant era questa giada spetgà adumbatten sin mia visita. Far la cua 45 minutas per contemplar in quaderet ch’ins ha gia vesì milli giadas n’era betg mo per mai da memia. Ina pitschna rebella sun jau pia tuttina anc: Ir en il Louvre era senza ir a guardar la Mona Lisa? Quai na gughegia betg mintgin. Ed uschia ma sun jau puspè sentida in pau sco Jeanne d’Arc, Coco Chanel e Simone de Beauvoir. Atgnamain savev’jau gia cun 19 tge che descha a Paris. Questa giada n’hai dentant betg pli dà prosecco bunmartgà e Pringles, mabain Bordeaux e Châteaubriand. Pli madira na sun jau forsa tuttina betg vegnida, ma almain in pau pli bainstanta.

Viola Cadruvi ha studegià germanistica, istorgia e rumantsch a l’Universitad da Turitg. Mintgatant lavura ella vi da sia dissertaziun e mintgatant sco scolasta, ma bunamain adina scriva ella.

Kommentar schreiben

Kommentar senden