×

Ein Ort voller Kontraste, Farben und Schatten

Uhr
PIXABAY
Bettina
Cadotsch

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Im Moment sitze ich auf einem Handtuch und sehe vor mir das türkisfarbene Meer, meine Füsse sind voller Sand und meine Haare vom Salzwasser gekraust. Ich höre nichts anderes als das Meeresrauschen. Das hier ist ein so friedvoller Ort.

Gestern befand ich mich noch in einer anderen Welt. Überall waren hupende Autos, Leute, die Schmuck und Dekorationen auf der Strasse verkauften, und ich stand mit Tausenden von Menschen in der Metro. Gestern war ich noch in Medellín, der zweitgrössten Stadt Kolumbiens. Heute bin ich auf der kleinen Karibikinsel San Andrés.

Doch zurück nach Medellín. Viele von euch denken nun vielleicht an bewaffnete Konflikte und Drogenkartelle. Das waren auch die Gedanken meiner Eltern, als ich ihnen das Ziel meiner Ferien verriet. Die Kriminalität ist jedoch nur ein Teil von Medellín und dieses wunderschönen Landes.

Diese Reise nach Kolumbien ist meine erste grosse Reise. Zum allerersten Mal zog es mich in ein Land, das ganz anders ist als die Schweiz. Anders sind nicht nur die Geschichte, die Politik, die Wirtschaft und die Landschaft, auch die Leute sind verschieden. Die Kolumbianerinnen und Kolumbianer sind sehr offen und wenn irgendwo Musik erklingt, dann tanzen, lachen und singen alle. Die meisten Leute sind stolz auf ihre Heimat, und oft freut es sie sehr, dass die Touristen sie und auch die Orte besuchen, die noch vor nicht allzu vielen Jahren sehr gefährlich waren.

Auf meiner Reise hat mich ein Gespräch mit einem etwa 20-jährigen Mann sehr beeindruckt. Er erzählte mir, wie es war, in einem armen und kriminellen Quartier Medellíns aufzuwachsen. Seine Mutter habe ihm jeden Tag gesagt, er solle immer an das Gute, jedoch auch an das Schlechte glauben. Damit wollte sie ihm sagen, er solle niemals denken, dass Schlechte treffe nur die anderen – und er solle immer vorsichtig sein, denn das Leben könne ein jähes Ende nehmen. So habe er gelernt, jeden einzelnen Tag zu schätzen. Heute wohnt der junge Mann noch immer in diesem Quartier. Es ist ein Ort, wo die Leute auch jetzt in sehr einfachen und ärmlichen Verhältnissen leben, jedoch in Frieden. Er ist so stolz darauf, dass er sein Zuhause nicht verlassen möchte, um ins Stadtzentrum zu ziehen.

Neben der armen Seite Medellíns habe ich auch die reiche Seite und die wohlhabenden Einwohner gesehen. Für mich war es manchmal sehr schwierig, den Graben zwischen den Armen und den Reichen wahrzunehmen und all diese Eindrücke zu verarbeiten. Es war jedoch schön, ein Gefühl des Neubeginns zu spüren. Die Leute bauen überall Schulen, neue Gebäude, Strassen und Begegnungszentren. Viele Kolumbianer sagten mir, dass sie nun nach vorn schauen und mit den dunklen Kapiteln abschliessen möchten.

Um über all meine bisherigen Reiseerlebnisse in Kolumbien zu berichten, reicht der Platz nicht aus. Doch ich habe gelernt, dass ein Ort viele verschiedene Gesichter haben kann. Schöne, traurige, heitere, arme, reiche, neue, alte, traditionelle, innovative – und bisweilen auch finstere. Ich freue mich schon jetzt darauf, mit einem Rucksack voll schmutziger Kleidung und voller Erfahrungen und Begegnungen, die ich nie vergessen werde, nach Hause zurückzukehren.

Bettina Cadotsch ist in Savognin aufgewachsen. Sie studiert Multimedia Production an der HTW in Chur und arbeitet bei Radio Südostschweiz und «suedostschweiz.ch».

 

In lieu da cuntrasts, colurs e sumbrivas

Il mument ses jau gist sin in sientamauns e ves davant mai ina mar turchis, mes pes èn plain sablun e mes chavels èn tschurriclads da l’aua da sal. Jau n’aud nagut auter che la ramur da la mar. Qua hai jau la pasch sin terra.

Ier era jau anc en in auter mund. Dapertut avevi autos che tibavan, umans che vendevan ornament sin las vias ed jau steva tranter millis persunas en la metro. Ier ma chattava jau anc a Medellín, la segund gronda citad da la Columbia, oz sun jau a San Andrés, ina pitschna insla en la Caribica.

Ma enavos a Medellín. A blers da Vus vegnan ussa forsa endament ils conflicts armads ed ils cartels da drogas. Quai è era stà ils patratgs da mes geniturs, cura che jau hai ditg ad els nua che jau giaja en vacanzas. La criminalitad è però mo ina part da Medellín e da quest bellezza pajais.

Quest viadi en la Columbia è mes emprim grond viadi. Per l’emprima giada hai tratg mai en in pajais dal tuttafatg different da la Svizra. Differenta n’è betg mo l’istorgia, la politica, l’economia e la cuntrada, mabain era la glieud. La glieud columbiana è fitg averta e sch’i resuna insanua musica, lura tut che sauta, ri e chanta. Ils blers indigens èn loschs da lur patria e savens han els grond plaschair che turists vegnan a visitar els sco er ils lieus ch’eran avant gnanc uschè blers onns anc fitg privlus.

Vaira impressiunant è stà in discurs cun in um da var 20 onns. El m’ha raquintà co ch’igl è stà da crescher si a Medellín en in quartier pover e criminal. Sia mamma haja ditg mintga di ad el ch’el duaja adina crair vi dal bun, ma era vi dal nausch. Cun quests pleds ha ella vulì dir ch’el na duaja mai crair ch’il nausch tutgia mo ils auters ed el duaja adina esser precaut, la vita possia esser svelt a fin. Uschia haja el emprendì da stimar mintga singul di. Oz viva il giuvenot anc adina en quest quartier. Igl è in lieu, nua che la glieud viva vinavant a moda fitg simpla e senza nagin luxus, ma en pasch. Da quai è el uschè losch ch’el na less betg bandunar ses dachasa ed ir ad abitar en il center da la citad.

Ultra da la vart povra da Medellín hai jau era vis la vart ritga e la glieud bainstanta. Per mai èsi tranteren stà fitg grev da vesair il foss tranter povers e ritgs e da pudair elavurar tut questas impressiuns. Igl è però stà bel da percorscher in sentiment d’ina renaschientscha. La glieud construescha dapertut scolas, bajetgs novs, vias e centers d’inscunter. Blers Columbians m’han ditg ch’els veglian ussa guardar enavant e serrar giu cun chapitels stgirs.

Per scriver davart tut quai che jau hai passentà fin ussa durant il viadi tras la Columbia na ma tanscha la plazza qua betg. Ma jau poss dir che jau hai emprendì ch’in lieu po avair bleras differentas fatschas. Fatschas bellas, tristas, allegras, povras, ritgas, novas, veglias, tradiziunalas, innovativas e tranteren era dubiusas. Jau m’allegrel gia ussa da pudair turnar a chasa cun in satgados plain vestgadira tschuffa e plain experientschas e scuntradas che jau na vegn mai ad emblidar.

Bettina Cadotsch è creschida si a Savognin. Ella studegia Multimedia Production a la Scola auta da tecnica e deconomia a Cuira e lavura tar Radio Südostschweiz e «suedostschweiz.ch».