×

Eltern, ihr schafft das!

Uhr
WWF SCHWEIZ
Fadrina
Hofmann

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Sommerzeit bedeutet in unserer Familie auch WWF-Ferienlager-Zeit. Um Missverständnisse gleich zu Beginn zu klären: Nein, ich schicke meine Kinder nicht in Lager, um während der langen Sommerferien meine Ruhe zu haben. Meine Kinder sind WWF-Ferienlager-Fans. Während dieser Woche leben sie in der Natur und erleben Abenteuer und Freiheit. Sie lernen andere Kinder kennen und schliessen Freundschaften, die teilweise bis zum nächsten Jahr halten, bis zur nächsten Ferienlager-Saison.

Die WWF-Ferienlager sind sehr gefragt. Das Anmeldedatum ist bei uns schon Anfang Jahr notiert, damit wir die Chance teilzunehmen nicht verpassen. Oft sind die Lager nämlich bereits nach einer Stunde belegt. Wieso das? Die Kurse sind gut organisiert, die Lagerleiter sind geschult und lässig, das Programm der einzelnen Ferienlager ist attraktiv: Baumhauslager, Tipilager, Detektivlager, Kanulager, Tauchlager, Kletterlager usw. Wenn ich die Angebote sehe, kriege sogar ich wieder Lust, ein Kind zu sein. Zudem sind die Lager bezahlbar. Es gibt sogar zwei Kategorien – eine für Eltern, die mehr verdienen, und eine für die mit engerem Budget.

Normalerweise sind die Informationen vor dem Lager pragmatisch: Ort, Stundenplan, Einpackliste, Kontaktdaten. Für ein Lager habe ich dieses Mal sieben Informationsseiten bekommen. Sieben!

Wie füllt man sieben Seiten, um Kinder auf ein Lager vorzubereiten? Ich begann zu lesen und verstand schnell, dass es nicht um die Kinder geht, sondern um das Verhalten der Eltern. Unter dem Punkt «Telefon» steht: «Die Kinder dürfen keine Handys mitbringen. Für Notfälle haben wir ein Handy.» Okay, das betrifft uns nicht. Meine Kinder besitzen keine Handys und ich würde nicht auf die Idee kommen, sie jeden Abend anzurufen, um Gute Nacht zu wünschen. Nächster Punkt: «Besucher». «Bitte besuchen Sie uns nicht während des Ferienlagers. Nach dem Besuch können die Kinder Heimweh kriegen und Besuche können das Lagerleben stören.» Ähm, wer nervt schon seine Kinder in einer Lagerwoche? Dem Thema «Heimweh» ist übrigens eine ganze Rubrik gewidmet. «Ihr Kind muss sich darauf vorbereiten, eine Woche ohne Eltern zu verbringen. Das gilt auch für Sie. Trauen Sie ihrem Kind zu, dass es das schafft, und versprechen Sie ihm nicht, es sofort abzuholen.» Das würde mir nicht einfallen! Doch der beste Satz kommt erst: «Wenn Sie Mühe haben, Ihr Kind eine Woche lang gehen zu lassen, versuchen Sie, ihm das nicht zu stark zu zeigen. Das Kind könnte ein schlechtes Gewissen kriegen, dass es nicht bei Ihnen ist.» Dieser Satz überrascht mich immer noch. Ich bin auch ein bisschen schockiert, dass ein erfahrenes Lagerleiter-Team unterdessen ein solches Handbuch verfassen muss, um die Eltern darauf vorzubereiten, ihre Kinder in ein fünftägiges (!) Ferienlager gehen zu lassen.

Bin ich eine schlechte Mutter, wenn ich meine Kinder ohne Krise und schlechtes Gewissen zum Lagerplatz begleite, sie umarme, ihnen einen Kuss gebe und ihnen eine schöne Woche wünsche? Diese haben sie ohnehin – und das gönne ich ihnen von Herzen.

Fadrina Hofmann ist Regionalredaktorin der «Südostschweiz» und lebt mit ihrer Familie in Scuol.

 

Geniturs, vus dumagnais quai!

Temp da stad signifitga en nossa famiglia era temp dals champs dal WWF. Per sclerir malencletgas gist al cumenzament: na, jau na tramet betg mes uffants a champs per avair mes paus durant las lungas vacanzas da stad. Mes uffants èn fans dals champs dal WWF. Durant quella emna vivan els en la natira en in ambient d’aventura e libertad. Els emprendan d’enconuscher auters uffants da tut la Svizra e fan amicizias che tegnan per part fin l’auter onn, fin tar la proxima stagiun da champs.

Ils champs dal WWF èn fitg dumandads. La data d’annunzia è notada tar nus gia l’entschatta da l’onn per betg manchentar la schanza da pudair prender part. Savens èn ils champs numnadamain cumplets gia suenter l’emprima ura. Daco quai? Ils curs èn bain organisads, ils manaders èn scolads e lessigs, il program dals singuls champs è attractiv: champ da chamonas sin plantas, champ da tipi, champ da detectiv, champ da canu, champ da sfunsar, champ da rampignas etc. Cun leger questas purschidas survegn perfin jau quaida dad esser puspè uffant. E lura èn ils champs pajabels. I dat schizunt duas categorias – ina per geniturs che gudognan dapli e l’autra per quels cun in budget pli stretg.

Normalmain èn las infurmaziuns avant il champ pragmaticas: lieu, urari, glista da pachetar, datas da contact. Questa giada hai jau survegnì per in champ set fegls cun infurmaziuns. Set!

Tge scriv’ins sin set paginas per preparar uffants sin in champ? Jau hai cumenzà a leger e chapì spert ch’i na va betg per ils uffants, mabain per il cumportament dals geniturs. Sut il punct «telefon» statti scrit: «Ils uffants na dastgan betg prender cun els natels. Per cas urgents avain nus in natel.» Ok, na pertutga betg nus. Mes uffants na possedan betg natels ed jau na vegniss betg sin l’idea da telefonar mintga saira per dir buna notg ad els. Proxim punct: «visitaders». «Nus supplitgain da betg visitar nus durant il champ. Visitas pon chaschunar encreschadetgna e disturbar las activitads dal champ.» Em, tgi va a seccar ses uffants durant in champ? Il tema «encreschadetgna» ha dal rest schizunt in’atgna rubrica. «Voss uffant sto sa preparar dad esser in’emna senza geniturs. Quai vala era per Vus. Hajas confidenza che Voss uffant è capabel da far quai e n’al empermettai betg da vegnir immediat per el.» Quai na ma vegniss gnanc endament! Mo la meglra frasa vegn anc: «Sche Vus avais fadia da laschar ir Voss uffant per in’emna, na mussai quai betg memia fitg. L’uffant pudess survegnir nauscha conscienza da betg esser tar Vus.» Jau sun anc adina surstada da questa frasa. Ed in zic schoccada ch’in team da manaders cun blera experientscha ha entant da scriver in tal manual per preparar geniturs da laschar ir lur uffants ad in champ che dura tschintg (!) dis.

Sun jau ina nauscha mamma, sche jau accumpogn mes uffants senza crisa e nauscha conscienza al lieu da champ, dun in bitsch ed ina branclada e giavisch ina bell’emna? Quella han els numnadamain segir – e quai als cuesch jau da cor.

Fadrina Hofmann è redactura tar la «Südostschweiz» e viva cun sia famiglia a Scuol.