×

Zeitmanagement

Uhr
PIXABAY
Pieder
Caminada

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Der irische Lyriker und Dramatiker Oscar Wilde soll prinzipiell immer zu spät gekommen sein, weil er der Meinung war, Pünktlichkeit stehle einem die Zeit. Auch ich lebte viele Jahre lang irgendwie diesem Grundsatz nach, obwohl ich dieses Wilde-Zitat bis vor Kurzem gar nicht kannte.

Aber der Reihe nach: Als ich bei der «Südostschweiz» noch Regionalkorrespondent für Mittelbünden und die Surselva war, bildete ich mir ein, für mich das perfekte Zeitmanagement entwickelt zu haben. Ich wusste genau, wie lange ich mit dem Auto von Castrisch nach Thusis brauchte, um pünktlich dort zu sein: 38 Minuten. Und bis nach Sedrun kalkulierte ich jeweils 41 Minuten ein. Und auch dort kam ich in der Regel genau zum vorausberechneten Zeitpunkt an.

Ob ich also nach Thusis oder nach Sedrun musste, spielte keine Rolle. Ich war eigentlich (fast) nie zu spät. Aber auch keine Minute zu früh. Und dank meines ausgeklügelten Zeitmanagements konnte ich vor der Abfahrt oft noch diese oder jene kleine Pendenz erledigen. Das nannte ich dann wichtigtuerisch Effizienz.

Aber nicht immer ist man effizient, wenn man vor einem Termin noch schnell, schnell Dinge erledigt. Meine Fahrten nach Thusis oder Sedrun waren nämlich oft Stress pur. «Schaffe ich es noch rechtzeitig oder schaffe ich es knapp nicht mehr?», fragte ich in meinen Selbstgesprächen immer wieder. Und weil zu spät kommen einen schlechten Eindruck macht, reizte ich das Tempolimit gern aus. Sie wissen sicher, die Toleranz bei der Geschwindigkeitsbegrenzung liegt bei fünf Kilometern pro Stunde.

Ja, und so ging das immer weiter, bis ich für meine Fahrt nach Thusis einmal nur noch 33 Minuten zur Verfügung hatte. Und so kam es, wie es kommen musste: In Versam trieb ein Bauer ausgerechnet zu dem Zeitpunkt seine Kühe über die Strasse, als ich dort ankam. Ich schwitzte und fluchte hinter dem Steuer. Und in Bonaduz ging natürlich – Murphy’s Law! – die Barriere der Rhätischen Bahn gerade herunter, als ich die Bahnlinie überqueren wollte. Wieder gingen Minuten verloren. Und als ich schliesslich (zu spät) in Thusis eintraf, fand ich zu allem Übel minutenlang keinen Parkplatz.

Aber da wusste ich schon mit letzter Sicherheit: Ich würde mir unverzüglich ein neues Zeitmanagement aneignen. Denn vor der geschlossenen Barriere in Bonaduz hatte ich in meiner Verzweiflung den Entschluss gefasst, künftig immer zehn Minuten früher abzufahren, als ich für die Strecke unter normalen Umständen brauchen würde. Und siehe da: Der Stress war weg, keine waghalsigen Fahrmanöver mehr, alles ganz easy. Und ich war immer rechtzeitig am Ziel. Nie mehr drehten sich in einem bis auf den letzten Platz gefüllten Saal die Köpfe um, weil der Journalist der «Südostschweiz» zu spät eintraf. Dank meines neuen Zeitmanagements blieben am Zielort sogar fast immer zehn Minuten Zeit für Small Talk mit Regionalpolitikern oder wem auch immer.

Darum kann ich heute mit absoluter Gewissheit sagen: Oscar Wilde mag ein kluger Mann gewesen sein, aber er hatte unrecht. Richtig ist nämlich: Wer pünktlich oder sogar zu früh kommt, dem wird nicht Zeit gestohlen, sondern geschenkt.

Pieder Caminada ist Projektleiter Ausbildung und Redaktor der «Südostschweiz». Er ist in Ilanz mehrheitlich deutschsprachig aufgewachsen und lebt heute im romanischen Castrisch.

 

Management dal temp

Il liricher e dramaticher irlandais Oscar Wilde duai da princip adina esser vegnì memia tard, pertge ch’el era da l’avis che punctualitad engolia ad ins il temp. Era jau hai vivì blers onns insaco tenor quest princip, malgrà che jau n’enconuscheva betg quest citat da Wilde enfin avant pauc temp.

Ma tut in suenter l’auter. Cura che jau era anc correspundent regiunal da la «Südostschweiz» per il Grischun Central e la Surselva, era jau persvas d’avair sviluppà il management dal temp perfect per mai. Jau saveva exactamain quant ditg jau duvrava cun l’auto da Castrisch a Tusaun: 38 minutas. Ed enfin Sedrun quintava jau mintgamai cun 41 minutas. Ed era là arrivava jau per regla exact al termin calculà ordavant.

I na giugava damai nagina rolla, schebain jau stueva pia ir a Tusaun ubain a Sedrun. Jau n’era atgnamain (quasi) mai memia tard. Ma era nagina minuta memia baud. E grazia a mes management dal temp raffinà pudeva jau avant che partir savens anc liquidar quella u tschella pendenza. Quai numnava jau lura gugent effizienza.

Ma ins n’è betg adina effizient, sch’ins liquidescha anc spert spert chaussas avant in termin. Mes viadis a Tusaun e Sedrun eran numnadamain savens stress pur. «Vegn jau d’arrivar a temp u na dumogn jau betg pli d’esser là punctualmain?», ma dumandava jau adina puspè en mes monologs. E perquai che vegnir memia tard fa ina nauscha impressiun, gieva jau cun il limit da tempo gugent al cunfin. Vus savais bain che la toleranza tar la limitaziun da sveltezza importa tschintg kilometers per ura.

Gea, uschia è quai adina ì vinavant, enfin che jau hai ina giada gì a disposiziun be pli 33 minutas per mes viadi a Tusaun. Ed uschia èsi vegnì, sco quai ch’igl ha stuì vegnir: a Versomi ha in pur chatschà sias vatgas gist il mument sur la via vi, cura che jau sun arrivà là. Jau suava e blastemmava davos il guvernagl. Ed a Panaduz – Murphy’s Law! ­– è sa sbassada la barriera da la Viafier retica gist il mument, cura che jau vuleva traversar la lingia da viafier. Puspè èn minutas idas a perder. E cura che jau sun finalmain arrivà a Tusaun (memia tard), n’hai jau betg chattà subit in parcadi.

Ma lura hai jau gia savì cun tutta tschertezza: jau ma vegn immediatamain ad acquistar in nov management dal temp. Pertge che avant la barriera serrada a Panaduz hai jau prendì en mia desperaziun la decisiun da partir en il futur adina diesch minutas pli baud che quai jau vegnia a duvrar per il tschancun sut circumstanzas normalas. E guarda qua: il stress è stà davent, nagins manevers temeraris pli, tut cumplainamain easy. Ed jau sun dapi lura adina stà ad uras al lieu da destinaziun. Mai pli èn sa vulvids ils chaus en ina sala plaina, perquai ch’il schurnalist da la «Südostschweiz» è arrivà memia tard. E grazia a mes nov management dal temp m’èn adina restadas al lieu da destinaziun anc diesch minutas per dar ina baterlada cun politichers regiunals u tgi adina.

Perquai poss jau oz dir cun tutta persvasiun: Oscar Wilde po esser stà in um intelligent, ma el n’ha betg gì raschun. Correct è numnadamain: tgi che arriva a temp u schizunt memia baud, a quel na vegn betg engulà temp, mabain regalà temp.

Pieder Caminada è mainaproject scolaziun e redactur tar la «Südostschweiz». El è creschì si a Glion en in ambient per gronda part tudestg e viva oz en il vitg rumantsch da Castrisch.

Kommentar schreiben

Kommentar senden