×

Arroganz im öffentlichen Verkehr

Uhr
ARCHIV
Bettina
Cadotsch

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Diese Situation kennt mit Sicherheit jeder: Man steigt in einen Bus, sucht einen Platz und fragt aus Höflichkeit, ob noch frei sei, obwohl man sieht, dass der Sitz noch unbesetzt ist. Die Antwort ist oft ein leichtes Kopfnicken oder ein Ja, worauf man sich dann setzt.

Aber kürzlich sagte eine junge Frau einer älteren Dame geradeaus ins Gesicht, es wäre ihr lieber, wenn sie sich woanders hinsetzen würde. Völlig perplex schüttelte die Frau den Kopf und setzte sich neben einen Mann. Ich sass eine Reihe weiter hinten. Auch ich wollte kaum meinen Ohren trauen. Ich meine, diese Jugendliche verliess den Bus fünf Minuten später, schaute vorher die ganze Zeit aus dem Fenster und hatte den Platz sicher nicht für jemanden reserviert. Was zum Teufel hatte sie gefrühstückt, dass sie den Mut aufbrachte, so etwas ohne mit der Wimper zu zucken zu sagen?!

Klar, jeder sitzt gern lieber allein oder neben jemandem, den man kennt. Ich auch! Aber in einem Bus oder auch im Zug ist das nun mal nicht immer möglich. Und so lange man den Platz nicht wirklich für einen Freund frei hält, lässt man die andern doch sitzen.

Noch extremer finde ich es in einem Zug während einer längeren Reise. Ich muss wirklich sagen, dass auch ich mich gerne so einrichte, dass ich die Beine strecken kann, und ich stelle auch gerne meine Tasche neben mich. Aber sobald ich sehe, dass der Zug immer belegter wird, verstaue ich meine Tasche am Boden zwischen meine Füsse. Ich sage immer: Wenn ich eher spät mit dem Zug unterwegs bin, bin ich auch froh, dass ich irgendwo einen Sitzplatz finde und nicht stehen muss. Doch extrem viele Leute sind einfach arrogant und schauen nur für sich. Eigentlich müsste man sie auffordern, Platz zu machen, aber dazu fehlt mir häufig dann doch die Motivation.

Mühe bekunde ich auch mit Menschen, die so tun, als wären sie bei sich zu Hause. Sie ziehen sich aus, legen die Füsse aufs Kissen, essen alles Mögliche, reden über jedes Problem und telefonieren so laut, dass auch die Mitreisenden alles mitbekommen, obwohl sie eigentlich gar nicht zuhören wollen. Sorry, aber man ist doch nicht allein in so einem Zug?! Nein, schlicht und ergreifend nein! Es geht auch, wenn man ein wenig leiser spricht und sich anständig hinsetzt.

Oft bin ich froh, dass ich gute Kopfhörer besitze und gute Musik auf meinem Handy habe, wenn ich im Zug sitze. Ich bin unterwegs eine eher ruhige, diskrete Person. Auch wenn ich ein offener Mensch bin, der gerne redet, mag ich es, meine Ruhe zu haben. Zum Beispiel, wenn ich am Montag nach Zürich zur Schule muss, mag ich meinen Kaffee, ein gutes Buch und etwas Musik. Und wenn sich jemand gegenübersetzt, bin ich dankbar, wenn sie oder er den Zug als Ort benutzt, um von A nach B zu gelangen und nicht, um ein Revier zu markieren oder sich breitzumachen wie zu Hause.

Bettina Cadotsch ist in Savognin aufgewachsen. Sie studiert Multimedia Production an der HTW in Chur und arbeitet bei Radio Südostschweiz.

 

Arroganza en il traffic public

Questa situaziun enconuscha franc mintgin: ins va en in bus, tschertga in plaz e dumonda per curtaschia, sch'i saja anc liber, malgrà ch'ins vesa ch'il plaz n'è atgnamain betg occupà. La resposta è savens in bufatg dar dal chau u in gea ed alura sa tschent'ins giu.

Ma avant curt ha ina giuvna respundì da fatscha en ad ina dunna pli veglia ch'ella avess pli gugent, sch'ella giess a seser insanua auter. Tut perplexa ha la veglietta scurlattà il chau ed è sa tschentada sper in um. Jau era ina retscha pli enavos. Era jau hai strusch pudì crair a mias ureglias. Jau manegel, questa dunna ha bandunà il bus tschintg minutas pli tard, guardava l'entir viadi da fanestra ora e n'aveva segir betg reservà il plaz per insatgi. Tge diavel ha quella gì d'ensolver ch'ella aveva il curaschi da dir quai senza mover ils tschegls?!

Cler, mintgin sesa pli gugent sulet sin in plaz ubain sper insatgi ch'ins enconuscha. Jau era! Ma en in bus u per exempel er en in tren n'è quai simplamain betg adina pussibel. Ed uschè ditg ch'ins na reservescha betg propi per in ami lasch'ins bain seser la glieud.

Anc pli extrem chat jau quai en in tren durant in viadi pli lung. Jau stoss propi dir che jau ma tschent là era gugent uschia che jau poss anc stender las chommas ed jau hai era gugent, sche jau poss metter mia tastga sper mai. Ma il mument che jau m'accorsch ch'il tren daventa plain, prend jau davent la tastga e la met giun plaun tranter ils pes. Jau ditg adina: sche jau sun plitost tard en il tren, sun jau era leda che jau poss anc seser giu insanua e na stoss betg star sin pes. Ma enorm blers han simplamain in'arroganza e guardan mo per sasezs. Atgnamain fissi dad ir vi e dir ch'i duessan far plaz, ma per far quai n'hai jau lura savens era nagina motivaziun.

Fadia hai jau era cun glieud che sa cumporta en il tren sco en l'atgna stiva. Glieud che tira ora la vestgadira, metta ils pes sin il plimatsch, mangia dal tut, bagliaffa sur da mintga problem u telefonescha uschè dad aut che er ils cunviagiaturs che na vulan atgnamain betg tadlar chapeschan tut. Stgisa, ma ins n'è betg sulet en in tal tren?! Na, simplamain betg! Ins po discurrer er in zic pli da bass e seser in pau sco la glieud.

Savens sun jau leda che jau hai buns uregliers e buna musica sin miu telefonin, cura che jau vom cun tren. Jau sun plitost quieta en il tren. Ina discreta. Era sche jau sun in uman avert che tschantscha fitg gugent, datti muments che jau hai gugent mes ruaus. Per exempel il glindesdi, cura che jau stoss ir a scola giu Turitg, hai jau gugent mes café, in bun cudesch ed in pau musica. E sch'insatgi sesa giu visavi, sun jau leda, sch'igl è ina persuna che dovra il tren sco lieu per ir dad A a B e betg per marcar in revier e seser lad e patgific sco sch'ella fiss a chasa.

Bettina Cadotsch è creschida si a Savognin. Ella studegia Multimedia Production a la Scola auta da tecnica e d’economia a Cuira e lavura tar Radio Südostschweiz e «suedostschweiz.ch».

 

Kommentar schreiben

Kommentar senden