×

Von Mädchen, Puppen und Spötteleien

Uhr
FADRINA HOFMANN
Fadrina
Hofmann

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Eines Abends in Vicosoprano im Bergell. Es ist einer der ersten Sommerabende. Wir sind übers Wochenende hier und haben nach einem feinen Pizzoccheri-Nachtessen beschlossen, mit dem Hund einen Spaziergang durchs Dorf zu machen. Es ist idyllisch, über die Steinbrücke zu laufen, auf den Bach Maira hinunterzublicken und die letzten Sonnenstrahlen dieses herrlichen Tages zu geniessen.

Meine Tochter hat ihre Puppe mitgenommen. Sie ist eine sehr pflichtbewusste Puppenmama. Die Puppe wird wie ein echtes Baby gepflegt, ist wie ein echtes Baby angezogen und verfügt auch über die ganze Ausrüstung eines echten Babys. Felix – keine Ahnung, warum meine Tochter diesen Namen gewählt hat, – ist heute Abend in ihrem Baby Björn und müsste schlafen. Wir laufen folglich auch durchs Dorf, damit Felix einschlafen kann.

Als wir an der Schule vorbeilaufen, sehen wir zwei Buben, die Fussball spielen. Sie scheinen im gleichen Alter wie meine Tochter zu sein, etwa acht- oder neunjährig. Ich beachte die beiden kaum, doch meine Tochter murmelt nach ein paar Schritten: «Ich weiss, dass sie mich auslachen, weil ich meine Puppe mit mir trage, doch das ist mir egal. Wenn ich gern mit meiner Puppe spiele, lasse ich mir diese Freude von niemandem nehmen.» Ich bin ganz überrascht von diesem Satz, ihrem resoluten Ton, ihrem Kämpferinnenblick. Ich schaue zurück und ja, die Buben lachen und zeigen mit dem Finger auf die Puppe.

Das stimmt mich nachdenklich. Darf ein neunjähriges Mädchen nicht einmal mehr mit ihrer Puppe spazieren gehen, ohne dass sie von anderen Kindern ausgelacht wird? Bis zu welchem Alter darf ein Mädchen denn mit Puppen spielen, wenn es nach den Gesetzen dieser Knirpse geht? Muss ein Mädchen der zweiten Klasse wirklich schon so cool sein?

Meine Tochter erzählt mir, dass ihre beste Freundin sich nicht mehr traue, mit dem Puppenwagen durchs Dorf zu laufen. Weil sie Angst habe, dass die anderen sie auslachen könnten. «Ich habe ihr gesagt: Wir lassen doch nicht diese Dummköpfe entscheiden, womit wir spielen», fährt sie mit bestimmter Stimme fort. Ich bin in diesem Moment stolz auf mein Mädchen – auch wenn ich spüre, dass sie sich nach den Spötteleien der einheimischen Buben nicht mehr so wohl fühlt wie vorhin, als wir bei der Pension gestartet sind.

Wir setzen unseren Spaziergang fort, grüssen andere Hundebesitzer mit ihren Hunden. Die grüssen sogar auch Felix. Eine schöne Geste, die meine Tochter jedoch mit hochgezogener Augenbraue quittiert. Dann kehren wir zurück in unser Zimmer zum grossen Bruder, der gerade mit seinen Freunden am Chatten ist.

Felix muss nun ins Bett, es ist schon spät. Während meine Tochter ihre Puppe fürs Zubettgehen vorbereitet, denke ich daran, was für eine gute Mutter sie einmal sein wird. Sie pflegt Felix mit Liebe und Hingabe, weiss genau, wann es Zeit ist, ihn zu wickeln – Felix kann wirklich Pipi machen –, wann Felix Hunger oder Durst hat – er kann tatsächlich aus der Flasche trinken – und welche Kleidung für welches Wetter geeignet ist. Meine Tochter erzählt noch eine Gutenachtgeschichte und singt ein Lied, um den Tag abzuschliessen.

Kurz: Ich bin überzeugt, dass ein richtiges Baby sich bei meiner neunjährigen Tochter pudelwohl fühlen würde. Und ich bin auch überzeugt, dass nicht mal eine Puppe in der Obhut von Jungs, die Puppenmamas auslachen, überleben würde.

Fadrina Hofmann ist Regionalredaktorin der «Südostschweiz» und lebt mit ihrer Familie in Scuol.

 

Davart mattas, poppas e far beffas

Ina saira a Vicosoprano en Bregaglia. Igl è ina da las emprimas sairas da stad. Nus essan qua durant la fin d’emna ed avain decidì da far anc ina spassegiada cun il chaun tras il vitg suenter la buna tschaina cun pizzoccheris. Igl è idillic da chaminar sur la punt da crap, da vesair giu sin l’aual Maira e da giudair ils ultims radis da sulegl da quest stupent di.

Mia figlia ha prendì cun sai sia poppa. Ella è ina mamma da poppas fitg conscienziusa. La poppa vegn tgirada sco in dretg poppin, è vestgida sco in dretg poppin e posseda era tut l’equipament sco in dretg poppin. Felix – nagin’idea pertge che mia figlia ha tschernì quest num – è questa saira en ses baby björn e stuess durmir. Nus chaminain damai era tras vischnanca per che Felix possia sa durmentar.

Cun passar sperasvia a la scola vesain nus dus mats che giogan a ballape. Els paran dad esser en la vegliadetgna da mia figlia, var otg u nov onns. Jau na fatsch betg grond stim dad els, mia figlia marmugna dentant suenter in pèr pass: «Jau sai ch’els ma rin ora, perquai che jau hai cun mai ina poppa, quai è però tuttina a mai. Sche jau giog gugent cun mia poppa, sche na lasch jau prender da nagin il plaschair da far quai.» Jau sun stutta da questa frasa, da ses tun decis, da l’egliada da cumbattanta. Jau guard enavos e gea, ils mats rin e mussan cun il det sin la poppa.

Lura davent jau pensiva. Na dastga ina matta da nov onns gnanc pli ir a spass cun sia poppa senza vegnir ris ora dad auters uffants? Fin tge vegliadetgna dastga ina matta lura giugar cun poppas tenor las leschas da quests rambottels? Sto ina matta da la segunda classa propi gia esser uschè coola?

Mia figlia ma raquinta che sia meglra amia na ristgia betg pli dad ir a spass tras il vitg cun la charrotscha da poppas. Ch’ella haja precis tema ch’ils auters rin or ella. «Jau hai ditg ad ella: nus na laschain tuttina betg decider quests tabaloris cun tge che nus giugain», di ella puspè cun vusch franca. Jau sun superbia da mia matta en quest mument – era sche jau bad ch’ella na sa senta suenter las beffas dals mats indigens betg pli uschè bain sco cura che nus eran partidas davent da la pensiun.

Nus chaminain anc in mument, salidain auters patruns da chauns ed era lur chauns. Quels salidan schizunt era Felix, in bel gest che mia figlia quittescha dentant cun trair si ina survantscheglia da maniera ironica. Lura turnain nus enavos en nossa stanza tar il frar grond ch’è gist amez in «chat» cun ses amis.

Felix sto uss ir a durmir, igl è gia tard. Entant che mia figlia prepara sia poppa per metter a letg, pens jau tge buna mamma ch’ella daventa ina giada. Ella tgira Felix cun amur e premura, ella sa precis cura ch’igl è temp per far sitg – Felix sa propi far pisch –, cura che Felix ha fom u said – el sa propi baiver or da la buttiglia – e tge vestgadira ch’è adattada per tge aura. Mia figlia quinta anc in’istorgia da buna notg e chanta ina chanzun per finir il di.

Curt: jau sun persvadida ch’in dretg poppin sa sentiss grondius tar mia matta da nov onns. Ed jau sun era persvadida che gnanc ina poppa na survivess en la tgira da mats che rin ora mammas da poppas. 

Fadrina Hofmann è redactura tar la «Südostschweiz» e viva cun sia famiglia a Scuol.

Kommentar schreiben

Kommentar senden