×
Blog: Convivenza

Die lieben Haare

Bettina
Cadotsch

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Während die Männer vom Fussball sprechen, tauschen sich die Frauen über Haare aus. Dies beobachte ich immer wieder, wenn ich mich mit meinen Freundinnen treffe. Wir sprechen über die Probleme, welche die eine mit ihren Locken hat und die andere mit ihren glatten Haaren, und über die neue Frisur von sonst jemandem. Da viele alles auf Instagram, Facebook und anderen Sozialen Medien zeigen, geht einem der Gesprächsstoff nie aus.

Meiner Ansicht nach ist es richtig, sich über Haare zu unterhalten. Vor allem weil ich denke, dass die Frisur ein wichtiger Teil der Identität ist und massgebend für die Wiedererkennung.

Zum einen möchte man mit der eigenen Frisur zum Beispiel etwas ausdrücken, zum anderen werden Frisuren auch immer verschieden interpretiert. Man mag eine Frisur mehr oder weniger gern, dies kann auch die Sympathie oder Antipathie für eine Person beeinflussen. Des Weiteren kann man mitunter anhand der Frisur erkennen, ob jemand gepflegt ist oder nicht. Einer, der immer fettige Haare hat, verhält sich vielleicht anders als einer, der auf sein Äusseres achtet.

Auch die vielen unterschiedlichen Frisurbezeichnungen sorgen für viel Gesprächsstoff. Mein Vater weiss manchmal nicht, worüber meine Schwester und ich uns unterhalten, wenn wir von Pony, Undercut oder Bob sprechen. Einmal musste ich ihm erklären, was ein sogenannter «Bad Hair Day» sei. Das ist einer dieser Tage, an denen man ausnahmsweise mit unschönen Haaren aus dem Haus geht. Dies, weil man zum Beispiel verschlafen hat oder weil man von einem Regenschauer überrascht wurde. An solchen Tagen kann man froh sein, dass es Hüte gibt!

Schlimmer als nur ein «Bad Hair Day» kann der Moment sein, an dem man das erste graue Haar entdeckt. Für Frauen ist dies nicht so tragisch, da sie viele Möglichkeiten haben, sich die Haare zu färben, und niemand was dagegen einzuwenden hat. Die Schwierigkeit erweist sich eher darin zu entscheiden, wann man aufhören sollte, die Haare zu färben. Wenn wir zu früh damit aufhören, sieht es so aus, als ob wir bereits uralt wären. Wenn wir zu spät damit aufhören, erwecken wir den Anschein, dass wir nicht zu unserem Alter stehen können.

Bei den Männern verhält es sich mit den grauen Haaren etwas anders. Es ist noch nicht gang und gäbe, dass sich Männer die Haare färben. In Zukunft könnte sich dies jedoch ändern, da auch die Männer bezüglich ihrer Frisur immer eitler werden. Auf jeden Fall haben sie einen kleinen Pluspunkt gegenüber den Frauen: Bei den Männern sehen graue Haare teilweise sogar schön aus. Das beste Beispiel dafür ist George Clooney, der als «the sexiest man alive» gilt.

Die Männer kämpfen dagegen eher mit kahlen Stellen. Bei einigen wird das Haar schon ab dem 20. Geburtstag schütter, was wohl ein wenig früh ist. Doch eines muss ich nun einfach erwähnen: Je mehr man die mangelnde Haarpracht zu kaschieren versucht, desto mehr sticht sie einem ins Auge. Viele versuchen den Glatzkopf mit dem Scheitel zu verbergen oder tragen rund um die Uhr eine Kopfbedeckung. Ob es besser ist, zur Glatze zu stehen oder nicht, ist letztlich eine Geschmackssache. Für all diejenigen, die ein wenig Trost brauchen, habe ich einen guten Spruch: Ein schönes Gesicht braucht viel Platz.

Sie sehen, über Haare und die Probleme, die sie verursachen, gibt es einfach immer etwas zu reden. Jeder hat mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen und jeder macht seine eigenen Experimente. Egal, was man auch tut, das Gute an den Haaren ist: Sie wachsen immer wieder nach!

*Bettina Cadotsch ist in Savognin aufgewachsen. Sie studiert Multimedia Production an der HTW in Chur und arbeitet bei Radio Südostschweiz.

 

Ils chars chavels

Sco quai che umens discurran davart il ballape, pon dunnas discutar davart ils chavels. Quai observ jau adina puspè, cura che jau m’entaup cun mias amias. Nus discurrin davart ils problems dals tschurrichels da l’ina, dals chavels gulivs da l’autra e d’ina frisura nova d’uschiglio insatgi. Cunquai che blers mussan tut sin instagram, facebook ed autras medias socialas, datti simplamain adina insatge da discurrer.

Jau pens ch’i saja era legitim da discurrer davart ils chavels. Quai surtut, perquai che la frisura è a mes avis ina part impurtanta da l’atgna identitad ed in segn da reconuschientscha decisiv.

Per l’ina less ins per exempel signalisar insatge cun l’atgna frisura, per l’autra vegnan las frisuras er adina interpretadas differentamain. Ins ha per exempel gugent u main gugent ina frisura, quai che po er influenzar la simpatia u l’antipatia per ina persuna. Plinavant pon ins bainduras eruir a maun da la frisura, sch’insatgi è in uman cultivà u betg. In che ha per exempel adina chavels da grass po sa cumportar auter che in che dat bada da sia cumparsa.

Era las bleras differentas expressiuns per frisuras dattan savens da discurrer e da filosofar. Mes bab na sa mintgatant betg da tge che mia sora ed jau discutain, sche nus discurrin davart in poni, in undercut u in bob. In di hai jau stuì declerar ad el tge che saja in uschenumnà «bad hair day». Quai è in da quels dis, nua ch’ins va excepziunalmain or da chasa cun chavels trids. Saja quai per exempel, perquai ch’ins ha durmì giu u perquai ch’ins è vegnì surprendì d’ina plievgia nunspetgada. Durant quels dis pon ins esser led ch’i dat chapels!

Mender che be in «bad hair day» po esser il mument, cura che l’emprim chavel grisch è qua. Per dunnas n’è quai però betg uschè tragic, cunquai che lezzas han bleras pussaivladads da colurar ils chavels e nagin na di insatge. La difficultad è plitost da decider, cura che nus duessan smetter da colurar ils chavels. Sche nus chalain memia baud, vesi ora sco sche nus fissan gia dunnas veglias. Sche nus chalain memia tard, han ins l’impressiun che nus na veglian betg star tar nossa vegliadetgna.

Tar ils umens èsi in pau auter cun ils chavels grischs. I n’è anc betg uschè derasà ch’ils umens dattan colur a lur chavels. En l’avegnir pudess quai però sa midar, cunquai ch’ils umens vegnan pli e pli vanitus quai che pertutga la frisura. En mintga cas han els anc in pitschen avantatg envers las dunnas: tar umens èn ils chavels grischs tranteren schizunt anc bels. Il meglier exempel per quai è George Clooney che vala sco «the sexiest man alive».

Ils umens han per la paja plitost da cumbatter cun las bluttas. Tar intgins cumenzi gia suenter il 20avel anniversari a vegnir pli stgars, tge ch’è bain in pau baud. Ma insatge stoss jau ussa simplamain menziunar: dapli ch’ins less zuppentar la mancanza da chavels e dapli ch’ins l’accentuescha. Blers emprovan da zuppentar la blutta cun la verscha u portan da di e da notg ina chapella. Sch’igl è meglier da star tar la blutta u betg, è la finala ina dumonda da gust. Per tut quels che dovran in pitschen confiert hai jau ina buna ditga: ina bella fatscha dovra blera plazza.

Vus vesais, davart ils chavels ed ils problems ch’els chaschunan datti simplamain adina insatge da discutar. Mintgin ha in pau ses agens problems e mintgin fa ses agens experiments. Il bun vi dals chavels è dentant, tuttina tge ch’ins fa, els creschan puspè!

*Bettina Cadotsch è creschida si a Savognin. Ella studegia Multimedia Production a la Scola auta da tecnica e d’economia a Cuira e lavura tar Radio Südostschweiz.