×

Juhui Winter!

Uhr
Bettina
Cadotsch

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Schwerer, nasser Schnee liegt auf den Bäumen. Kein einziger Ast oder Halm ragt irgendwo hervor. Draussen auf dem Tisch liegen mehr als 30 Zentimeter Schnee.

Ich schaue ganz fasziniert aus dem Küchenfenster. So viel Schnee habe ich schon lange nicht mehr bei uns gesehen. Ich weiss, es ist traurig, dass Menschen, die in Graubünden wohnen, so etwas sagen müssen! Nach den schneearmen Wintern der letzten Jahre scheinen wir aber endlich wieder einmal einen «richtigen Winter» zu haben.

Der diesjährige Schnee weckt meine Erinnerungen: Ich schaute bereits als kleines Mädchen aus dem Küchenfenster, um zu sehen, wie viel Schnee über Nacht gefallen war. Ganz fasziniert schnappte ich mir unseren Hund und ging raus ins weisse Paradies. Kaum draussen, versank ich bereits im Schnee und machte Schnee-Engel, sprang von einer Bank in den Tiefschnee und machte Purzelbäume.

Auch zusammen mit meinen Geschwistern und Freunden habe ich viele schöne Wintererinnerungen. Wir gingen bei Wind und Wetter schlitteln oder auf die Piste, bauten Schneemänner oder Iglus und veranstalteten Schneeballschlachten. Unser Motto war: Hauptsache draussen, Hauptsache Schnee, Hauptsache nass. Als wir wieder ins Haus gingen, musste meine Mutter die Sachen zum Trocknen aufhängen. Die Schuhe, die Handschuhe und den Skidress. Wie das aussah! Überall Kleider. Mit Backen, die von der Kälte ganz gerötet waren, sassen wir auf dem Sofa und tranken eine heisse Schoggi. War das schön!

Das war mein Alltag als Kind in Savognin. Wir hatten immer viel Schnee, sodass «richtige Winter» selbstverständlich waren. Weihnachten ohne Schnee – unvorstellbar.

Und heute? Heute ist die ganze Sache mit den «richtigen Wintern» etwas anders. Viel Schnee scheint fast ein Luxus zu sein. Wir sind jetzt bereits so weit, dass wir froh sind, wenn wir überhaupt Schnee haben. Das heisst, wenn die Umgebung überdeckt ist und man nicht nur den künstlichen Schnee sieht. Und sobald es winterlich aussieht, hat man zumindest das sogenannte «Winterfeeling». Ich persönlich bevorzuge es jedoch, wenn mehr Schnee liegt und wenn dazu noch schönes Wetter ist.

Die Menschen vom Unterland sehen das anders. Ich kenne Leute, die sich bereits freuen, wenn es bloss ein paar Zentimeter Schnee gibt. Mir scheint, dass diese Leute jedes bisschen Winter geniessen. Viel Schnee, wenig Schnee, schönes Wetter, schlechtes Wetter.

Neulich schneite es ganz fest bei uns in Savognin und ich traf auf eine Familie. Sie alle hatten Ski dabei und waren auf dem Weg zur Seilbahn. Der Vater sagte mir, dass es wunderschön sei, bei diesem Wetter nach draussen und auf die Piste zu gehen. Mit einem Lächeln im Gesicht verschwand er im Schneegestöber.

Wie so oft unterscheiden sich die Meinungen auch hinsichtlich des Winters. Die einen mögen viel Schnee, die anderen lieber weniger und wiederum andere überhaupt keinen. Der eine freut sich über jede Schneeflocke und der andere nervt sich, sobald er Schnee schaufeln muss. Die Winter werden jedoch immer weniger wie früher sein, und auch die Garantie, bereits im Dezember Schnee zu bekommen, gibt es nicht mehr. Darum bin ich froh, mich an die Winter meiner Kindheit erinnern zu können, die für mich «richtige Winter» waren. Im Moment geniesse ich aber noch diesen Winter. Der ist wirklich auch nicht schlecht!

Bettina Cadotsch ist in Savognin aufgewachsen. Sie studiert Multimedia Production an der HTW in Chur und arbeitet bei Radio Südostschweiz.

 

Juhui enviern!

Tut las plantas èn cuvridas cun naiv bletscha e greva. Betg in rom e betg in fain guarda nauadora insanua. Sin la maisa giuadora hai passa 30 centimeters naiv.

Jau guard tut fascinada or da la fanestra-cuschina. Tanta naiv n’hai jau gia daditg betg pli vis tar nus. Jau sai, igl è bain trist che glieud che viva en il chantun Grischun sto dir da quai! Cun la pauca naiv dals onns passads para quel qua però puspè ina giada in «dretg enviern».

La naiv da quest onn sveglia mias regurdientschas: jau guardava gia da mattetta adina or da fanestra-cuschina per contemplar quanta naiv ch’igl ha dà sur notg. Tut fascinada prendeva jau noss chaun e gieva or en il paradis alv. Strusch giuador era jau gia sfundrada en la naiv e fascheva anghels, sigliva giu d’in banc en la naiv auta e fascheva cupitgarolas.

Era cun mes fragliuns ed amis hai jau bleras bellas regurdientschas d’enviern. Nus gievan da tutt’aura a scarsolar u sin pista, faschevan umens da naiv, bittavan borlas da naiv e construivan iglus. Noss motto era: principalmain giuadora, principalmain naiv, principalmain bletsch. Cura che nus turnavan a chasa, stueva mia mamma metter da siar tut la rauba. Ils chalzers, ils guants ed il dress. Quai era mintgamai in maletg! Dapertut vestgadira. Cun vistas encotschnidas dal fraid sesevan nus sin canapé e bavevan ina tschigulatta chauda. Tge bel che quai era!

Quai era mes mintgadi d’uffant a Savognin. Nus avevan adina blera naiv, uschia che «dretgs envierns» eran evidents. Nadal senza naiv era inimaginabel.

Ed ussa? Uss èsi in pau auter cun quels «dretgs envierns». Blera naiv para prest dad esser in luxus. Nus essan ussa gia uschè lunsch che nus essan leds, sche nus avain almain in pau naiv. Quai vul dir, sche la cuntrada è cuverta ed ins na vesa betg mo la naiv artifiziala. Ed uschespert ch’i vesa ora sco sch’i fiss enviern, han ins almain l’uschenumnà «feeling» d’enviern. Jau persunalmain preferesch però, sch’igl ha dapli naiv e sch’igl è anc bell’aura.

La glieud da la Bassa vesa quai auter. Jau enconusch persunas che sa legran gia, sch’igl ha mo in pèr centimeters naiv. A mai pari che questas persunas giaudian mintga segn da l’enviern. Blera naiv, pauca naiv, bell’aura e perfin trid’aura.

Tschel di navevi enorm fitg tar nus a Savognin ed jau hai entupà ina famiglia. Els avevan tuts ils skis cun els ed eran sin via a la staziun da las pendicularas. Il bab m’ha ditg ch’i saja bellezza dad ir giuadora e sin pista da quell’aura. Cun in rir en fatscha è el ì vinavant en la bischa.

Sco tar bler auter sa differenzieschan las vistas er areguard l’enviern. L’in ha pli gugent blera naiv, l’auter ha pli gugent pauca naiv ed in terz avess il pli gugent, sch’i na navess insumma betg. In sa legra da mintga floc ed in auter s’agitescha uschespert ch’el sto bittar ora naiv. Ils envierns vegnan però ad esser adina pli pauc quels da pli baud ed era la garanzia d’avair naiv gia il december n’avain nus betg pli. Perquai sun jau leda che jau poss ma regurdar dals envierns da mia uffanza ch’eran en mes egls «dretgs envierns». Per il mument giaud jau però anc quest enviern. Quel n’è propi era betg mal!

Bettina Cadotsch è creschida si a Savognin. Ella studegia Multimedia Production a la Scola auta da tecnica e d’economia a Cuira e lavura tar Radio Südostschweiz.

Kommentar schreiben

Kommentar senden