×

Auffangnetzwerk

Uhr
Bad
Ragazzi

Ihr braucht ein Katapult raus aus dem grauen, öden Alltag? Dann seid Ihr hier genau richtig 🌈 Ich bin Bad Ragazzi und in der Südostschweiz und deren Medienfamilie zuhause. Mein Ziel ist es, mit diesem Blog erlebbare Good Vibes in Euer Zuhause zu bringen! Taucht ein in meine kunterbunte Welt voller Musik, Lebenslust und einer gesalzenen Prise Gesellschaftssatire ✨🌻

Ich werde nicht erneut auf mein zwischenzeitliches Tief kürzlich eingehen. Nur so viel: Einerseits war der Stichtag erstaunlich geniessbar mit Freunden und Familien. Anderseits spürte ich jüngst wieder einmal und fast körperlich, wie mein Rückgrat von einem regelrechten Auffangnetzwerk gestärkt wird. Und ich zweifle nur aus einem Grund an diesem Support, meinem Knacks in Sachen Urvertrauen. Es geht ums Vertrauen in Menschen, ins Leben, um Zugehörigkeits- und Heimatgefühle.

Pixabay

Habt Ihr mit einem dieser Themen auch Eure lieben Mühen?

Auswahlmöglichkeiten

Jedenfalls, genau in den vergangenen Wochen wurden gewisse Heimatgefühle meinerseits grob auf die Probe gestellt. Ich erfuhr von Leichen im Keller meiner Heimat. Solch düster, grusig verweste Leichname, die mich tiefgreifend erschütterten und betroffen machten ☔😓. Dann die vermeintlich willkürlichen Winke des Lebens mit dem Zaunpfahl, die zur Erleichterung meines explodierten Köpfli führten: Ich gelangte mit jenem belastenden Wissen genau an die richtige Ansprechperson in meinem Netzwerk. Sie konnte mir einen Teil der Last abnehmen 🎒. Sodass ich weiss, niemand sonst muss unnötig damit belastet werden. Bis die ganze Sache ausgegraben wird. Was wiederum mein Vertrauen ins Leben stärkt. Das Verlustig-Gehen vom Vertrauen ins Leben und vor allem der hilflose Blick aus einem tiefen, bedrückenden Tal kennen wir alle.

Viamala oder rätoromanisch «veia mala», übersetzt «schlechter Weg»
myswitzerland.com

Die Lösungswege aus einem garstigen Tal sind unterschiedlich, ich scheu mich jedoch, sie als rein individuell zu betrachten. Nicht selten ist der Ausweg aus dem Tal mit Gemeinschaften, Netzwerken und ihrem Kollektivwissen verbunden. Warum macht uns das Angst? Primär erscheint mir dieser Rückgriff auf etwas Grösseres, Vielfältigeres meine nicht allzu breiten Schultern von Traglast zu erleichtern. Ich finde es eine Schande, dass das Kollektiv im Allgemeinen derart denunziert, entfremdet ist. Dies beraubt uns Individualisten einer grossen Kraft, entmutigt und «Fremdes» macht uns bekanntlich Angst. Hatte Bourdieu doch recht mit seinem Vorwurf gegenüber der neoliberalen Bewegung, sie zerstöre planmässig die Kollektive, da diese der Marktlogik Steine in den Weg zu legen vermögen? 🤷‍♀️

Pixabay

Weisst Du, was Neoliberalismus bedeutet?

Auswahlmöglichkeiten

Einen Ruf in den Wald und die Natur schallt uns jene kooperativen Lösungswege zurück. Und nein, der Wald ist nicht kommunistisch, sondern eine grosse Kooperation. Nicht selten fühlen wir uns allzu sehr zum Einzelkämpfertum verdonnert. Zum Ellbögeln oder alleine «zSchlag cho müassa». Wir sind faktisch jedoch kaum einmal allein, wir haben immer eine Umwelt, unsere Netzwerke, das Leben, dass uns wie ein Vollpfosten unermüdlich Winke mit dem Zaunpfahl signalisiert. Und nicht zuletzt die Natur, der Wald, unsere Landschaften. Der unermüdliche Wind sowie atemberaubende Sonnenuntergänge in unseren Heimattälern stimmen mich optimistisch, dass unsere Leben in Bewegung, im Fluss sind. 

Bad Ragazzi

Dass krass angekratzte Branchen Signale in unsere Umwelt hinaussenden, erröten und endlich ein Gespür, ein «Wir» für Ihre Branche kriegen.

Dass sich Kunstformen etablieren und unseren Wohnraum bereichern. 

Chur ist längst ein offener Geheimtipp für alle Interessierten der Graffitikunst. Wie steht Ihr zu Graffitis? 🎨✨ by LYLOart

Gepostet von Südostschweiz am Donnerstag, 25. Juni 2020

Trotz all den Folter Stolperfallen, die uns das zwisted 2020 stellt. Augen offen halten für den Vollpfosten Leben also. Wortwörtlich muss ich mir in diesem Zusammenhang hinter die Ohren schreiben: Entstöpsle Dich ab und zu. Höre in deine Umgebung hinaus. Und damit noch eine kurze Beichte an alle: Bad Ragazzi hat sich nun diese hässlichen, absolutly not rock’n’rolling AirPods gekauft 🙉 Now you know. Schande über mich, I know…

PS: Für alle schmerzenden Festivalherzchen wie meines, hier ein kleiner Trost: Breitbild haben noch immer Ihr komplettes Jubiläumskonzert online gestellt, 2 Stunden 22 Minuten Livegenuss 🙌 

Kommentar schreiben

Kommentar senden