×

Auftragsmörder des Sinaloa-Kartells an die USA ausgeliefert

Mexiko hat ein ranghohes Mitglied des Sinaloa-Drogenkartells an die USA ausgeliefert. Er sei «verantwortlich für die Ermordung, Folterung und Entführung von Rivalen und Zeugen, die das kriminelle Drogengeschäft des Kartells bedrohten», sagte der US-Justizminister.

Agentur
sda
26.05.24 - 04:03 Uhr
Blaulicht
Das US-Justizministerium unter Merrick Garland wirft "El Nini" neben Ermordungen und Folterungen auch die Beteiligung am Verkauf von Fentanyl in den Vereinigten Staaten vor. (Archivbild)
Das US-Justizministerium unter Merrick Garland wirft "El Nini" neben Ermordungen und Folterungen auch die Beteiligung am Verkauf von Fentanyl in den Vereinigten Staaten vor. (Archivbild)
Keystone/AP/SUSAN WALSH

Néstor Isidro Pérez Salas, auch als «El Nini» bekannt, sei einer der wichtigsten Auftragsmörder des Kartells, sagte US-Justizminister Merrick Garland am Samstag. «Wir werfen El Nini auch vor, an der Produktion und dem Verkauf von Fentanyl durch das Sinaloa-Kartell beteiligt gewesen zu sein, auch in den Vereinigten Staaten.»

Pérez Salas war im November 2023 in Culiacán im Nordwesten Mexikos festgenommen worden. Er gilt als Vertrauter der Söhne des mexikanischen Drogenbosses Joaquin «El Chapo» Guzmán, der in den USA eine lebenslange Haftstrafe verbüsst. Auch Guzmáns Sohn Ovidio sitzt in den USA im Gefängnis.

US-Präsident Joe Biden erklärte, Pérez Salas habe eine «herausragende» Rolle im Sinaloa-Kartell gespielt, das er als «eines der tödlichsten Drogenhandelsunternehmen der Welt» bezeichnete. Seine Regierung werde weiterhin mit der mexikanischen Regierung zusammenarbeiten, um das Kartell zu bekämpfen.

Das Sinaloa-Kartell zählt zu den ältesten, grössten und gewalttätigsten Drogenkartellen Mexikos und ist trotz der Festnahme seines berüchtigten Gründers «El Chapo» nach wie vor sehr mächtig.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Blaulicht MEHR