×

Beschuldigter liess sich nach eigenen Angaben vom Geld blenden

Im Drogenprozess vor dem Luzerner Kriminalgericht hat der Beschuldigte den ihm zur Last gelegten Kokainhandel eingestanden. Er habe Befehle aus Albanien ausgeführt und sei vom Organisator des Drogenhandels ausgenutzt worden, sagte er.

Agentur
sda
13.05.24 - 14:26 Uhr
Blaulicht
Auf diesem Stuhl sitzend, werden die Beschuldigten vom Kriminalgericht Luzern befragt. (Archivaufnahme)
Auf diesem Stuhl sitzend, werden die Beschuldigten vom Kriminalgericht Luzern befragt. (Archivaufnahme)
KEYSTONE/URS FLUEELER

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt den 37-jährigen Albaner, 2020/21 während sechs Monaten von Reiden LU aus 82 Kilogramm Kokaingemisch entgegengenommen, portioniert und veräussert zu haben. Er soll damit 3,5 Millionen Franken umgesetzt haben.

Der Beschuldigte handelte auf Instruktionen eines Drogenbosses in Albanien. Er habe Spielschulden gehabt und sich vom Geld, den der Organisator ihm in Aussicht stellte, blenden lassen, sagte er. In der Schweiz habe er gemerkt, dass der Monatslohn von 3000 Franken lächerlich sei angesichts der Umsätze, die sie machten.

Es sei aber sein Fehler, dass er für den Drogenhandel in die Schweiz gekommen sei, sagte der Beschuldigte. Er sein nun lange Zeit von seiner Familie getrennt.

Die Staatsanwaltschaft beantragt eine Freiheitsstrafe von zehn Jahren.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Blaulicht MEHR