×

Thusis von Explosion geweckt

In Thusis - im Gebiet Übernolla - hat es in der Nacht auf Dienstag eine Explosion gegeben. In der Folge standen eine Schreinerei und ein Haus in Flammen. Zudem wurden zwei Fahrzeuge zerstört. Seit halb neun Uhr ist der Brand unter Kontrolle - verletzt wurde glücklicherweise niemand. Wegen des Brandes wurde die Hauptstrasse in beiden Richtungen jedoch rund vier Stunden lang gesperrt.

Südostschweiz
Dienstag, 12. Juli 2016, 12:00 Uhr Grossbrand

Drohnenaufnahmen vom Grossbrand. Quelle: TV Südostschweiz

In Thusis haben die alte Schreinerei und ein Haus Feuer gefangen. Das Haus ist vollständig niedergebrannt. Ein Übergreifen des Feuers auf ein Gebäude mit einem Restaurant und mehreren Wohnungen konnte jedoch verhindert werden. Das Restaurant «Beverin» ist mit Russ- und Wasserschäden «davongekommen».

120 Feuerwehrleute (insgesamt gegen 200 Einsatzkräfte) waren seit den frühen Morgenstunden im Einsatz, um das Feuer zu löschen, so RSO-Reporterin Silvana Giger.

Lauter Knall

Gegen 3.30 Uhr meldete ein Anwohner einen Brand und Explosionen in Übernolla, wie die Kantonspolizei Graubünden in einer Mitteilung schreibt und bestätigte bereits am Morgen: «Die alte Schreinerei steht noch im Vollbrand. Ein angrenzendes Wohnhaus ist ausgebrannt. Ein weiteres Gebäude ist in Mitleidenschaft gezogen worden. 20 Personen sind evakuiert worden.» Mittlerweile ist der Brand unter Kontrolle und die Bilanz ist definitiv: Ein Wohnhaus, eine Schreinerei und zwei Autos sind von den Flammen zerstört worden.

Unsere Reporterin vor Ort - Silvana Giger - mit den aktuellsten Infos. Stand 7.30 Uhr

Auch RSO-Hörerin Margrit Nauser hat den Knall gehört, wie sie auf der Facebook-Seite von Radio Südostschweiz schreibt.

.

«Zur Brandursache können wir noch nichts sagen»

Gesamteinsatzleiter William Kloter erklärte vor Ort, wie die Feuerwehr früh morgens alarmiert wurde, wie sie sich organisiert hatte und welche Anforderungen noch bevorstanden.

Der Einsatz werde noch einige Stunden dauern, doch die Situation sei im Griff, erklärte er am Morgen noch. Die Brandursache sei bis jetzt noch nicht geklärt, sagte Kloter gegenüber RSO-Reporterin Silvana Giger. Und auch am Mittag konnte die Kantonspolizei dazu noch nichts sagen. Auch der Sachschaden könne noch nicht beziffert werden.

Es ist fast ein Fluch

Die Gemeinde Thusis hat bereits eine lange Geschichte mit Dorfbränden, wie Gemeindevorstand Remi Crameri im Interview mit Radio Südostschweiz erzählte. Der letzte grosse Brand war erst im Jahr 2010. Crameri betonte, dass es allen Betroffenen den Umständen entsprechend gut gehe.

«Südostschweiz»-Leserreporterin Jasmin und RSO-Reporterin Silvana Giger haben in der Nacht und in den frühen Morgenstunden einige Bilder eingefangen:

Kommentar schreiben

Kommentar senden