×

«Wir stossen an Grenzen und müssen Wünschbares von Machbarem trennen»

«Wir stossen an Grenzen und müssen Wünschbares von Machbarem trennen»

In einem Schreiben des kantonalen Migrationsamts an einen Mann aus Afghanistan heisst es, dass sein Gesuch für einen B-Ausweis bis Ende August nicht entgegengenommen werde.

Marco
Häusler
07.05.22 - 04:30 Uhr
Aus dem Leben

Stellungnahme Laut einem Schreiben, das den «Glarner Nachrichten» vorliegt, wird einem Mann aus Afghanistan erklärt, dass für die Behandlung seines Gesuchs um eine Härtefallbewilligung (Ausweis B) Papiere fehlen. Die Bestätigung seiner Botschaft in Genf, dass der Mann einen Antrag auf einen afghanischen Pass gestellt habe, genüge nicht als Nachweis seiner Identität.

Abo-Inhalt

… das waren nur ca. 15% des Artikels. Jetzt weiterlesen?

Wir sind täglich mit viel Herzblut im Einsatz, um Euch aktuell über alles Wichtige in unserer Region zu informieren. Bitte habt deswegen Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseren Abonnenten vorbehalten ist. Um jederzeit kompetent informiert zu sein, über alles, was in der Region passiert, einfach unser Digital-Abo lösen. Oder mit dem Tagespass die Abo-Artikel von heute testen – Ihr habt die Wahl!