×

Walser Grind oder doch Bündnerschädel

Dem Bündnerkopf gerade entgegengesetzt verhält sich eine zweite Schädelform, welche ein lang gestrecktes Oval mit spitz vorragendem Hinterkopf und zusammengedrückter Schläfengegend darstellt.

Klosterser
Zeitung
10.10.22 - 13:03 Uhr
Aus dem Leben

Nach allgemein üblichen Bezeichnung der Stellen, wo diese Form am ausgeprägtesten erscheint, sollte man sie den Hunnenschädel nennen; es sind hauptsächlich Hunnen- oder Hünengräber, welche diesen Typus geliefert haben, so der Hohberg oder Hunnenberg bei Solothurn, die Gräber bei Grenchen, Hunnengräber bei Pratteln, Biberstein im Aargau und mehreren Orten des Waadtlandes. Da diese Gräber der römischen Epoche des ersten bis etwa fünften Jahrhunderts angehören, darf man wagen, diesen Schädel den Römerschädel zu nennen.

Abo-Inhalt

… das waren nur ca. 15% des Artikels. Jetzt weiterlesen?

Wir sind täglich mit viel Herzblut im Einsatz, um Euch aktuell über alles Wichtige in unserer Region zu informieren. Bitte habt deswegen Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseren Abonnenten vorbehalten ist. Um jederzeit kompetent informiert zu sein, über alles, was in der Region passiert, einfach unser Digital-Abo lösen. Oder mit dem Tagespass die Abo-Artikel von heute testen – Ihr habt die Wahl!