×

Regionalspital Oberengadin beschreitet neue Wege bei der Ausbildung

Das Spital Oberengadin setzt pensionierte Chefärzte als Mentoren für Assistenzärztinnen und Assistenzärzte ein. Das Ausbildungsmodell weckt schweizweit Interesse.

Fadrina
Hofmann
22.02.23 - 04:30 Uhr
Aus dem Leben

Viele Regionalspitäler leiden unter Fachkräftemangel. Hinzu kommt das fehlende Interesse an Ausbildungsstellen in der Peripherie. Eine gute Ausbildung hängt massgeblich von guten Mentorinnen oder Mentoren ab. Im bisweilen hektischen Spitalalltag fehlt allerdings oftmals die Zeit, um sich eingehend mit den Fragen und Anliegen von Assistenzärztinnen und Assistenzärzten zu befassen. Die Chirurgische Klinik am Spital Oberengadin führt nun ein Pilotprojekt durch, bei dem zwei emeritierte Chefärzte rund zehn Tage im Monat als Mentoren zur Verfügung stehen.

Abo-Inhalt

… das waren nur ca. 15% des Artikels. Jetzt weiterlesen?

Wir sind täglich mit viel Herzblut im Einsatz, um Euch aktuell über alles Wichtige in unserer Region zu informieren. Bitte habt deswegen Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseren Abonnenten vorbehalten ist. Um jederzeit kompetent informiert zu sein, über alles, was in der Region passiert, einfach unser Digital-Abo lösen. Oder mit dem Tagespass die Abo-Artikel von heute testen – Ihr habt die Wahl!
prolitteris