×

Maisschädling macht auch vor Graubünden nicht Halt

Bereits seit Jahren beschäftigt der Maiswurzelbohrer die Landwirte der Schweiz. Seit 2020 ist der Käfer auch im Kanton heimisch. Eine ernsthafte Bedrohung scheint er momentan aber nicht darzustellen.

Fiona
Bugmann
02.10.22 - 04:30 Uhr
Aus dem Leben

Ein winziger Schädling mit enormer Auswirkung auf den Maisanbau. Die Rede ist vom Maiswurzelbohrer. Der aus Nordamerika stammende Käfer legt im Herbst seine Eier in die Maisfelder oder die Überreste davon. Im folgenden Frühling schlüpfen dann die Larven. Diese haben grosses Schadenpotenzial. Sie fressen die Wurzeln der Maispflanzen, wodurch diese ihre Standfestigkeit verlieren und leicht umbrechen können. Aufgrund des verstärkten globalen Warenverkehrs und Transits gelingt es dem Maiswurzelbohrer, sich auf der ganzen Welt auszubreiten. Auch vor Graubünden macht er keinen Halt.

Abo-Inhalt

… das waren nur ca. 15% des Artikels. Jetzt weiterlesen?

Wir sind täglich mit viel Herzblut im Einsatz, um Euch aktuell über alles Wichtige in unserer Region zu informieren. Bitte habt deswegen Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseren Abonnenten vorbehalten ist. Um jederzeit kompetent informiert zu sein, über alles, was in der Region passiert, einfach unser Digital-Abo lösen. Oder mit dem Tagespass die Abo-Artikel von heute testen – Ihr habt die Wahl!