×

Lage beim Littering in der Schweiz hat sich deutlich entspannt

Nach einem Anstieg in den Corona-Jahren haben Schweizer im laufenden Jahr weniger Müll achtlos im öffentlichen Raum weggeworfen. Das zeigen die Ergebnisse der jüngsten Umfrage der IG saubere Umwelt, die die Nichtregierungsorganisation am Dienstag publiziert hat.

Agentur
sda
29.11.22 - 10:15 Uhr
Aus dem Leben
Die von Städten und Gemeinden ergriffenen Massnahmen gegen das Littering im öffentlichen Raum zeigen nach Angaben der IG saubere Umwelt Wirkung. (Archivbild)
Die von Städten und Gemeinden ergriffenen Massnahmen gegen das Littering im öffentlichen Raum zeigen nach Angaben der IG saubere Umwelt Wirkung. (Archivbild)
KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI

In den vergangenen zwei Jahren hätten viele Schweizer Städte und Gemeinden Alarm geschlagen, die während der Lockdowns eine deutliche Zunahme des als Littering bekannten Phänomens beobachtet hätten. Jetzt habe sich die Situation wieder deutlich entspannt.

Zudem hätten Städte und Gemeinden mit verschiedenen Massnahmen auf die Zunahme des Litterings in den Corona-Jahren reagiert. Die Medien hätten ihrerseits das Thema aufgenommen und damit zu einer Sensibilisierung beigetragen.

Schweizweit habe sich die Situation verbessert. Während vor sieben Jahren noch jede vierte befragte Person der Meinung gewesen sei, dass in der Schweiz eher viel oder viel gelittert werde, seien es im laufenden Jahr noch noch knapp ein Fünftel gewesen.

Dass sich die Situation verbessert habe, zeige sich auch daran, dass sich im laufenden Jahr nur noch 28 Prozent der befragten Personen eher stark oder stark an Littering störten. Vor sieben Jahren seien es noch drei Viertel und 2021 knapp die Hälfte gewesen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Aus dem Leben MEHR