×

HF Pflege-Ausbildung in Graubünden neu organisiert

Im September 2023 startet im Kanton Graubünden der erste Studiengang zur Pflegefachfrau / Pflegefachmann HF mit reiner Betriebsanstellung.

Leben & Freizeit
Sponsored Content
10.10.22 - 00:04 Uhr

Neu organisieren sich die Bündner Ausbildungsbetriebe in sechs regionalen Ausbildungsverbünden. In allen Regionen des Kantons bieten Ihnen eine Vielzahl von Betrieben aus den Bereichen Langzeitpflege, Spitex, Akutspital, Psychiatrie und Rehabilitation attraktive Ausbildungsmöglichkeiten. Sie haben während der Ausbildung eine Anstellung in einem Spital, einer Klinik, einem Pflegezentrum, bei einer Spitex oder den Psychiatrischen Diensten und absolvieren mindestens ein Praktikum in einem anderen Betrieb, um ein weiteres Arbeitsfeld kennenzulernen. Ihre favorisierten Versorgungsbereiche werden bei der Planung berücksichtigt.

Arbeiten für und mit Menschen

Sie sind ein Teamplayer und engagieren sich gerne für Menschen? Liegt es Ihnen, Verantwortung zu übernehmen, und wollen Sie einen Beitrag in der Gesundheitsversorgung leisten? Sind Sie zudem gerne in Bewegung? Lieben Sie vielfältige Aufgaben und schätzen Sie eine flexible Lebensgestaltung?

Dann eröffnet Ihnen die Ausbildung zur Pflegefachfrau HF bzw. zum Pflegefachmann HF berufliche Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten.

Als Pflegefachfrau oder Pflegefachmann HF sind Sie verantwortlich für den Pflegeprozess. Dieser umfasst die Einschätzung, Planung, Durchführung und Überprüfung der professionellen Pflege mit dem Ziel, bestmögliche Lebensqualität für die betreuten Personen zu erreichen. Sie begegnen Menschen mit verschiedenen physischen und psychischen Krankheiten in allen Lebensphasen, von Säuglingen bis zu Hochbetagten sowie Menschen aus den verschiedensten Kulturen. Ihnen obliegt die Verantwortung für die Koordination und die Pflege. Dabei sind sowohl Kommunikation als auch Organisation zentral.

Praktische und theoretische Ausbildung verbinden

Die Ausbildung findet je zur Hälfte in der Praxis und in der Schule statt. Den Theorieunterricht absolvieren Sie blockweise am Bildungszentrum Gesundheit und Soziales – BGS in Chur. Ein Fokus in der Ausbildung wird die integrierte Versorgung von Patientinnen und Patienten sein. Voraussetzung für die Zulassung zur Ausbildung sind eine mindestens dreijährige berufliche Grundbildung (Lehre) oder ein allgemeinbildender Abschluss (Fachmittelschule oder gymnasiale Matura), eine Anstellung in einem Bündner Ausbildungsbetrieb sowie ein erfolgreich absolviertes Zulassungsverfahren an der höheren Fachschule. Geeignete Kandidatinnen und Kandidaten mit einem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ) als Fachfrau bzw. Fachmann Gesundheit können die Ausbildung um ein Jahr verkürzt absolvieren.

Das neue Bewerbungsportal der Branche

In Graubünden bewerben Sie sich neu online über das Bewerbungsportal HF Pflege um eine Ausbildungsstelle. Flexibel, einfach und digital. Das Portal führt Sie Schritt für Schritt durch den Bewerbungsprozess. Als ersten Schritt absolvieren Sie die Kompetenzanalyse Gesundheit HF. Diese wird von gateway.one organisiert und in lokalen Testcentern durchgeführt. Es folgt eine zweitägige, praktische Eignungsabklärung in einem Ausbildungsbetrieb. Den Termin dafür vereinbaren Sie selbst. Die Kontakte der regionalen Koordinationsstellen finden Sie im Bewerbungsportal. Wenn Sie vor dem Abschluss der Fachfrau / Fachmann Gesundheit stehen oder bereits in der Pflege arbeiten, können Sie eine eintägige Eignungsabklärung bei Ihrem Arbeitgeber absolvieren. Ist Ihr Bewerbungsdossier vollständig, schalten Sie es online für die von Ihnen favorisierten Ausbildungsbetriebe frei. Diese prüfen Ihr Dossier und vereinbaren bei Interesse einen Interviewtermin mit Ihnen. Idealerweise starten Sie Ihren Bewerbungsprozess im Januar für den Studienbeginn im Herbst.

Promoted Content von
Mehr zu Leben & Freizeit MEHR