×

Das Multitalent des Körpers: Die Leber

Erhöhte Leberwerte sind ernst zu nehmen

Aus dem Leben
Sponsored Content
Die Leber ist eines der zentralen Organen des Stoffwechsels.
Die Leber ist eines der zentralen Organen des Stoffwechsels.
Bild shutterstock
Öffentlicher Vortrag

Am Dienstag, 4. Oktober 2022 findet um 19:30 Uhr im Spital Schiers ein öffentlicher Vortrag zum Thema «Erhöhte Leberwerte – was tun?» statt. Dr. med. Henning Usadel ist als Referent vor

Autor:

Dr. med. Henning Usadel
Leitender Arzt Gastroenterologie
Spital Schiers

Beim Menschen ist die Leber das zentrale Organ des Stoffwechsels und die grösste Drüse des Körpers. Ihre wichtigsten Aufgaben sind die Produktion lebenswichtiger Eiweisse, die Verwertung von Nahrungsbestandteilen, die Produktion von Gallensaft und damit einhergehend der Abbau und die Ausscheidung von Stoffwechselprodukten, Medikamenten und Giftstoffen. Alle Nährstoffe, die aus dem Darm ins Blut aufgenommen werden, gelangen über ein grosses Blutgefäss zur Leber und werden dann von dieser nach Bedarf ans Blut abgegeben oder aus dem Blut entfernt.

Die Leber liegt direkt unter dem Zwerchfell im rechten Oberbauch. Viele chronische Erkrankungen und Entzündungen, welche nicht zu einer Spannung der Leberkapsel führen müssen, verursachen keine Schmerzen und bleiben so oft unentdeckt.

Eine Besonderheit der Leber ist ihre, im Vergleich zu anderen Organen des Körpers, ausgeprägte Fähigkeit zur Regeneration. Sterben Anteile durch eine Erkrankung ab, kann das betroffene Gewebe unter bestimmten Voraussetzungen wieder neu gebildet werden. Eine Voraussetzung ist, dass die Leber in Ihrer Feinstruktur nicht zu stark geschädigt ist, wie es beispielsweise bei der Leberzirrhose der Fall ist. Dann ist die Regenerationsfähigkeit sehr eingeschränkt.

Die Untersuchung der Leberwerte (Leberenzyme) im Blut gibt Hinweise auf Art und Ausmass der Lebererkrankung. Leberenzyme sind Bestandteile der Leberzelle oder der Gallenwege und werden benötigt, um die Stoffwechselleistungen der Leber aufrechtzuerhalten. Bei Schädigung der Leberzellen sind diese im Blut erhöht. Je nachdem, welche Enzyme erhöht sind, kann man auf die Art der Erkrankung schliessen. Da diese Enzyme nur ins Blut gelangen, wenn Leberzellen zerstört werden, sind auch gering erhöhte Werte sehr ernst zu nehmen und bedürfen mindestens weiteren Kontrollen, wenn nicht gar einer Abklärung durch einen Spezialisten (Gastroenterologe/Hepatologe).

Die Ursachen von Leberzellschäden können in akuten oder chronischen Erkrankungen begründet sein. Sie sind sehr vielfältig und reichen von Virusinfektionen, Alkohol, Vergiftungen und Autoimmunerkrankungen über verschiedenste Stoffwechselerkrankungen bis zu Tumoren. Hierbei ist die nichtalkoholische Fettlebererkrankung besonders erwähnenswert da ihre Häufigkeit mit der Veränderung der Lebensgewohnheiten in Wohlstandsgesellschaften stetig zu nimmt.

Sponsored Content von
Mehr zu Aus dem Leben MEHR