×

Auf der Fuchsjagd in Lenzerheide 

Auch wenn das Quecksilber zurzeit immer mehr sinkt, gibt es noch einiges in der Natur zu erleben. Wir haben für euch eine winterliche Outdoor-Schnitzeljagd getestet.

Anna
Panier
24.11.22 - 04:30 Uhr
Aus dem Leben

Unser heutiger Ausflugstipp führt uns auf die Lenzerheide. Genauer gesagt starten wir unseren Trip bei der Bushaltestelle Lenzerheide Post. Dort steigen wir in das «Posti» und fahren bis Valbella. An welcher Haltestelle wir aussteigen müssen, das müssen wir zuerst herausfinden. Wir befinden uns jetzt nämlich schon mittendrin im Foxtrail

Hinter dem Wörtchen, was übersetzt so viel bedeutet wie «Pfad vom Fuchs», verbirgt sich eine ganz besondere Schnitzeljagd. Mithilfe von Codes, die wir knacken und Botschaften, die wir finden müssen, gehen wir der Spur des Fuchses nach. Lenzerheide wird dabei zur Spielweise, und wir werden zu Spürnasen. 

Den ersten Hinweis erhält man nach dem Check-in, welcher ganz simpel durchs Scannen eines QR-Codes erfolgt. Danach wechselt es vom Digitalen ins Analoge. Es gilt, die richtigen Posten in der Natur zu finden und so immer wieder auf weiterführende Hinweise zu stossen. 

Spannende Aufgaben: Auf dem Foxtrail begegnet man verschiedenen Posten mit Hinweisen und Rätseln. Auf dem Bild wurde der Hinweis extra unerkenntlich gemacht, damit der Foxtrail für alle ein Rätselspass bleibt. 
Spannende Aufgaben: Auf dem Foxtrail begegnet man verschiedenen Posten mit Hinweisen und Rätseln. Auf dem Bild wurde der Hinweis extra unerkenntlich gemacht, damit der Foxtrail für alle ein Rätselspass bleibt. 
Bild Anna Panier 

Foxtrail mit viel Rätselspass

Nachdem wir dank des ersten Hinweises an der richtigen Haltestelle ausgestiegen sind, beginnt das eigentliche Rätseln. So viel sei im Voraus verraten, die Hinweise sind teilweise verzwickter, als man denkt, und erfordern viel Cleverness.

Wir folgen jetzt den Spuren des Fuchses für die nächsten zwei Stunden. In den versteckten Botschaften erhält man jeweils immer wieder neue Hinweise zum Standort des nächsten Postens. Insgesamt gibt es auf dem Heidseetrail 19 Posten, wovon aber nicht alle gleich aufgebaut sind. So gibt es einerseits Posten, bei denen Texte mit Hinweisen gelesen werden müssen. Anderseits gibt es auch Stopps, bei denen ihr eine kleine Aufgabe zu erledigen habt. Die Posten sind alle einzigartig und keinen Hinweis gibt es zweimal.

Falls während des Foxtrails Unklarheiten auftreten oder ihr beispielsweise einen Schaden an einem Posten feststellt, könnt ihr euch telefonisch an die Helpline wenden. 

Im Winter Lenzerheide erkunden

Wer eine kurze Verschnaufpause oder eine Stärkung braucht, kann ganz gemütlich einen Stopp auf der Schnitzeljagd einlegen. Die Posten führen teilweise an Rastmöglichkeiten vorbei. Den Foxtrail kann jede und jeder in seinem Tempo absolvieren. Wichtig ist nur, dass ihr darauf achtet, schnellere Gruppen vorzulassen. Online könnt ihr euren Startzeitpunkt im Viertelstundrhythmus buchen. Es ist möglich, dass andere Rätselfans zur gleichen Zeit wie ihr auf dem Trail unterwegs sind. Das sollte aber für niemanden ein Problem darstellen. 

Der Trail um den Heidsee ist zu allen Jahreszeiten zugänglich. Wir empfehlen euch aber einen Ausflug in den winterlichen Monaten. Dann verwandeln sich der See und das umliegende Ufer in ein kleines Winterparadies. Der Weg durch die verschneite Landschaft lädt zum Staunen ein. So macht das Rätseln gleich noch mehr Freude. Zieht euch aber unbedingt warm an und packt ein warmes Getränk ein oder gönnt euch Punsch, Glühwein und Co. im Kiosk am See. 

Winterliches Erlebnis: Der Foxtrail in Lenzerheide ist während des ganzen Jahres geöffnet. 
Winterliches Erlebnis: Der Foxtrail in Lenzerheide ist während des ganzen Jahres geöffnet. 
Bild Anna Panier 

Bei der Buchung des Foxtrails könnt ihr angeben, wie viele Personen mitmachen und auf welcher Sprache ihr die Startunterlagen braucht. Preislich bewegen sich die Tickets zwischen 29 Franken für Personen ab 16 Jahren und 14 Franken für Kinder von 6 bis 15 Jahren. Falls ihr als Familie mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern unterwegs seid, zahlt ihr den Familienpreis in der Höhe von 74 Franken.

Positives Fazit zum Foxtrail Anda 

Zusammengefasst ziehen wir vom Erlebnis ein gutes Fazit. Der Foxtrail ist sehr gut organisiert. Die Anmeldung klappt problemlos und man erhält alle wichtigen Unterlagen direkt per Mail. Die Posten und Rätsel sind spannend gestaltet und verlangen viel Cleverness und Teamgeist. Der Trail bietet nebst dem Rätselspass Erholung in der Natur und zeigt die Region nochmals von einer anderen Seite. Besonders im Winter ist der Trail eine «coole» Möglichkeit, frische Bergluft zu schnappen und gleichzeitig etwas Spannendes zu erleben.

Aufgrund von unserer persönlichen Erfahrungen würden wir den Trail eher älteren Kindern und Erwachsenen empfehlen. Teilweise erfordert das Rätseln ein gewisses Mass an Geduld. Ausserdem dauert der Trail mindestens zwei Stunden. Des Weiteren empfinden wir die Preise als etwas zu hoch. Zwar ist das Billett für den öffentlichen Verkehr während des Foxtrails inbegriffen, dennoch gibt es vergleichbare Angebote im Kanton, die teilweise sogar kostenlos sind. Aus diesen Gründen vergeben wir vier von fünf möglichen Steinböcken. 

#SOtestet Neu bewerten unsere Autorinnen und Autoren ihre «wuchanendlich»-Tipps mit einer Steinbock-Skala analog einer Sternebewertung. Fünf Steinböcke stehen für sehr gut, während ein Steinbock eine schlechte Erfahrung symbolisiert. Diese Bewertung zeigt unserer Community schnell und einfach, wie empfehlenswert ein Ausflug, ein Restaurant oder andere Freizeitaktivitäten sind. 

Anna Panier arbeitet als redaktionelle Mitarbeiterin bei Online/Zeitung und Social Media. Sie absolvierte ein Praktikum in der Medienfamilie Südostschweiz und studiert aktuell Multimedia Production im Bachelor an der Fachhochschule Graubünden in Chur. Mehr Infos

Kommentieren
Kommentar senden
Mehr zu Aus dem Leben MEHR