×

Über diese Brücke musst du gehen ...

... oder gerade jetzt eben nicht. Denn das kleine Brücklein an der Einmündung des Totalpbachs in den Davosersee wird gerade erneuert und ist noch etwa während zwei Wochen gesperrt.

Barbara
Gassler
28.10.21 - 06:22 Uhr
Aus dem Leben

Lange tat die Brücke ihren Dienst, doch jetzt ist die Zeit gekommen, sie durch einen Jungbrunnen gehen zu lassen. Die dauernde Belastung über die Jahre sowie verschärfte Sicherheitsvorschriften machen dies notwendig. Darum wurde vor einer Woche die alte Brücke entfernt und die Vorbereitungen für die neue gelegt. Dazu wurden die Brückenlager erneuert, auf die schliesslich die vier die Brücke tragenden Stahlträger aufgelegt werden. Sie wiederum tragen den Holzbretter­boden, der beidseitig von einem Geländer gerahmt wird. Dieses wird neu, ganz den aktuellen Sicherheitsvorschriften entsprechend, nur noch vertikale Streben haben, die es unmöglich machen sollen, das Geländer hinauf zu klettern und im schlimmsten Fall darüber hinauszufallen.

Das Fundament reicht bis zur Bachsohle hinunter.
Das Fundament reicht bis zur Bachsohle hinunter.
bg

Im Herbst ist die beste Bauzeit

Die Bauarbeiten werden bewusst in den Herbst gelegt, weil dann der Strom an Spaziergängern am kleinsten ist. Andererseits profitiert man auch wieder davon, dass im Herbst der Wasserstand in den Bergbächen am tiefsten ist. Denn das eine Fundament des einen Lagers reicht bis zur Sohle des Bachbetts, und zum Arbeiten muss das Wasser so weit wie möglich von der Baustelle weggeleitet werden. Doch allzu spät dürfen die Arbeiten nicht in Angriff genommen werden, denn der Beton braucht zum Aushärten gewisse Temperaturen, und die, das ist in Davos hinlänglich bekannt, sind mit Fortschreiten der Jahreszeit immer weniger gesichert. 

Doch heuer hat man Glück. Das Wetter spielt mit, und die Arbeiten schreiten gut voran. So rechnet man damit, den Weg mit der neu erstellten Brücke auf das erste Novemberwochenende hin wieder freigeben zu können. 

Kommentieren
Kommentar senden
Mehr zu Aus dem Leben MEHR