×

Jassen leicht gemacht mit Monika Fasnacht

Jassen leicht gemacht mit Monika Fasnacht

Obwohl Jassen eigentlich aus den Niederlanden stammt, hat es sich in der Schweiz als Nationalsport durchgesetzt. Für Anfängerinnen und Anfänger gibt es nun ein Buch – geschrieben von Monika Fasnacht.

Jürg Abdias
Huber
vor 2 Wochen in
Aus dem Leben
Monika Fasnacht hat ein Buch geschrieben, wie man richtig jasst. 
SRF/Oscar Alessio

Kein anderes Kartenspiel ist in der Schweiz wohl so beliebt wie Jassen. So populär, dass es sogar seit Ende der 60-Jahre eine eigene Fernsehsendung im Schweizer Fernsehen dazu gibt, den «Samschtig-Jass». Sie ist die älteste noch ausgestrahlte Unterhaltungssendung Europas und gilt als eine der erfolgreichsten Fernsehsendungen des Landes. Die Sendung pflegt die Jasskultur der Schweiz, lässt die Zuschauer am Spiel teilhaben und bringt drei Generationen an einen Tisch. Eine Frau prägte diese Sendung und das Jassen in der Schweiz besonders: Monika Fasnacht.

Die in Olten geborene und aufgewachsene Fernsehfrau moderierte das Format 18 Jahre lang und war das Gesicht des schweizerischen Kulturguts. Nach über 400 Sendungen erhielt sie vom Schweizer Fernsehen die Kündigung. Trotz ihrer Absetzung beim SRF blieb sie bis heute dem Kartenspiel treu.

Grundlagen lernen 

Im neu erschienen Buch «Jasskurs» von Monika Fasnacht könnt ihr selbständig die Grundlagen des Jassens sowie den Schieber-Jass lernen. Das Buch ist das Leitmedium. An verschiedensten Stellen des Buches werdet ihr auf den Online-Teil verwiesen. Mittels QR-Code gelangt ihr zum passwortgeschützten Bereich der dazugehörigen Webseite, wo ihr Übungen aufrufen und kommentierte Videos von realen Jass-Szenen anschauen könnt.

Wie man den Schieber richtig spielt, könnt ihr euch bereits hier anschauen.

Schieber mit deutschen Karten:

Schieber mit französischen Karten:

«Jasskurs» von Monika Fasnacht ist im Somedia Buchverlag erschienen. Weitere Informationen findet ihr unter jasskurs.ch.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Kein Plan für's Wochenende?
Dann gleich den neuen "Südostschweiz"-Freizeit-Newsletter checken!
Nicht mehr fragen