×

Viele Betten in den Glarner Altersheimen bleiben leer

Viele Betten in den Glarner Altersheimen bleiben leer

Sie haben Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus, vor eingeschränkten Besuchszeiten oder Einsamkeit: Auch im Glarnerland zögern ältere Menschen den Umzug ins Heim hinaus.

Lisa
Leonardy
vor 2 Monaten in
Aus dem Leben

Wie in der ganzen Schweiz ist die Nachfrage nach Plätzen in Alters- und Pflegeheimen auch im Glarnerland gedämpft. «Wir sind nicht so stark betroffen, wie andere Kantone, in denen halbe Heime leer stehen oder gar geschlossen wurden. Aber auch wir merken leider seit Ausbruch der Pandemie einen Rückgang der Nachfrage», sagt Harald Klein, Geschäftsführer der Alters- und Pflegeheime in Glarus Nord und Präsident von Curaviva Glarus. Pro Gemeinde – das private Salem in Ennenda ausgenommen – hätten die Heime derzeit je 10 und 15 freie Plätze.

Abo-Inhalt

… das waren nur ca. 15% des Artikels. Jetzt weiterlesen?

Wir sind täglich mit viel Herzblut im Einsatz, um Euch aktuell über alles Wichtige in unserer Region zu informieren. Bitte habt deswegen Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseren Abonnenten vorbehalten ist. Um jederzeit kompetent informiert zu sein, über alles, was in der Region passiert, einfach unser Digital-Abo lösen. Oder mit dem Tagespass die Abo-Artikel von heute testen – Ihr habt die Wahl!

Tagespass

CHF 2.00
Jetzt kaufen

Digital-Abo

Immer aktuell informiert über die Region

CHF 2.25
/ Woche
CHF 9.00 / MONAT
Jetzt abonnieren
E-Paper
Kennt ihr schon "wuchanendlich"?
Mit dem neuen "Südostschweiz"-Newsletter jeden Donnerstag die besten Freizeittipps im Postfach.
Nicht mehr fragen