×

#sofunktionierts: So sagt Ihr Werbeanrufen den Kampf an

#sofunktionierts: So sagt Ihr Werbeanrufen den Kampf an

Gerät man einmal ins Visier der Callcenter, wird man sie kaum mehr los. Seit Juli gibt es nun eine Funktion, die vor lästigen Werbeanrufen schützt. 

Jürg Abdias
Huber
vor 3 Monaten in
Aus dem Leben
Seit dem 1. Juli bieten grosse Schweizer Telekomanbieter wie Sunrise und Swisscom einen Filter an, um Werbeanrufe zu blockieren. 
PIXABAY

Telefonieren wird in der Schweiz immer unbeliebter. Gemäss dem Bundesamt für Kommunikation (Bakom) ist die Gesamtanzahl an Telefonverbindungen über die Schweizer Mobilfunknetze in den Jahren 2017 bis 2018 gesunken. Wenn auf dem Handy eine unbekannte Nummer aufleuchtet, dann setzt sich die Entscheidung, den Anruf zu ignorieren, anstatt ihn anzunehmen, wohl eher durch. Hinter diesen unbekannten Nummern stecken oft unerwünschte Werbeanrufe.

Das soll nun zur Vergangenheit gehören. Seit dem 1. Juli sind alle Telekomanbieter in der Schweiz dazu verpflichtet, einen Spam-Filter für ihre Kundinnen und Kunden anzubieten. Ausserdem soll der Filter besser vor horrenden Roaming-Rechnungen schützen. 

Das sagt das Gesetz

Bisher machten sich Callcenter nur dann strafbar, wenn sie versuchten, Personen zu erreichen, die ihren Telefonbucheintrag mit einem Sternchen versehen hatten. Seit dem 1. Januar machen sich nun auch Unternehmen strafbar, die Personen für Werbezwecke kontaktieren, deren Namen nicht mit einem Sternchen versehen oder gar nicht im Telefonbuch eingetragen sind. Damit sind nicht nur Callcenter, sondern jegliche Unternehmen gemeint, die von solchen Anrufen profitieren. 

Während bei Kundinnen und Kunden von Sunrise, UPC und Salt der Filter bereits automatisch aktiviert ist, muss der Filter von Swisscom selbst aktiviert werden. Dafür geht man auf diesen Link und öffnet den blauen «Callfilter aktivieren»-Button. Dieser Dienst kann auf das Festnetz oder das Handy angewendet werden. 

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zum Thema MEHR
E-Paper
Kein Plan für's Wochenende?
Dann gleich den neuen "Südostschweiz"-Freizeit-Newsletter checken!
Nicht mehr fragen