×

Graubünden impft Jugendliche ab zwölf Jahren

Ab sofort können sich Jugendliche ab zwölf Jahren für die Coronaimpfung anmelden. Ausserdem dürfen sich künftig auch ausserkantonale Personen in Graubünden impfen lassen.

Südostschweiz
29.06.21 - 10:49 Uhr
Aus dem Leben
Impfung: Für Jugendliche ab zwölf Jahren ist in der Schweiz bisher nur der Covid-19-Impfstoff von Pfizer/Biontech zugelassen.
Impfung: Für Jugendliche ab zwölf Jahren ist in der Schweiz bisher nur der Covid-19-Impfstoff von Pfizer/Biontech zugelassen.
Bild Olivia Aebli-Item/Archiv

Jugendliche ab zwölf Jahren können sich nun auch für die Coronaimpfung anmelden, wie es in einer Medienmitteilung des Kantons Graubünden heisst. Für Jugendliche ab zwölf Jahren ist in der Schweiz bisher nur der Covid-19-Impfstoff von Pfizer/Biontech zugelassen. Dieser wird laut Kanton Graubünden bis jetzt nur im Impfzentrum Stadthalle Chur eingesetzt. Neu würden spezielle Impftage für Jugendliche ab zwölf Jahren auch in den Regionen geplant. So kann zudem sichergestellt werden, dass Kinderärzte für Beratungsgespräche anwesend sind.

Die Impfanmeldung erfolgt über die Webseite des Kantons: www.gr.ch/impfung

Der Kanton empfiehlt die Impfung allen Jugendlichen im Alter von 12 bis 15 Jahren, die sich durch die Impfung vor einer Infektion schützen möchten. Dies auch wenn für Kinder und Jugendliche nur ein geringes Risiko besteht, schwer an Covid-19 zu erkranken. Der Kanton Graubünden empfiehlt die Impfung besonders Jugendlichen mit einer chronischen Erkrankung, sodass eine zusätzliche Infektion verhindert werden kann. Und Personen, die mit einer immungeschwächten Person zusammenleben. 

Bereits im Interview mit TV Südostschweiz vom Montag kündigte Kantonsärztin Marina Jamnicki die Neuerungen an:

Impfung auch für auswärtige Personen

Die Covid-19-Impfung steht in Graubünden künftig allen Bewohnerinnen und Bewohner der Schweiz offen. Dies schliesst auch Personen mit L-, B- und C-Bewilligungen ein. Personen, die weniger als drei Monate im Kanton arbeiten, müssen bei der Impfung eine Arbeitsbestätigung vorweisen. Grenzgängerinnen und Grenzgänger, also Personen mit einer G-Bewilligung, sind weiterhin nicht zur Impfung in Graubünden zugelassen. Eine Ausnahme bilden Grenzgänger, die im Gesundheitswesen arbeiten.

Alle vollständig Geimpften erhalten auf Antrag das Covid-Zertifikat des Bundes. Das Zertifikat ist neu ab der letzten Impfung für zwölf Monate gültig. Genesene können sich zudem früher impfen lassen. Neu ist eine Impfung bereits vier Wochen nach der bestätigten Coronainfektion möglich. Sie müssen sich nach wie vor nur einmal Impfen lassen.

Kantonale Kampagne

Das Gesundheitsamt des Kantons Graubünden lanciert ausserdem eine kantonale Kommunikationskampagne, um möglichst viele Personen im Kanton Graubünden zu einer Impfung zu motivieren. Sie ist eine Ergänzung zur laufenden Kampagne des Bundes. Die dreisprachige Kampagne richtet sich an jüngere Personen und Personen mittleren Alters. Dies, da die Durchimpfung bei älteren Personen gut vorangeschritten ist, wie es in der Mitteilung weiter heisst. (so)

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Aus dem Leben MEHR