×

Klimawandel setzt Churer Bäumen zu

Klimawandel setzt Churer Bäumen zu

Streusalz, Schnee und immer längere Trockenperioden: Die Stadt Chur muss dieses Jahr mindestens 30 beschädigte Bäume fällen. Und will dafür 80 neue pflanzen.

Südostschweiz
vor 3 Monaten in
Aus dem Leben
Schnee Winter Baum
Strassenbäume erfüllen wichtige ökologische Funktionen und bilden einen Teil des Stadtbildes.
ARCHIV

Die Stadt Chur will in diesem Jahr rund 80 neue Bäume pflanzen. Wie es in einer entsprechenden Mitteilung heisst, handle es sich dabei zum grössten Teil um Ersatzpflanzungen, weil kranke oder geschädigte Bäume gefällt werden müssten. Der Einsatz von Streusalz und immer längere Trockenperioden machten den Bäumen zu schaffen, wie es weiter heisst. Auch nichtheimische Schädlinge und die enormen Schneemassen vom Januar hätten dem Bestand zugesetzt.

In diesem Jahr trifft es mit der Ulme am Ottoplatz einen sehr markanten Baum. Wie die Stadt Chur schreibt, ist der Baum durch die Trockenheit der letzten Jahre und einen Pilzbefall im Wurzelbereich mehrheitlich abgestorben.

Auch auf der Quaderwiese und dem Heimplatz wurden bereits markante Bäume geschlagen. Auf allen drei Anlagen will die Stadt Chur aber wieder aufforsten. Man sei bestrebt, langfristig einen gesunden Baumbestand zu erhalten und zu fördern, heisst es weiter. Gefällt werden sollen insgesamt rund 30 Bäume.

Neue Bäume will die Stadt an der Emserstrasse, Pulvermühlenstrasse, Masanserstrasse, Wiesentalstrasse, Oberalpstrasse, Loestrasse, Alexanderstrasse, Kasernenstrasse und Rheinstrasse pflanzen. (jas)

Kommentieren

Kommentar senden

Der Klimawandel und die Churer Bäume! Da ich kein Gärtner bin, sollte ich mich eventuell besser nicht zu diesem Tema Äussern. Aber da ich in einer anderen Stadt über 30 J. als Strassenbauer Gearbeitet hatte, wundere ich mich immer wieder, wie wenig Natürlicher Platz die Bäume in Chur erhalten. Das heisst, die Baumscheiben sind wirklich nur als Miniaturen Ausgebildet. Die Wurzeln können so ja gar kein Regen Wasser aufnehmen. Vielleicht bräuchte es da einmal ein Umdenken, da aber auch bei anderen Strassenbauten ein solches Umdenken Nötig wäre, befürchte ich, dass ich mir hier die Zähne ausbeissen könnte. Es ist so schade, dass selbst SIN Normen im Kt. Graubünden, also nicht nur in Chur, mit Füssen Getreten werden, stimmt mich oft Traurig.