×

Für diese Frisuren sind wir stundenlang beim Coiffeur gesessen?

Für diese Frisuren sind wir stundenlang beim Coiffeur gesessen?

«Waisch no früahner ...?» – ein Satz, der sofort alte Erinnerungen hervorruft. Da wird einem plötzlich ganz wohlig und eine gewisse Wehmut nach den «guten alten Zeiten» macht sich breit.

Anna
Panier
vor 7 Monaten in
Aus dem Leben
Früher wie heute lässt man sich die Haare bei Friseuren stylen.
SYMBOLBILD/PIXABAY

Die sozialen Medien machen es vor und werfen jeden Donnerstag mit «#ThrowbackThursday» einen Blick in die Vergangenheit. Vor rund drei Jahren liessen wir uns davon inspirieren und starteten unsere Serie «Waisch no früahner ...?». 

Damit wir nun wieder in Erinnerungen schwelgen können, lassen wir die Serie wieder aufleben: So stöbern wir Woche für Woche in alten Fotoalben, spüren kultige Werbungen auf und graben frühere Themen aus – ganz im Sinne der Nostalgie. Diese Woche starten wir mit Frisuren, die wir früher trendy fanden, uns heute aber wohl eher zum Lachen bringen.

Der Klassiker: Vorne kurz, hinten lang und zack – der Vokuhila lebt.

Ob das wohl gut für die Haare war? Im Trend waren die gekreppten Haare aber allemal.

Praktisch war dieser Haarstyle wohl eher nicht. Strähnen im Gesicht waren bei den Männern aber im Trend, wie Johnny Depp hier zeigt.

Muss hier noch etwas dazu gesagt werden? Ob es wohl ein Comeback geben wird?

«Löckli» waren auch bei den Herren angesagt.

Haarspangen waren in den 90er- Jahren ein Muss, genauso wie die Seitenzöpfe.

An Haargel geizten die Herren in den 1950er Jahren nicht. Bestes Beispiel ist die Figur Danny Zuko aus dem Film Grease. 

Auch Prinzessin Diana sorgte für einige Trends. Ihr blonder Pagenkopf wurde zum Markenzeichen.

Topf auf den Kopf und Haare ab - mittlerweile kehrt der «Bowl Cut» wieder zurück.

Anfangs 2000er setzte Kelly Clarkson einen Trend mit ihren ultra-breiten «Highlights».

Und die wohl unausgesprochene Regel: Je mehr Volumen desto besser ... 

... auch bei den Männern.

An welche Frisuren erinnert Ihr Euch noch? Sendet sie uns an online@suedostschweiz.ch.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen