×

Weil im Ernstfall jede Sekunde zählt

Weil im Ernstfall jede Sekunde zählt

Im neuen Avalanche Training Center in der Val Müstair können Schneesportler üben, wie sie bei einem Lawinenabgang handeln sollten.

Fadrina
Hofmann
vor 2 Wochen in
Aus dem Leben
Einfach zu bedienen: Die Lawinentrainingsanlage in Minschuns ist öffentlich und kostenlos.
ALINE OERTLI

Die Val Müstair ist bei Skitourengängern sehr beliebt. Die meisten Berge sind über 3000 Meter hoch, aber eher flach abfallend; dadurch kann praktisch jeder Gipfel mit Ski erklommen werden. Doch Touren im winterlichen Gebirge bergen auch Risiken. Abseits der gesicherten Pisten und Wege braucht es eine fundierte Ausbildung und eine entsprechende Ausrüstung inklusive Lawinen-Notfallausrüstung. «Skitourengehen und Schneeschuhlaufen werden in diesem Winter einen Boom erleben», ist Aline Oertli, Leiterin Angebotsentwicklung Biosfera Val Müstair, überzeugt.

Die Val Müstair eigne sich auch hervorragend für Anfänger in diesen Wintersportarten. «Für Anfänger ist es ideal, wenn sie im Tal auch gleich ihre Notfallausrüstung testen und für den Ernstfall trainieren können», meint Oertli. Im Skigebiet Minschuns steht seit wenigen Tagen das neue Avalanche Training Center. Es handelt sich um eine stationäre Anlage zur Übung der Lawinenverschütteten-Suche mit LVS-Geräten und Lawinensonden. Die Handhabung der Notfallausrüstung kann hier unter nahezu realistischen Bedingungen trainiert werden.

Schnelle Reaktion ist wichtig

Oertli hat festgestellt, dass die meisten der vielen Skitourengänger im Tal eine gute Ausrüstung haben, jedoch kaum Möglichkeiten, den Notfall zu üben. «Viele Leute haben ihre Geräte für die Verschütteten-Suche noch gar nicht eingesetzt», erläutert sie. Dabei kann nur mit den nötigen Kenntnissen und mit regelmässigem Training Verschütteten bei einem Lawinenniedergang innert nützlicher Frist geholfen werden. «Das A und O ist, dass man schnell reagieren kann», sagt die Projektleiterin. Und genau diese Fähigkeiten können jetzt in zehn Minuten Fussdistanz von der Talstation in Minschuns trainiert werden.

An der einfach bedienbaren Steuerzentrale können die vergrabenen Sender per Zufallsprinzip aktiviert werden. Sie senden die gleichen Signale wie ein LVS-Gerät. So lassen sich einfache und komplexe Verschüttungsszenarien mit der eigenen Ausrüstung üben. «Man kann in aller Ruhe ausprobieren, wie alles funktioniert, es liegt ja niemand unter dem Schnee begraben», sagt Oertli. Die Anlage ist während der ganzen Wintersaison in Betrieb und öffentlich sowie kostenlos zugänglich.

Tourismus und Kultur

Die Lawinentrainingsanlage ist ein Projekt des Naturparks Biosfera Val Müstair. Seit dem Jahr 2019 gilt das Wissen im Umgang mit Lawinen als immaterielles Unesco-Kulturerbe. «Die Anlage soll die Ausbildung im Umgang mit Lawinen unterstützen und die Schneesportler für ein risikobewusstes und umweltverträgliches Verhalten in der Natur sensibilisieren», erklärt Oertli. Entsprechend wurde das Projekt von Stiftungen zur Förderung des immateriellen Kulturerbes unterstützt. Auch die Sportbahnen Minschuns, die Gemeinde und weitere Sponsoren haben dazu beigetragen, dass die Anlage realisiert werden konnte.

Oertli ist für die touristische Angebotsentwicklung der Val Müstair zuständig. Das Avalanche Training Center wertet sie als ideale Ergänzung des Winterangebotes, zumal Skitouren und Schneeschuhlaufen naturfreundliche Sportarten sind. In Südbünden ist die Anlage in Minschuns die einzige Lawinentrainingsanlage. In Graubünden gibt es noch in Bivio, Disentis und Laax Avalanche Training Center.

Weitere Informationen findet Ihr unter: www.val-muestair.ch/avalanche-training-center

Kommentieren

Kommentar senden