×

Appenzeller lassen sich bald in Graubünden ausbilden

Graubünden und Appenzell Innerrhoden werden künftig bei der Ausbildung von Zivilschutzangehörigen zusammenarbeiten. Der gemeinsame Ausbildungsort ist Chur.

Südostschweiz
16.11.20 - 10:01 Uhr
Leben & Freizeit
 Zivilschutzangehörige aus Appenzell Innerrhoden und Graubünden werden künftig gemeinsam in Chur ausgebildet.
Zivilschutzangehörige aus Appenzell Innerrhoden und Graubünden werden künftig gemeinsam in Chur ausgebildet.
SYMBOLDBILD/ARCHIV

Der Kanton Appenzell Innerrhoden hat beschlossen, seine Zivilschutzangehörige neu zusammen mit dem Kanton Graubünden auszubilden. Wie die Nachrichtenagentur Keystone-SDA schreibt, will Appenzell Innerrhoden bei der Ausbildung der Zivilschutzangehörigen nicht mehr mit seinen Nachbarkantonen zusammenarbeiten. Auf Ende 2020 habe Appenzell Innerrhoden daher die interkantonale Vereinbarung über die Zivilschutzausbildung mit Appenzell Ausserhoden und St. Gallen gekündigt.

Graubünden überzeugte

In Zukunft würden Zivilschutzangehörige der Zivilschutzorganisationen Appenzell und Oberegg-Reute zusammen mit Angehörigen aus den Kantonen Glarus, Tessin und Graubünden in Chur ausgebildet, heisst es weiter. Die Ausbildungsplätze, das Angebot sowie die Qualität des Bündner Zivilschutzes hätten zu dieser Entscheidung beigetragen. (so)

Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.
Mehr zu Leben & Freizeit MEHR