×

Warum uns der Igel nicht zum Überleben braucht

In der ganzen Schweiz gibt es immer weniger Igel. Was wir tun müssen, um seinen Lebensraum besser zu gestalten und worauf wir besser verzichten sollten – Pro Natura und das Tierheim Arche in Chur geben Auskunft.

Igel Feature Bild
Gemütliche Nahrungssuche eines Igels in einem Garten an der Loestr. in Chur.
CLAUDIO GODENZI/FOTOPOWER.CH

Was tun, wenn man einen kranken oder verletzten Igel findet? Unverzüglich die nächste Igelstation kontaktieren, sagt Josia Orlik von Pro Natura Graubünden. Dem Versuch widerstehen, das kleine stachelige Tier selbst wieder aufzupäppeln, es vielleicht sogar in der eigenen Garage überwintern und durchzufüttern zu wollen. «Igel sind Wildtiere und gehören nach draussen», sagt Orlik. Wer wirklich helfen will, muss wissen, wie er oder sie es richtig macht.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Noch kein Abonnent?

Dann kaufen Sie einen Tagespass oder wählen Sie eines unserer Abonnemente aus.

Tagespass CHF 1.50

Zugang zu allen News.

Jetzt kaufen

Abo ab CHF 15.00/Mt.

Täglich auf allen digitalen Geräten.

Jetzt abonnieren

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.