×

Wie wird der legale Hanf, auch CBD genannt, in Therapien angewendet?

Die Kriminalisierung der Cannabispflanze wird weltweit seit Jahren gelockert. In der Schweiz sind seit 2016 alle Produkte aus Cannabispflanzen mit weniger als 1% THC legal. Cannabis hat über 80 verschiedene Wirkstoffe, wobei nur einer davon (THC) psychoaktiv auf den menschlichen Körper wirkt.

Südostschweiz
Dienstag, 07. Juli 2020, 08:45 Uhr

Den meisten Wirkstoffen werden körperlich heilende Eigenschaften zugeschrieben – wie z.B. dem Cannabidiol, zu kurz: CBD

Der Unterschied zwischen THC und CBD

Diese zwei Wirkstoffe, auch Cannabinoide, sind im Verwenderkreis die beliebtesten. Und doch sind sie von ihrer Wirkweise absolut unterschiedlich

Das THC (Tetrahydrocannabinol) wirkt berauschend auf Körper und Geist und verschafft das «High»-Gefühl, was von Gras zumeist erwartet wird. Die Wirkung und Stärke variieren je nach Person und Menge, bzw. THC-Konzentration. Häufigste Symptome sind ein Gefühl der Hochstimmung, Schmerzlinderung, Beruhigung und Schläfrigkeit. Auch kann das THC appetitanregend wirken – im Verwenderkreis auch bekannt als «Munchies» oder «Kifferhunger». Nebenwirkungen wie Angst und Paranoia können durch eine THC Überdosis oder einer fragilen Gemütslage auftreten. 

Das CBD (Cannabidiol) ist das zweitbekannteste Cannabinoid in der Cannabispflanze. Im Gegensatz zu THC wirkt CBD nicht-psychoaktiv. Es hat sogar das Potenzial dem psychotischen Effekt von THC entgegenzuwirken (Das High einzudämmen). In der Forschung ist nachgewiesen worden, dass das CBD das Immunsystem stärken kann und Entzündungsprozesse hemmt. Gerade bei schweren Autoimmun- oder Nervenerkrankungen wird das CBD stets beliebter und wirkt auch auf geistiger Ebene als Stabilisator. CBD hat positive Ergebnisse gezeigt gegen Epilepsie, Unruhe, Ungemütlichkeit, Angst, Insomnie, mentale u. körperliche Belastungen und vieles mehr. 

Therapie mit legalem Hanf

Das CBD und CBD-haltige Produkte sind nicht verschreibungspflichtig. Das heisst, dass der Konsument selbstverantwortlich die Arznei erwirbt. Eine generelle Konsumempfehlung ist schwierig, da Körpergrösse, Gewicht und eine individuelle Bekömmlichkeit eine grosse Rolle spielen. Dabei gilt auch: Intensivere Krankheitssymptome verlangen nach einer erhöhten CBD Einnahme. Als Naturprodukt treten Nebenwirkungen in äusserst seltenen Fällen auf.

Sowohl in Form einer Kur als auch in akuter oder dauerhafter Anwendung findet CBD therapeutischen Einsatz. Dabei kann es sich um spontan auftretende Kopfschmerzen handeln, oder auch um eine chronische Migräne: Die Verwendungszwecke von CBD sind sehr vielfältig. Studien zufolge kann CBD belastetes Muskelgewebe regenerieren und einen starken Muskelkater am nächsten Tag verhindern. Es hilft auch um besser einzuschlafen. CBD wird als eine hervorragende Alternative zu herkömmlichen, oft zu aggressiven Schlafmitteln angesehen. 

Eine Zusammenfassung vieler Studien über CBD im Zusammenhang mit Krankheitsbildern (von A wie ADHS bis Z wie Zwänge) hilft die individuell zutreffenden Informationen zu finden. 

Wie wird CBD konsumiert?

Wie bei verschreibungspflichtigem Cannabis, findet auch CBD die häufigste Anwendung in Blütenform und wird geraucht. CBD-Blüten gelten zu den «Smart Smoking Solutions», da sie nikotinfrei sind. Die Blüten können helfen herkömmliche Zigaretten zu ersetzen und das Rauchen letztendlich ganz abzusetzen. 

Das CBD-Öl ist besonders bei Nichtrauchern beliebt. Die Tropfen der Tinkturen werden unter die Zunge geträufelt oder mit Getränken und Esswaren vermischt. Diese Öle sind in vielen gängigen Apotheken und Onlineshops erhältlich.

Auch sogenannte «Vaporizers» (Verdampfer) werden im CBD-Konsum stets populärer. Dafür werden dementsprechend CBD-haltige Liquids angeschafft. 

Fazit – Die Natur als Alternative zu Pharma

CBD-haltige Produkte bilden eine nachhaltige, legale Alternative zu pharmakologischen Produkten. Einige Konsumenten, die natürliche Therapien bevorzugen, verwenden CBD inzwischen ausschliesslich. CBD-Produkte sind finanziell meist günstiger als ein Äquivalent der Pharmaindustrie – mit erheblich weniger Nebenwirkungen. CBD Konsumenten bevorzugen die heilende Kraft der Natur gegenüber den chemischen Tabletten der Grosskonzerne.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.