×

Chur hat die zufriedensten Fussgänger der Schweiz

Erstmals wurde im Rahmen des Projekts «GEHsund – Städtevergleich Fussverkehr» die Fussgängerfreundlichkeit in 16 Schweizer Städten untersucht. Chur schneidet bei der Bevölkerungsumfrage zur Zufriedenheit der Fussgängerinnen und Fussgänger schweizweit am besten ab.

Südostschweiz
Mittwoch, 17. Juni 2020, 15:34 Uhr Auszeichnung für Chur
Chur, ein Paradies für Fussgänger.
SYMBOLBILD/UNSPLASH

Die intensiven Arbeiten der letzten Jahre zugunsten einer attraktiven und fussgängerfreundlichen Stadt Chur tragen Früchte. Denn die Stadt erhielt im Rahmen des Projekts «GEHsund – Städtevergleich Fussverkehr» eine Auszeichnung für ihre Fussverkehrssituation. Das Projekt hat die Infrastruktur und die Planungspraxis der beteiligten Städte sowie die Zufriedenheit der Bevölkerung untersucht. Die erhobenen Daten ermöglichen die Beurteilung der Fussgängerfreundlichkeit und einen Vergleich zwischen den Städten.

Zufriedenheit der Churerinnen und Churer

Die Zufriedenheit der Zufussgehenden mit der jeweiligen Situation ist ein wichtiger Indikator für die vorhandenen Qualitäten oder Mängel von Fussverkehrsanlagen. Die Zufriedenheit der Bevölkerung mit der städtischen Fussverkehrsinfrastruktur wurde mittels einer Online-Umfrage erhoben, wie die Stadt Chur in einer Mitteilung schreibt. Mit der Bevölkerungsumfrage wurde das subjektive Empfinden der Bevölkerung hinsichtlich der Fussverkehrssituation in der jeweiligen Stadt abgeholt.

Die vorgefundenen Wege, Übergänge und Plätze, sprich der öffentliche Raum, geniessen bei den Churerinnen und Churern offensichtlich eine hohe Akzeptanz. Chur schneidet bei der Zufriedenheit der Bevölkerung mit der lokalen Fussverkehrssituation schweizweit am besten ab. Dafür wurde der Stadt Chur die «goldene Schuhbürste» überreicht. Die Stadt will sich nun aber nicht auf den Lorbeeren ausruhen, heisst es weiter. Vielmehr soll, unterstützt durch den Gewinn, auch in Zukunft am Fusswegnetz der Stadt poliert werden.

Fussverkehrstest der Infrastruktur

Fast alle Churerinnen und Churer, aber auch die Beschäftigten der Arbeitsstadt Chur, bewegen sich in irgendeiner Form zu Fuss in der Stadt. Der städtische Fussverkehr braucht also eine Infrastruktur, welche den vielfältigen Anforderungen des Fussverkehrs gerecht wird. Dazu gehört auch die Aufenthaltsfunktion. Ist die Infrastruktur für den Fussverkehr gut, dann sind auch die Voraussetzungen für eine sichere und angenehme Bewegung gegeben und es werden vermehrt Wege zu Fuss zurückgelegt, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

In der Stadt Chur wurden 43 Strecken, 20 Querungen, 20 Haltestellen und 9 Plätze bewertet. Im Vergleich der 16 untersuchten Städte schneidet Chur bei der Bewertung der Fussverkehrsinfrastruktur durchschnittlich ab. Die tiefen Unfallzahlen in Chur zeigen jedoch, dass die Qualität der Fussverkehrsanlagen an wichtigen Stellen stimmt.

Stellenwert des Fussverkehrs

Die Fussgängerfreundlichkeit wird wesentlich dadurch bestimmt, wie mit den Anliegen und den Anforderungen des Fussverkehrs in der Planungspraxis und in der Stadtverwaltung umgegangen wird. Mittels Indikatoren wurden Zielsetzungen, Massnahmenplanungen und Umsetzung analysiert und bewertet. Im Vergleich der 16 untersuchten Städte liegt Chur in der Planungspraxis im Mittelfeld. Daraus schliesst die Stadt Chur, dass sie in den Bereichen Schwachstellenanalyse, Wirkungskontrolle realisierter Projekte, Fussgängerzählungen, Bevölkerungsbeteiligung und Kommunikation noch mehr machen könnte. (hin)

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Zum Glück haben Sie nicht mich gefragt. Viele Trottoirs haben in Chur zuviel Quergefälle und das ist für den Fussgänger sehr Unangenehm. Wenn ich es so Direkt sagen darf, ich glaube die Verantwortlichen der Stadt Chur haben noch nie etwas von den SIN Normen gehört. (Übrigens auch beim Kanton) Ebenfalls werden Fussgänger ¨Übergänge nicht Korrekt gebaut sowie Einfahrten zu Privat Grundstücken die Rampen falsch Gesetzt. so dass auch in diesem Bereich für den Fussgänger noch mehr Quergefälle entsteht. Wenn ich schon am Mäckeren bin,noch die Bemerkung:auf ein Email an das Tiefbauamt der Stadt Chur habe ich bis Heute keine Antwort erhalten, für mich Unakzeptabel. Zu meiner Person: ich arbeitete 32 Jahr auf dem Strassenbau, bei einem Staats Betrieb und erreichte vor 9 Jahren das Pensions Alter.