×

Bündner Mücken werden weiterhin überwacht

Gebietsfremde Mücken in Graubünden werden weiterhin innerhalb eines Monitorings überwacht. Die Regierung genehmigt nämlich eine Fortsetzungsoption bis ins Jahr 2024.

Südostschweiz
Donnerstag, 28. November 2019, 16:00 Uhr Auftrag der Regierung
Mitarbeiter der Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana und der Gemeinde Bregaglia untersuchen das stehende Wasser in einem Strassenschacht auf Mückenlarven.
GREGECO GMBH

Im Jahr 2016 hat der Kanton ein Monitoring für gebietsfremde invasive Mückenarten in Graubünden aufgebaut. Bis ins Jahr 2021 läuft das aktuelle Monitoring. Wie die Regierung am Donnerstag mitteilt, wird eine Fortsetzungsoption für die Jahre 2022 bis 2024 im bisherigen Umfang genehmigt.

Beauftragt für das Monitoring sind die Firma gregeco gmbh und die Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana. Die Kosten für das Projekt betragen jährlich 160'000 Franken.

Wie der Kanton in einer Mitteilung schreibt, führt das Amt für Natur und Umwelt in Zusammenarbeit mit ausgewählten Gemeinden ein Monitoring für asiatische Stechmücken durch. Bei folgenden Mücken konnte während den vergangen Jahren eine Zunahme respektive Ausbreitung nachgewiesen werden:

  • Tigermücke (Misox, Bergell, Brusio, Viamala, Chur)
  • asiatische Buschmücke (ganzes Monitoringgebiet)
  • Koreamücke (wurde neu im Bergell und in der Gemeinde Brusio entdeckt)

Diese Fakten veranlassten den Kanton in Absprache mit dem Kompetenzzentrum für asiatische Stechmücken an der Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana dazu, das Monitoring weiterzuführen. (nua)

Euer Foto auf unserem Portal

Habt Ihr etwas gesehen oder gehört? Als Leserreporter könnt Ihr uns Bilder, Videos oder Inputs ganz einfach per WhatsApp an die Nummer 079 431 96 03 senden.

- Die Nummer 079 431 96 03 in den Kontakten speichern.
- Bild als Nachricht senden oder hier klicken und eine neue WhatsApp-Nachricht* öffnet sich automatisch.

*WhatsApp muss auf Handy installiert sein.

Kommentar schreiben

Kommentar senden