×

Mit der weissen Pracht kommt auch die Gefahr

An vielen Orten in den Bündner Bergen gab es am Dienstag ein weisses Erwachen. Was ganz hübsch aussieht, bringt auch Gefahren mit sich, vor allem in den Südtälern.

Südostschweiz
Dienstag, 12. November 2019, 17:39 Uhr Lawinen
Winter
Vor allem für Tourengänger ist diese Tage Vorsicht geboten.
ARCHIV

Der Wintereinbruch ist nun fast im ganzen Kanton zu spüren und dank dem Schneefall auch zu sehen. Seit dieser Woche gehören gesperrte Pässe und schneebedeckte Fahrbahnen vor allem für Bündner in den südlicheren und höhergelegenen Regionen wieder zum Alltag.

In eben diesen Regionen birgt der Schnee bereits Gefahren. Bestens über die aktuelle Lawinengefahr Bescheid weiss Célia Lucas, Lawinenwarnerin am Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF. «Im Süden hatte es bereits viel Schnee und nun kam eine weitere Schicht dazu», so Lucas gegenüber Radio Südostschweiz. 50 bis 70 Zentimeter liegen dort mittlerweile. Deshalb herrsche in den Bündner Südtälern und dem Alpenhauptkamm  vom Lukmanierpass bis Zernez – tatsächlich erhebliche Lawinengefahr. In den restlichen Regionen Graubündens ist die Gefahr mässig hoch. Dort liegen aktuell zwischen 30 bis 40 Zentimeter Schnee.

Orange heisst «erhebliche Gefahr». Gelb bedeutet «mässig». SCREENSHOT SLF.CH

Vor allem über 2400 Meter über Meer hat sich der Schnee angehäuft. Das heisse jedoch nicht, dass unter dieser Grenze keine Lawinen ausgelöst werden könnten, so Lucas. Spontane Lawinen erwarte man jedoch momentan keine. «Die Lawinen können aber vor allem durch eine Zusatzbelastung ausgelöst werden. Beispielsweise wenn ein Tourengänger im Gelände ist oder durch Sprengungen in Skigebieten.»

In den nächsten Tagen könnte sich die Lawinengefahr noch erhöhen, denn es sind weitere Schneefälle angesagt. «Die nächstgrössere Front meldet sich für den Freitag an», so Lucas. Wie viel Schnee dann genau fallen wird, könne noch nicht genau vorhergesagt werden. «Der Winter ist aber definitiv da.» (rac)

Euer Foto auf unserem Portal

Habt Ihr etwas gesehen oder gehört? Als Leserreporter könnt Ihr uns Bilder, Videos oder Inputs ganz einfach per WhatsApp an die Nummer 079 431 96 03 senden.

- Die Nummer 079 431 96 03 in den Kontakten speichern.
- Bild als Nachricht senden oder hier klicken und eine neue WhatsApp-Nachricht* öffnet sich automatisch.

*WhatsApp muss auf Handy installiert sein.

Kommentar schreiben

Kommentar senden