×

Vier vielversprechende Wanderwege

Der Sommer ist zurück, die Sonnenstrahlen wärmen unsere Haut und man freut sich auf viel Aktivität im Freien. Ob mit oder ohne Abkühlung danach, wandern gehört zu den beliebtesten Zeitvertreiben im Sommer. Doch wie wäre es mit neuen Wanderwegen? Das Förderprogramm graubündenHIKE hat vier vielversprechende Ideen für neue Wanderwege gekürt.

Südostschweiz
Samstag, 08. Juni 2019, 04:30 Uhr Neue und kreative Ideen
Wegweiser wandern Wanderung
Offen für neue Wanderwege?! Ideen gibt es genügend.
ARCHIV

Mehrere Preisträger des Ideenwettbewerbs für zukunftsweisende Wanderwege wurden bekannt gegeben. Der Wettbewerb war vom Förderprogramm graubündenHIKE ausgeschrieben worden. Die prämierten Eingaben stammen aus dem Albulatal, dem Unterengadin, dem Puschlav und dem Tujetsch, wie das Tiefbauamt Graubünden in einem Bericht festhält.

Muchetta

Der Wanderweg Muchetta soll die beiden bestehenden Wanderwege „Heidis Bergweg“ der zum Drehort der bekannten Heidi-Filme führt und die beliebte Wanderroute „Via Romantica“, welche auch Teil des Walserweg Graubünden ist verbinden. Mit der Kombination dieser beiden Wege entsteht eine Route für einen Tagesausflug zwischen Bergün und Davos Wiesen hoch über den Tälern des Albula.

Kulturlandschaft Val Sot

Beim Wandern in der Kulturlandschaft Val Sot kann man nicht nur die Schuhsohlen der Wanderschuhe abarbeiten, sondern auch einiges entdecken. Zu sehen sind Ackerterrassen, Trockensteinmauern, Bewässerungskanäle, Schleifwege aber auch Gebäude oder Werkzeuge. Mittels einer App kann man mehr Informationen zu den verschiedenen Kulturlandschaftselementen erfahren.

Giro de iSecoli

Ausgangspunkt des „Giro de iSecoli“ ist die romanische Kapelle San Pietro in Poschiavo, von da aus führt der Weg über den Tourismuspfad weiter bis zur Burgruine Olzate und führt dann über eine endlos scheinende Treppe an den Schlusspunkt. Somit macht man einen Rundgang am Fusse des Borgos.

Stallgeflüster

Stallgeflüster soll ein Wanderweg sein, bei dem man nicht nur an den Ställen vorbeigeht, sondern sie auch entdeckt. In der geplanten Routenführung wurden Stallgruppierungen ausgewählt, die gemeinsam mit der geplanten Netzerweiterung und den zusätzlichen Brückenbauten eine Verbindung zwischen Sedrun und Dieni bilden. Die Wanderer sollen mit einer App und mit entsprechenden QR-Codes aufmerksam gemacht werden.

 

Kommentar schreiben

Kommentar senden