×

Public Viewing und die «Alphütta» von Chur leben doch weiter

Nachdem der Verein Khur.ch bekannt gab die zwei Projekte nicht länger durchzuführen, war lange unklar, ob das Public Viewing und die «Alphütta» auf dem Churer Theaterplatz weitergeführt werden. Nun sind die Nachfolger gefunden.

Südostschweiz
Mittwoch, 03. April 2019, 09:10 Uhr Nachfolger gefunden
Ein ähnliches Bild wird sich auch 2020 auf dem Churer Theaterplatz zeigen.
ARCHIVBILD YANIK BÜRKLI

Mittels einer Ausschreibung suchte die Stadt Chur Interessenten, um eine kulturelle Veranstaltung während der Adventszeit sowie ein Public Viewing der Fussballeuropameisterschaft 2020 durchzuführen. Dies, weil die ursprünglichen Veranstalter der «Alphütta» und der Vögele-Arena die Projekte nicht mehr länger durchführen wollen.

Wie die Stadt in einer Mitteilung schreibt, konnten nun geeignete Nachfolger gefunden werden. Neu wird Dominik Huber die «Alphütta» führen. Huber sei ein bekannter Gastronom aus Flims. Bewerbungen von Churer Gastro-Betreibern seien keine eingegangen.

Churer Alphütta Alphütte Verein Khur.ch
So sah die «Alphütta» bisher aus. ARCHIVBILD OLIVIA ITEM

Die EM 2020 gibts doch auf Grossleinwand

Und auch das das Public Viewing hat einen neuen Veranstalter gefunden. Neu wird es vom Churer Verein Vier-A unter der Co-Leitung von Rico Castelberg und Marc Kollegger organisiert.

Zuvor hatte der Verein Khur.ch um Ivo Frei und Sandro Peder im vergangenen Sommer zum letzten Mal die Vögele-Arena und damit das Public Viewing auf dem Theatherplatz in der Churer Innenstadt durchgeführt. Obwohl sich der Anlass an der Fussballweltmeisterschaft 2014, der Europameisterschaft 2016 und der Weltmeisterschaft 2018 grosser Beliebtheit erfreute, gaben die Organisatoren den Verein und das Public Viewing auf. (rac)

 

Korrektur: Zunächst stand im Artikel, dass sich der Verein khur.ch aufgelöst habe. Das stimmt nicht und wurde nun korrigiert.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Oje. Also weiterhin quasi Bolgenplaza in Chur zuungunsten der Anwohner etc.
Ausschnitt aus meinem Kommentar über den Alkoholkanton:
Wolfgang Reuss
12.12.2018 - 11:06 Uhr
. . .nicht nur, weil nach Churer Stadtrundführungen für Neuzuzüger und Touristen der Weg am Schluss in die Röteli-Degustation führt (meines Wissens domiziliert Zuckerbäckerei Bühler, Zucker, auch so ein Schlager).
. . .nicht nur, weil im Amtsblatt der Stadt Chur auf der Titelseite 7.Dez.2018 Foto und Fotolegende sage und schreibe mitteilen: Zum Adventsbeginn verteilen Churs Stadtpräsident Urs Marti und die Stadträte Leibundgut und Degiacomi Glühwein und Punsch.
. . .nicht nur, weil die "Alphütta" auf dem Theaterplatz Chur – in die offenbar seit Jahren der GR-osse Rat in corpore einkehrt – an seiner Fassade-Pforte-Demonstrationsfront mit folgendem "unmoralischen Antrag" mich schockierte:
https://www.imgbox.de/users/public/images/LppwznDQCb.JPG
. . .nicht nur, weil (gemäss meinem Gedächtnis) der Calandabierboss in der SO auf die Frage, wieviel Bier an Festen konsumiert werde, sinngemäss antwortete, dermassen Unmengen, dass er es gar nicht sagen wolle-dürfe-könne.
. . .nicht nur, dass mir beispielsweise von Denner und Coop regelmässig hochattraktive "bunte Kataloge" ausschliesslich von Hochprozentigem via Prospekten um die Ohren gehauen werden, so etwas kannte ich in "der guten alten Zeit" nur von Bekleidungskatalogen.
Fazit:
Wie war das nochmal mit dem Tourismus-Booster "Gesundheitstourismus" für die "systemrelevante" Branche in GR?
Prost!