×

Von Frauen für die Allgemeinheit

Seit mehr als 20 Jahren ist die Non-Profit-Frauenorganisation namens «Inner Wheel Club Rätia» in Graubünden tätig. Die Organisation ist der Frauenklub des Rotary Club, und der ist deutlich unbekannter als die männliche Version. Anlässlich des weltweiten Frauentags vom 8. März stellen wir den Club vor.

Südostschweiz
Freitag, 08. März 2019, 04:30 Uhr «Inner Wheel Club Rätia»

Inner Wheel ist eine der grössten, selbstständigen und weltweit tätigen nonprofit Frauenorganisationen. Die Idee von Inner Wheel entstand vor 90 Jahren im englischen Manchester, nachdem der erste Weltkrieg Not, Armut und Leid hinterliess. Das soziale Engagement verbreitete sich so stark, dass es den Inner Wheel Club mittlerweile in über 100 Ländern gibt. In der Schweiz allein existieren insgesamt rund 40 örtliche Clubs, einer davon ist der Inner Wheel Club Rätia, der im Kanton Graubünden tätig ist. Er zählt 31 Mitglieder, von denen die Jüngste 41 und die älteste 92 Jahre alt ist. Der Damenclub verfolgt die drei Grundsätze «Freundschaft», «Solidarität» und «internationale Verständigung».

Für Kranke, Betagte und Kinder

Das Club-Programm beinhaltet Vorträge, regelmässige Treffen mit befreundeten Wheel Clubs sowie Führungen in Sozialwerken. «Wir treffen uns nicht nur für uns selbst, sondern haben immer einen sozialen Hintergrund und möchten anderen helfen», sagt Natalia Gliott, aktuell Präsidentin des Clubs gegenüber «suedostschweiz.ch». Es ist also eine Organisation «von Frauen für die Allgemeinheit» – und nicht von Frauen für Frauen. Der Inner Wheel Club Rätia unterstützt unter anderem die Casa Depuoz in Trun, die Stiftung Scalottas in Scharans und den MOMO Verein der Kinderklinik des Kantonsspitals Graubünden. National bietet der Verein der ALS Vereinigung Hand, international unterstützt er das Albert Schweitzer Spital in Haiti.

Club bekannter und etwas jünger machen

Am Clubleben nehmen vor allem ältere Frauen teil, die gerne helfen und Freundschaften pflegen. In der Öffentlichkeit seien sie jedoch noch nicht sehr präsent und bekannt, sagt Gliott. Ein weiteres Problem, dass nicht mehr und vor allem auch jüngere Frauen Mitglied sind, sei der Zeitaufwand: «Viele junge Frauen, die im Berufsleben tätig sind, haben weniger Zeit für solche Projekte», erklärt sich Gliott die Tatsache, dass die jüngste Wheel-Frau 41 Jahre alt ist. Trotzdem verfolge der Inner Wheel Club Rätia das Ziel, den Club auch jüngeren Generationen schmackhaft zu machen, um mehr unterschiedliche Bedürfnisse und Ansichten berücksichtigen zu können. (can)

Am Samstag, 10. März präsentieren sich die Mitglieder des Inner Wheel Club Rätia in der Bahnhofstrasse in Chur. Mit einem Primeli-Tag möchten die Wheel-Frauen den Passanten Frühlingsprimeln verteilen und Kontakte knüpfen.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentar senden