×

Ein Churer, der am weltweiten Hirn forscht

Seit 20 Jahren untersuchen Andreas Müller und sein Team unter anderem mithilfe von ADHS-Patienten das menschliche Hirn. Mit Erfolg – denn von den Daten, die sich in Chur befinden, profitiert die ganze Welt.

Wenn heute mentale Störungen diagnostiziert werden, hängt das oft von subjektiven Aspekten ab», sagt Andreas Müller, CEO der Gehirn- und Traumastiftung und Mitarbeiter am Brain Arc in Chur. Seit beinahe 20 Jahren forscht er daher am Gehirn. Zusammen mit Juri Kropotov, Neurophysiologe am Institut für Human Brain in St. Petersburg, habe er unzählige gesunde Menschen sowie Menschen mit der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) analysiert. «Als gesund haben wir alle bezeichnet, die keine psychische Diagnose hatten und einer Arbeit nachgegangen sind», so Müller.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Noch kein Abonnent?

Dann kaufen Sie einen Tagespass oder wählen Sie eines unserer Abonnemente aus.

Tagespass CHF 1.50

Zugang zu allen News.

Jetzt kaufen

Abo ab CHF 15.00/Mt.

Täglich auf allen digitalen Geräten.

Jetzt abonnieren

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.