×

Ein ungewöhnlicher Anblick im Schnee

Beim Spaziergang oberhalb von Maienfeld hat sich einem Mann ein nicht ganz alltägliches Bild geboten: eine Schlange im Schnee.

Corinne
Raguth Tscharner
Donnerstag, 10. Januar 2019, 11:12 Uhr Schlange überlebt dank Helfern

«Im ersten Moment war ich sehr erstaunt», erzählt Urs Fetz über den Augenblick, als er beim sonntäglichen Spaziergang in Richtung Ochsenberg bei Maienfeld im Schnee eine Schlange entdeckt. «Man rechnet einfach nicht damit, dass man mitten im Winter einer Schlange begegnet. Und das auch noch bei frischem Schnee.»

Fetz macht eine Ausbildung zum Jäger und handelt instinktiv richtig: Er meldet den Fund dem Wildhüter. «Zuerst wollte er es nicht wirklich glauben», so Fetz. Bilder hätten den Wildhüter dann aber überzeugt und ihn auch gleich wissen lassen, dass es sich bei dem Tier um eine weibliche Ringelnatter handle. Eine ungiftige Schlangenart.

Bündner Wildhüter: Da, wenn man sie braucht - auch am Wochenende... Danke Karl-Heinz Jäger vom Amt für Jagd und...

Gepostet von Fetz Urs am Sonntag, 6. Januar 2019

Ringelnattern sind in der Schweiz kein seltener Anblick, sie verbringen aber die kalte Jahreszeit eigentlich in einer Winterstarre in Laub- oder Komposthaufen und verlassen dieses Versteck bis im April nicht. Eine Schlange, die sich durch den Maienfelder Schnee windet, ist also doch ein ungewöhnlicher Anblick.

«Das Tier hätte die Nacht wahrscheinlich nicht überlebt.»

Auf den Rat des Reptilienexperten des Kantons hin, fängt der Wildhüter das gefundene Tier mit einem Jutesack ein. Er bringt es zum Experten, in dessen Keller die Schlange nun überwintert und Mitte April an dem Ort wieder freigelassen wird, an dem sie von Fetz gefunden wurde.

«Es ist nicht normal, dass das Tier wach war. Es hätte die Nacht wahrscheinlich nicht überlebt», sagt Fetz. Jetzt geht es der Ringelnatter aber gut – dank Fetz und «vor allem dem Wildhüter. Er ist für mich der Held der Geschichte», wie der Finder betont. Der Wildhüter leiste vorbildliche Arbeit, denn es sei nicht selbstverständlich, dass jemand an seinem freien Tag das Wohl des Tieres ins Zentrum stelle und dafür alles stehen und liegen lasse.

Kommentar schreiben

Kommentar senden