×

Süsses sonst gibts Saures: Warum feiern wir eigentlich Halloween?

Jedes Kind weiss: An Halloween gibt es reichlich Süssigkeiten und eine Menge Grusel-Spass. Doch was wird an Halloween eigentlich zelebriert und woher kommen die Kürbisse? Wir haben für Euch die wichtigsten Fragen geklärt.

Mittwoch, 31. Oktober 2018, 04:30 Uhr «All Hallows’ Eve»
Jedes Kind weiss: An Halloween gibt es reichlich Süssigkeiten und eine Menge Grusel-Spass.
SYMBOLBILD PIXABAY

Zunächst einmal zur Begrifflichkeit: Beim Wort «Halloween» handelt es sich nicht um einen klaren Begriff, sondern viel mehr um die ausgesprochene Fom von «All Hallows’ Eve», der Abend vor Allerheiligen.

Auch handelt es sich bei den heute üblichen Brauchtümern nicht um rein amerikanische, wie oft angenommen, sondern um ursprünglich irische Festlichkeiten. Mit den irischen Einwanderern immigrierte «Halloween» im 19. Jahrhundert in die Vereinigten Staaten, wo die Bräuche weiter ausgeschmückt wurden. Seit den 90er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts schwappten dann insbesondere die amerikanischen Brauchtümer nach Europa.

Für Euch haben wir fünf Fakten rund ums Thema Halloween zusammengestellt:

Fakt 1:
Bei den Feierlichkeiten zu Halloween sprechen wir eigentlich von einem uralten, keltischen Totenfest, welches bereits seit dem 8. Jahrhundert erwähnt wird.

Fakt 2:
Auch die Katholische Kirche greift die Thematik seit Jahrhunderten auf. Die Katholiken gedenken dabei den Verstorbenen und aller armen Seelen im Fegefeuer.

Fakt 3:
Die modernen Feierlichkeiten weisen keine keltischen oder heidnischen Prägungen mehr auf. Vielmehr sind sie ein modernes und teils künstliches Produkt.

Fakt 4:
Der Kürbisbrauch stammt ursprünglich aus Irland und ging auf eine alte Sage um den Bösewicht Jack Oldfield zurück. In den USA wurde der Brauch danach weiterentwickelt. Mittels Fratzen in den Kürbissen sollten böse Geister vertrieben werden. Die Kürbisse werden dort noch heute «Jack O’Lantern» genannt und hauptsächlich vor den Haustüren platziert.

Fakt 5:
Der Brauch, von Tür zu Tür zu ziehen und Süssigkeiten gegen Verschonung zu verlangen, wird fast ausschliesslich am 31. Oktober vollzogen. Der Abend vor Allerheiligen ist im Satanismus nämlich einer der wichtigsten Feiertage.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

"Halloween: Süsses, sonst gibts Saures!"
Wenn die Europäer noch etwas in ihren KÜRBISSEN hätten, würden sie kapieren, dass dieses US-Prinzip bereits gegen die Native Americans angewendet wurde, die (beabsichtigt seit damals, in realistische Griffnähe gerückt derzeit) inzwischen wir alle darstellen.

Halloween ist ein Importierter Brauch aus den USA oder aus England.Dieser Halloween hat nichts mit Schweizer Brauchtum zu tun wie etwa die Fasnacht usw. Dieser Brauch wird sich nicht stationieren in der Schweiz ,ausser das die Läden ihren Plunder kommerziell verkaufen können Masken ,Schminkzeug u s w.