×

Ins regionale Bauernleben von heute eintauchen

«Vo Puur zu Puur» kommt ins Linthgebiet. Sechs Höfe laden zum Tag der offenen Tür. Familie Thalmann ist mit von der Partie und setzt sich auf ihrem Hof in Ernetschwil mit den Betriebs- zweigen Milchwirtschaft, Schweinezucht, Obstbau und Legehennenhaltung in Szene.

Südostschweiz
Montag, 10. September 2018, 04:30 Uhr «Vo Puur zu Puur»
Setzen das Bauernleben in Szene: Familie Thalmann freut sich, den Besuchern den Chriesi-Hof zu zeigen.

Bei Christine und Martin Thalmann in Ernetschwil gibt es am grossen «Vo Puur zu Puur»-Tag am Bettag-Sonntag, 16. September, 10 bis 17 Uhr, viel zu sehen. Zum Anlass «Vo Puur zu Puur» laden der St. Galler Bauernverband und die Linth-Tour ein. Kleine und grosse Besucher dürfen sich auf folgende Aktivitäten und Attraktionen freuen: Blütenbestäubung mit Mauerbienen, Schnapsbrennerei mit Duftbar, selber Alphorn spielen, Kuhfladenbingo, Pferdereiten, Hüpfburg und Kuhmelken.

Zudem eröffnet der Musikverein Ernetschwil den Tag mit einem Frühschoppen-Konzert. Anschliessend sorgt die junge Band Blechkollision für abwechslungsreiche Unterhaltung (mehr Infos unter www.chriesi-hof.ch).

Von Wagen bis Benken

Auch auf den anderen fünf Höfen stossen die kleinen und grossen Besucher auf lebendige Landwirtschaft und auf sympathische Bauernfamilien, welche die Gäste eintauchen lassen ins Bauernleben von heute. Neben der Familie Thalmann in Ernetschwil machen mit: Petra und Martin Krucker, Wagen, Familie Melchior Kuster, Eschenbach, Gabi und Alois Mettler, Benken, Martina und Martin Rüegg-Berni, Rüeterswil, und Familie Franz Schuler, Benken.

«Vo Puur zu Puur» ist ein Augenschein beim Bauern und der Bäuerin, der mit vielen Aha-Erlebnissen gespickt sein soll. Jede Familie zeigt, für welche Betriebszweige sie brennt. So steht bei Familie Krucker in Wagen der Gemüseanbau im Mittelpunkt, bei Familie Kuster in Eschenbach wirds spannend mit dem Melkroboter, bei Rüeggs in Rüeterswil dreht sich alles um die Bio-Legehennenhaltung, bei Familie Schuler in Benken gehts rund mit ihren vielen Kürbissen und bei Mettlers in Benken ist die Kuh die treueste Mitarbeiterin.

Bei Thalmanns auf dem Ernetschwiler Chriesi-Hof – und auf allen anderen Höfen auch – darf man den Betriebsrundgang nicht verpassen. Die Türen sind offen und neugierige Blicke sind erwünscht. Die sechs Betriebe werden mit einem kostenlosen Shuttle-Bus verbunden. Knotenstationen sind der Bahnhof Jona und der Bahnhof Uznach. Man kann aber auch bei den Höfen zusteigen und sich via verschiedene Buslinien in die Höhe nach Rüeterswil oder gen See nach Wagen kutschieren lassen. Ganz Sportliche absolvieren die Strecken mit dem Velo. So oder so: Alleine die wunderbaren Landschaftsszenarien sind die Fahrten wert.

Erlebnisse mit allen Sinnen

Für den informativen Teil haben die Veranstalter die landwirtschaftliche Schule Salez einbinden können. Schüler werden vor Ort sein und auf kreative Art und Weise die Landwirtschaft, und insbesondere die «Spezialität» jedes Hofes, vorstellen. Streichelzoo, Hüpf- und Strohburgen, Ponyreiten, Basteln und vieles mehr wird für die kleinen Gäste geboten. Grossgeschrieben wird auch die Geselligkeit. Jeder Hof wartet mit währschaften Speisen von Beef-Burger bis Kürbissuppe auf. Familie Thalmann kredenzt Gehacktes mit Hörnli und Apfelmus.

An vielen Orten gibts passend zum Ambiente lüpfige Musik. Martin Thalmann empfiehlt augenzwinkernd vor der Heimreise einen Gang in den Hofladen. Hier kann man sich nochmals zünftig mit gluschtigen Naturprodukten eindecken und die Eindrücke des Tages gleich ein zweites Mal in Form eines schmackhaften Mitbringsels zu Hause geniessen. Der Slogan des Chriesi-Hofs passt dabei wie angegossen: «Frischi Produkt us de Natur – am bestä direkt vom Buur.»

Infos und Flyer zum Herunterladen auf www.vopuurzupuur-sg.ch

Kommentar schreiben

Kommentar senden