×

Nicole Tanner: «Vor der Live-Sendung war ich etwas nervös»

Nicole Tanner: «Vor der Live-Sendung war ich etwas nervös»

Nicole Tanner aus Maienfeld hat in der 11. Staffel der SRF-Sendung «Landfrauenküche» ihr kulinarisches Können unter Beweis gestellt. Mit uns hat sie über die gemachten Erfahrungen und die schönsten Momente gesprochen.

vor 3 Jahren in
Aus dem Leben
Die Teilnehmerinnen der 11. Staffel «Landfrauenküche» mit Nicole Tanner mittig im roten Kleid.
PRESSEBILD

Am vergangenen Samstag ging das Finale der SRF-Sendung «Landfrauenküche» in Zürich über die Bühne. Mit dabei war auch die in Maienfeld wohnhafte Nicole Tanner, die in der 11. Staffel des Formats mit einem aufwändigen Menü zu überzeugen versuchte. Zwar schaffte sie es im Finale nicht aufs Podest, doch würde sie jederzeit erneut mitmachen, wie sie uns im Interview erzählt hat.

Während dem Dreh bei Tanner zu Hause sei sie nicht nervös gewesen. «Die Radaktorin hat sich uns vor dem Dreh vorgestellt und uns alles erklärt.», so Tanner. Erst als es am Samstag zum Finale ging sei sie kurz vor Beginn der Sendung etwas nervös gewesen. Hinter der Bühne sei es aber total fröhlich und euphorisch gewesen. «Wir haben getanzt, gesungen und gelacht.» In guter Erinnerung sei ihr auch der Ausflug mit der ganzen Familie samt Kamerateam geblieben. Auch die Reaktionen auf ihre TV-Auftritte waren fast durchwegs positiv. «Lediglich eine war negativ», so Tanner.

Ein Kochbuch mit dem in der Sendung zubereiteten Menü wird es aber wohl nicht geben. Dennoch könnten wir schon bald wieder von Nicole Tanner hören. Wie sie uns im Interview nämlich erklärt hat, würde sie bei Gelegenheit «sofort» wieder mitmachen.

Die Finalsendung seht Ihr hier:

Die Rezepte von Nicole Tanner im Überblick zum Nachkochen:

Für das Rezept einfach auf das Bild klicken!

Vorspeise: Riesling-Kürbis-Süppchen mit Eierschwamm-Tortellini. PRESSEBILD
Hauptgang: Hochlandrindsfilet mit Gnocchi und Rüeblinudeln. PRESSEBILD
Dessert: Gâteau de Payerne mit Weissweinglace. PRESSEBILD

Kommentieren

Kommentar senden