×

Eine Ausrede bleibt eine Ausrede

Alles, was nicht zur Norm passte, war krank und wurde «behandelt».

Die Fürsorgerischen Zwangsmassnahmen im Graubünden des 19. und 20. Jahrhunderts waren unvorstellbar grausam. Örtliche Vormundschaftsbehörden und kantonale Ämter behandelten Menschen wie Tiere. Man verfrachtete sie in Gefängnisse, Kinderheime und Heilanstalten. Was dann mit ihnen passierte, war egal. Die Damen und Herren der Vormundschaftsbehörden waren ja überzeugt, dass diese Abweichlerinnen und Abweichler von der Norm in den sogenannten Korrektionsanstalten endlich zu Menschen werden würden.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Noch kein Abonnent?

Dann kaufen Sie einen Tagespass oder wählen Sie eines unserer Abonnemente aus.

Tagespass CHF 1.50

Zugang zu allen News.

Jetzt kaufen

Abo ab CHF 15.00/Mt.

Täglich auf allen digitalen Geräten.

Jetzt abonnieren

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.