×

Über die Bernina-Linie fliegen

Im Puschlav könnte bald die erste Seilrutsche des Kantons entstehen. Über einen rund zwei Kilometer langen Eisendraht könnten Adrenalin-Junkies von der Alp Grüm bis Cavaglia im Puschlav fliegen. Nun sollen die benötigten 1,2 Millionen Franken zusammengetragen werden.

Mittwoch, 31. Mai 2017, 11:03 Uhr Adrenalin pur

«In wenigen Minuten erreichen wir den einzigartigen Aussichtspunkt Alp Grüm», kündet die Zugansage an, wenn man mit der Rhätischen Bahn (RhB) über die Berninalinie fährt. Bald könnte der Aussichtspunkt Alp Grüm auch aus der Vogelperspektive genossen werden.

In zwei Minuten auf 90 Kilometer pro Stunde

Am Dienstagabend wurde nämlich in Poschiavo das Projekt «Bernina Fly» vorgestellt. Dies sieht den Bau einer Seilrutsche, auch Tirolienne oder Zip-line genannt, zwischen Alp Grüm und Cavaglia vor. Adrenalin-Junkies können entland eines rund zwei Kilometer langen Drahtseils in der Luft schweben bzw. von A nach B rasen. Die Fahrt dauert etwa zwei Minuten, wobei man eine Höchstgeschwindigkeit von 90 Kilometern pro Stunde erreichen kann. 

Die Seilrutsche führt von der Bergstation Alp Grüm bis zur Talstation Motta di Cavagliola.
PRESSEBILD

Ganzes Jahr geöffnet

Die Idee des Projekts «Bernina Fly» wurde von Fabiola Monigatti und Gian Paolo Lardi lanciert. Nachdem sie eine Seilrutsche im Veltlin ausprobiert haben, wollten sie ein ähnliches Projekt im Puschlav starten.

«Die Seilrutsche könnte nicht nur in Sommer, sondern auch in Winter benutzt werden», erklärte Fabiola Monigatti. Geschlossen werde die Seilbahn nur im Fall von heftigem Regen oder starkem Wind. Pro Tag planen die Initianten des Projekts rund 200 «Flüge».

Mögliche Eröffnung im Jahr 2018

«Nun müssen wir noch Sponsoren und finanzielle Vertreten finden, um das Projekt realisieren zu können», so Monigatti weiter. Insgesamt kostet das Projekt 1,2 Millionen Franken und wird vom Kanton, der RhB sowie den Gemeinden Brusio und Poschiavo unterstützt. «Wenn alles reibungslos läuft, können wir die ersten Flüge bereits nächsten Sommer anbieten», sagte Monigatti.

Kommentar schreiben

Kommentar senden